Stürmer fühlt fit für die Bundesliga / U 23-Einsatz ein „Scheißspiel“

Avdic will alles Alte abhaken

+
Denni Avdic will alles Bisherige abstreifen – und fühlt sich fit fürs Bundesliga-Comeback.

Bremen - Denni Avdic blickt nur ungern zurück – weder auf seine mehr als sechsmonatige Beckenverletzung noch auf seinen bisher letzten Schritt zurück in den Profikader. „Nein, ich will nicht mehr darüber reden.

Das war ein Scheißspiel“, sagt er über das 2:2 vom Sonntag mit der U 23 gegen Saarbrücken in der Dritten Liga. Damit will der Stürmer jedoch nicht sein momentanes Dasein in der zweiten Mannschaft kritisieren, sondern er fügt schnell an: „Es war ein Scheißspiel für uns alle.“ Schließlich gab die Mannschaft das von Felix Kroos heraus geschossene 2:0 noch aus der Hand, und Avdic verursachte den Handelfmeter zum 2:2-Endstand. „Ich muss das ganz schnell vergessen.“

Die Bilder vom Training am Mittwoch

Training am Mittwoch mit Wesley

Seine Zwangspause seit Juli will der Schwede ebenfalls möglichst aus dem Gedächtnis löschen. „Ich habe gut trainiert, fühle mich fit. Keine Probleme“, sagt der 23-Jährige. Jetzt peilt er das Bundesliga-Comeback an – und hat angesichts der Gelb-Sperre von Sturmkollege Claudio Pizarro immerhin Chancen auf einen Platz im Kader.

Auf jeden Fall soll jetzt alles besser werden als in seiner ersten Halbserie seit Januar 2011, als es Avdic auf nur sieben Teilzeit-Einsätze brachte (fünf Ein- und zwei Auswechslungen). „Jetzt ist es am Coach, zu entscheiden, wann ich ins Team zurück kann“, sagt er in Richtung Thomas Schaaf. · ck

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Augustinsson kommt als Double-Sieger

Augustinsson kommt als Double-Sieger

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Luca Caldirola plus Mr. X

Luca Caldirola plus Mr. X

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Kommentare