Werder zum 10. Mal im Finale

+
Werders Clemens Fritz (l) kämpft um den Ball gegen Augsburgs Ibrahima Traore.

Bremen - Kein Spektakel, aber das kleine Jubiläum ist perfekt: Titelverteidiger SV Werder Bremen steht zum zehnten Mal im Finale des DFB-Pokals.

Die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf ließ sich am Dienstagabend auch vom letzten verbliebenen Fußball- Zweitligisten FC Augsburg nicht aufhalten und gewann am Ende mit 2:0 (1:0). Die Tore vor 31 645 Zuschauern im Weserstadion erzielten der der stark aufgelegte Werder-Wirbler Marko Marin in der 30. Minute und Claudio Pizarro (84.). Bremens Gegner im Finale am 15. Mai in Berlin wird an diesem Mittwoch zwischen dem Rekordgewinner Bayern München und dem FC Schalke 04 ermittelt, einen Platz auf der internationalen Bühne haben die Hanseaten durch ihre Finalteilnahme aber praktisch schon sicher.

Die Werder-Fans sangen schon nach einer guten Viertelstunde. Kein Wunder, denn ihre Lieblinge hatten im 20. Halbfinale einer Bremer Mannschaft in der DFB-Vorschlussrunde den sonst so forschen Zweitliga-Zweiten erstmal fest im Griff. Im dritten Heimspiel in fünf Tagen nach dem 4:4 in der Europa League gegen Valencia und dem 3:2 in der Meisterschaft gegen den VfL Bochum übernahmen die Schaaf- Schützlinge klar das Kommando. Allein ein Tor blieb vorerst aus. Nationalspieler Mesut Özil (3.), Claudio Pizarro (7.) und Clemens Fritz (9./17.) vergaben. Das Trio gehörte zu den sechs Spielern, die Schaaf nach der Schonungsmaßnahme am Wochenende wieder in die Startelf beorderte.

Hilflose Augsburger

Die bereits am Sonntag angereisten Augsburger, die Ingolstadt, Freiburg, Duisburg und Köln aus dem Pokalwettbewerb geworfen hatten, wirkten ob des Werder-Elans hilflos. Torjäger Michael Thurk konnte sich anfangs kaum in Szene setzen, der Bremer Strafraum blieb für die Gäste eine gute halbe Stunde lang lediglich in Sichtweite. Folgerichtig und verdient gingen die Augsburger auch in Rückstand. Nach den Fehlversuchen seiner Teamkollegen ließ sich Marin seine Chance nicht nehmen. Den Doppelpass mit Özil vollendete der quirlige Antreiber mit einem platzierten Kullerball vorbei an Augsburg-Keeper Simon Jentzsch. Und Bremens Fans sangen: “Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin.“ Erstmal mussten sie allerdings eine Schrecksekunde über sich ergehen lassen. Nachdem sich die Gäste peu à peu Richtung Werder-Tor bewegt hatten, traf Thurk - mit 21 Treffern mit Abstand erfolgreichster Goalgetter in der zweiten Liga - aber nur den Innenpfosten. “Wir haben die ersten 35 Minuten wirklich zu ängstlich gespielt - ohne Wenn und Aber“, monierte Manager Andreas Rettig in der Halbzeitpause im ZDF.

Umso vielversprechender der Start der Schwaben in die zweite Hälfte. Eine Hereingabe von Marcel Ndjeng (47.) verpasste Thurk zwar, Bremens Torwart Tim Wiese musste sich dennoch ordentlich ins Zeug legen, um nicht das siebte Gegentor in fünf Tagen zu kassieren. Wie schon gegen Valencia und Bochum wies Werders Defensive wieder Lücken auf. Beruhigt zurücklegen konnten sich weder die Bremer Fans geschweige denn Trainer Schaaf, zumal die Hausherren auch nach vorn zu (nach)lässig agierten und Kollege Luhukay nach einer knappen Stunde auch die Angriffabteilung verstärkte. Doch Pizarro sorgte dann für die Entscheidung.

dpa

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

Wenn die Kette pendelt: Nouris Defensiv-Konzept

Wenn die Kette pendelt: Nouris Defensiv-Konzept

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

Junuzovic vor der Rückkehr

Junuzovic vor der Rückkehr

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Kommentare