Tierschutzbund zeichnet Werder-Sponsor Wiesenhof aus

+
Die Vorstellung des neuen Sponsors im August 2012 hatte für heftige Kritik unter bei den Werder-Fans gesorgt.

Visbek - Der in der Vergangenheit wegen Missständen in der Massentierhaltung vielfach kritisierte Geflügelfleischproduzent und Werder-Hauptsponsor Wiesenhof bekommt Anerkennung vom Deutschen Tierschutzbund.

Die im Oktober 2011 gestartete „Privathof-Linie“ sei für das Label „Für mehr Tierschutz“ zertifiziert worden, teilte die Wiesenhof-Gruppe am Mittwoch in Visbek (Kreis Vechta) mit. Für diese Tiere wurden nach Angaben der PHW-Gruppe, zu der Wiesenhof gehört, die Haltungsbedingungen zusammen mit der Ludwig-Maximilians-Universität in München entwickelt.

„Die “Privathof-Linie“ ist ein Weg, bei dem es den Tieren deutlich besser geht“, sagte Tierschutzbund-Sprecher Marius Tünte. Einer Erhebung der Universität Göttingen zufolge sind nach seinen Angaben 20 Prozent der Verbraucher bereit, bei höheren Tierschutzstandards mehr Geld für Fleisch auszugeben. Die Zertifizierung der „Privathof“-Produkte bedeute nicht, dass der Tierschutzbund nun Wiesenhof kritiklos gegenüberstehe. „Bei der konventionellen Haltung sind wir weiterhin kritisch“, betonte er.

Fußball-Bundesligist Werder Bremen hatte im vergangenen August allen Protesten der eigenen Fans und Tierschützern zum Trotz den Geflügelfabrikanten Wiesenhof als neuen Hauptsponsor präsentiert. dpa

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Meistgelesene Artikel

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Kommentare