Attraktive Testgegner in Belek

Bremen - Nur noch Weihnachten und Silvester – dann geht‘s auch schon wieder los bei Werder Bremen. Am 3. Januar, 10.00 Uhr, bittet Trainer Thomas Schaaf zur ersten Trainingseinheit des neuen Jahres.

Wie immer zu Beginn einer Vorbereitung steht der Laktattest an. Tags darauf werden Koffer gepackt, denn Belek wartet. In dem Urlaubszentrum an der türkischen Riviera absolvieren die Bundesliga-Profis vom 4. bis 12. Januar ihr Trainingslager. Geplant sind Testspiele gegen den belgischen Spitzenclub RSC Anderlecht (9. Januar) und den niederländischen Spitzenreiter AZ Alkmaar (11. Januar).

Zurück in Deutschland geht das Warmlaufen für die zweite Saisonhälfte mit dem Wintercup in Düsseldorf (Sonntag, 15. Januar) weiter. An dem Blitzturnier nehmen außer Werder noch Veranstalter Fortuna, Borussia Mönchengladbach und Meister Borussia Dortmund teil. Den Abschluss der Vorbereitung bildet das Testspiel bei Zweitligist Hansa Rostock am 17. Januar (18.00 Uhr). Zum Rückrundenauftakt tritt Werder am Samstag, 21. Januar, beim 1. FC Kaiserslautern an.

Werder-Winterfahrplan

  3. Januar: Trainingsauftakt

  4. Januar: Start Trainingslager Belek

  9. Januar: Test gegen RSC Anderlecht

11. Januar: Test gegen AZ Alkmaar

15. Januar: Wintercup in Düsseldorf

17. Januar: Testspiel in Rostock

21. Januar: Rückrundenauftakt beim

              1. FC Kaiserslautern

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare