Bangen um die „Sechser“

+
Humpelten nach dem Spiel gemeinsam vom Platz: Clemens Fritz (l.) und Torsten Frings (r.)

Werder-Bremen - BREMEN (kni) · Gemeinsam räumten sie vor der Abwehr ab, gemeinsam humpelten sie vom Platz: Torsten Frings und Clemens Fritz, gestern die beiden „Sechser“ im Bremer Mittelfeld , zogen sich gegen St.

Pauli schmerzhafte Blessuren zu. Nun bangt Werder, dass das ohnehin schon überbelegte Lazarett weiteren Zuwachs bekommt. Fritz hatte sich bereits nach 30 Minuten bei einem Foul an Gerald Asamoah am Knie verletzt. „Das war meine eigene Schuld und tat ganz schön weh. Ich hoffe, da kommt nichts nach“, meinte Fritz. Frings war kurz vor Schluss von Markus Thorandt niedergestreckt worden. Der Paulianer sah dafür Rot. „Ein glasklarer Platzverweis“, fand auch Frings und quälte sich die Treppe zur Kabine hinauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Montag

Das passiert am Montag

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Training am Montag: Quartett fehlt krankheitsbedingt

Training am Montag: Quartett fehlt krankheitsbedingt

Veljkovic mit zweitem Länderspiel-Einsatz

Veljkovic mit zweitem Länderspiel-Einsatz

Kommentare