Avdic: „So etwas passiert“

Bremen (mr) - Ein kleines Veilchen unter dem rechten Auge – mehr war Denni Avdic gestern Nachmittag nicht mehr anzusehen.

„Es geht mir schon viel besser. Ich habe zwar noch leichte Kopfschmerzen, aber in ein, zwei Tagen werden die auch weg sein“, meinte der Schwede, der beim 1:1 in Frankfurt mehrfach im Gesicht getroffen worden war, im Duell mit Maik Franz eine Jochbeinprellung erlitten hatte und ausgewechselt werden musste.

„Dass ich der Mannschaft dann nicht mehr helfen konnte, war schon traurig“, sagte der 22-Jährige. Vorwürfe an Franz, wie sie vor allem Trainer Thomas Schaaf gemacht hatte, gab’s von Avdic nicht: „So etwas passiert eben mal. Ich kümmere mich nicht mehr groß darum. Zum Glück bin ich ja nicht schwer verletzt, das ist die Hauptsache.“

Bei strahlendem Sonnenschein kehrte gestern Aaron Hunt (nach grippalem Infekt) zurück auf den Trainingsplatz. Vor der Einheit hatte Naldo seine Runden gedreht – erstmals wieder mit einem Ball am Fuß. „Ich mache Schritt für Schritt, heute war es natürlich ein tolles Gefühl“, sagte der seit fast einem Jahr am Knie verletzte Brasilianer.

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare