Arnautovic als Glücklichmacher?

Im Auftrag der ganzen Nation

+
M. Arnautovic

Wien / Bremen · Gegen Dortmund? Über den grünen Klee gelobt! Gegen Hamburg? Mit Standing Ovations der Zuschauer verabschiedet! Es tut sich Wunderliches im Leben von Marko Arnautovic.

Plötzlich ist er bei Werder Bremen obenauf, nicht mehr nur der Mann, der viel kann, aber wenig zeigt. Arnautovic erlebt ein Leistungshoch – und das will er nutzen, um morgen mit der österreichischen Nationalmannschaft auch dem DFB-Team „weh zu tun“, wie er es sagt.

Die Vorzeichen sind günstig, glaubt der 23-Jährige. „Seit ich Nationalspieler bin, habe ich noch nie eine so gute österreichische Mannschaft erlebt“, sagt der Angreifer, der seit knapp vier Jahren zur ÖFB-Auswahl zählt. Seither gilt er ob seines Talents und seiner Kraft als ein Versprechen für die Zukunft. Jetzt ist es Zeit, es einzulösen.

Bei Werder hat er damit bereits begonnen, gegen seine Wahlheimat Deutschland will er weitermachen. Sein Wunschtraum für die Partie: „Ich mache ein Tor, und unser Torwart hält alles.“ Sollte es klappen, wäre es aus seiner Sicht eine Sensation. Denn Deutschland, das ist „neben Spanien die beste Mannschaft der Welt“, meint Arnautovic. Aber auch die DFB-Akteure „sind nur Menschen, die können auch nur laufen wie wir. Wir müssen aber einen Tick mehr laufen und einen Tick aggressiver sein als sie.“ Dann könnte es was werden mit dem ersehnten Sieg über den großen Nachbarn. „Die ganze Nation steht hinter uns. Und wir wollen die Nation glücklich machen“, so Arnautovic. · csa

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Und dann macht es „Britzzz“

Und dann macht es „Britzzz“

Nouri wusste angeblich nichts von Gnabrys Unwohlsein

Nouri wusste angeblich nichts von Gnabrys Unwohlsein

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Pizarro wird früh „geopfert“

Pizarro wird früh „geopfert“

Kommentare