Erst ein Doppelpack von Pizarro, dann schaltet Werder ab – nur 2:2 bei Austria Wien

Arroganz gewinnt keine Spiele

+
Werder musste gestern Abend in Wien leiden – so wie Naldo im Laufduell mit Joachim Standfest. Die Bremer verspielten eine 2:0-Führung, bleiben in der Europa League nach dem 2:2 aber klar auf Kurs Richtung K.o.-Runde.

Wien · Die Serie hat gehalten – doch das war dann auch schon alles, was Werder Bremen gestern an guten Nachrichten mit nach Hause brachte.

Durch das 2:2 (0:1) bei Austria Wien blieb der Bundesligist zwar im 14. Spiel in Folge ungeschlagen, einen Orden für herausragende Leistungen verdienten sich die Bremer im dritten Spiel der Europa-League-Gruppenphase aber nicht. Wie schon zum Auftakt bei Nacional Funchal verspielte der deutsche Pokalsieger eine 2:0-Führung.

Die Noten zum Spiel

Özil und Hunt ohne die nötige Kreativität

Tim Wiese: In der elften Minute hatte der Torwart Glück, dass ein Freistoß von Acimovic knapp übers Tor flog. Ansonsten in Durchgang eins nur einmal geprüft, als er einen aufs Tor gezogenen Eckball rausboxte. Nach dem Wechsel häufiger im Brennpunkt und gegen Junuzovic mit einer starken Parade. Bei den Gegentoren gab’s nichts zu halten. Note 3 © Nordphoto
Clemens Fritz: In der Defensive zunächst wieder mit einer guten Leistung. Fritz war zweikampfstark und spritzig. Nach vorn kam aber zu wenig. Angesichts des Drucks, den die Wiener entfachten auch nicht verwunderlich. Blackout aber, als er Schumacher zum 2:2 einköpfen ließ. Note 4,5 © Nordphoto
Per Mertesacker: Nur eine Unsicherheit in der ersten Halbzeit, als er Standfest köpfen ließ. Pech mit einem Kopfball an den Pfosten (37.). Nach der Pause mit ein paar Wacklern. Note 3 © Nordphoto
Naldo: In einer teils hektischen ersten Halbzeit war der Brasilianer die Ruhe selbst und räumte weg, was wegzuräumen war. Auch nach dem Wechsel, als es oft kritisch wurde, meistens Herr der Lage. Note 2,5 © Nordphoto
Sebastian Boenisch: Der Linksverteidiger ging wieder weite Wege, brachte sich mit einigen Fehlpässen in der Vorwärtsbewegung aber immer wieder selbst in die Bredouille. Ließ sich einige Male überlaufen, zeigte Stellungsfehler. Note 4 © Nordphoto
Torsten Frings: Der Kapitän scheute zwar keinen Zweikampf, war in seinen Aktionen aber nicht so effektiv wie in den vergangenen Wochen. Konnte die energischen Angriffe der Wiener nicht stoppen. Note 4 © Nordphoto
Philipp Bargfrede (bis 63.): Der 20-Jährige erhielt den Vorzug vor Tim Borowski. In den ersten Minuten forderte er viele Bälle, tauchte danach aber ab. Hatte seine beste Szene, als er Özil in den freien Raum schickte (34.). Ein gefährlicher Torschuss (55.). Note 4 © Nordphoto
Aaron Hunt: Die erste halbe Stunde fast gar nicht zu sehen. Danach agiler, doch seine beiden guten Chancen (36./42.) nutzte der 23-Jährige nicht. Zeigte im Aufbauspiel insgesamt zu wenig Kreativität. Note 4,5 © Nordphoto
Mesut Özil: Klasse sein Freistoß, den Pizarro zum 1:0 verwertete, weniger gut, wie der Mittelfeldstar seine Großchance freistehend vergab (34.). Spielerisch kam zu wenig. Note 4 © Nordphoto
Claudio Pizarro: Der Peruaner ist und bleibt bei Werder der Mann mit eingebauter Torgarantie. Schulmäßig sein Kopfball zum 1:0 (19.), ausgefuchst, wie er vor dem 2:0 auf den Fehler von Bak spekulierte und dann frech vollstreckte. Note 1 © Nordphoto
Marko Marin (bis 59.): Der Flügelflitzer spielte sehr unglücklich und hatte gegen die robusten Wiener Defensivspieler einen schweren Stand. Übertrieb das Dribbling und zeigte im Abschluss Schwächen. Note 4,5 © Nordphoto
Markus Rosenberg (ab 59.): Der Schwede hatte in der Nachspielzeit die Chance zum 3:2. Doch statt des Torjubels gab’s Gelb wegen einer Schwalbe. Note © Nordphoto
Tim Borowski (ab 63.): Der Mittelfeldspieler feierte nach dreiwöchiger Verletzungspause ein unauffälliges Comeback. Note - © Nordphoto

Auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira war es noch gutgegangen. Werder siegte damals durch ein Last-Minute-Tor von Claudio Pizarro mit 3:2. Der Peruaner leistete auch in Wien seinen Beitrag zu einem erfolgreichen Abend. Zunächst traf er nach einem Freistoß von Mesut Özil per Kopf zur Führung (19.), dann baute er selbige aus. Einen Blackout von Austrias Abwehr-Senior Jacek Bak (schon 36 Jahre alt) nutzte er clever zum 2:0 aus Bremer Sicht (63.). Es waren – nach einem 0:2 bei der Austria 1989 und einem 0:4 beim SV Pasching 2003 – die ersten Tore, die Werder in einem Europacup-Match auf österreichischem Boden gelangen. Es waren auch Pizarros Saisontore elf und zwölf.

Es waren aber nicht die Treffer, die der Austria den K.o. versetzten. Mit einer Willenskraft, die verstehen lässt, warum die Wiener seit dem 2. November 2008 im eigenen Stadion ungeschlagen sind, kämpfte sich der Gegner zum 2:2. Emin Sulimani mit einem Distanzschuss (73.) und ein Brasilianer namens Schumacher (nennt sich nach der deutschen Torwart-Legende Toni Schumacher) raubten Werder vor 11 000 Zuschauern im Franz-Horr-Stadion noch den Sieg.

Der Ausgleich in der 87. Minute – er begeisterte Austria-Coach Karl Daxbacher („Wille, Mut und Enthusiasmus meiner Mannschaft haben mich beeindruckt“) gleichermaßen, wie er den Bremern die Laune verhagelte. Statt den maximal möglichen neun Punkten sind nun nur sieben auf dem Konto. Werder bleibt zwar an der Spitze der Gruppe L, doch spitze war gestern nur die Überheblichkeit nach den Pizarro-Toren. „Ich dachte, dass wir schon weiter wären. Aber das Lob der letzten Wochen hat einigen Spielern nicht gut getan, das hat man heute gemerkt“, schimpfte Sportdirektor Klaus Allofs mit Zornesfalten auf der Stirn und attestierte seinem Team eine verhängnisvolle Nähe zur Arroganz. Die hatte auch Torwart Tim Wiese ausgemacht. „Nach dem 2:0 haben wir aufgehört Fußball zu spielen. Nur noch Hacke, Spitze, eins, zwei, drei – so geht das nicht“, zürnte der Schlussmann und wunderte sich, „warum wir diesmal nicht bis zum Ende gekämpft haben“.

Allerdings hatte sich der Schlendrian schon während der ersten Halbzeit eingeschlichen. Mesut Özil (34.) und Aaron Hunt (36.) standen frei vor dem Tor, schlossen aber jeweils zu lässig ab. Per Mertesacker machte zwar alles richtig, traf mit seinem Kopfball aber nur den Pfosten (36.). Karl Daxbacher analysierte später, dass es „ein Debakel für uns hätte geben können, wenn Werder die Konter besser ausgespielt hätte“. Gut beobachtet.

Ganz genau hingeschaut hatte auch Schiedsrichter Paolo Tagliavento in Minute 55. Als Torsten Frings gegen Florian Klein grätschte, landete der Ball bei Zlatko Junuzovic, der zum 1:1 einschob. Dachte er jedenfalls. Junuzovic stand aber im Abseits – daran änderte auch die Tatsache nichts, dass der Ball vom Gegner kam. Denn das Regelwerk besagt, dass es ein Pass (zum Gegner) sein muss, der das Abseits aufhebt. Nicht eine Abwehraktion. Wer das wusste, darf sich Regelfuchs nennen. Frings hatte den Durchblick. „Völlig richtig entschieden“, lobte er den Referee aus Italien: „Das war ein Pressschlag. Wenn ich den Ball normal hätte spielen können, hätte ich ihn auf die Tribüne gedroschen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Werder vor Gericht: Prozess-Auftakt gegen Klaassen-Agentur steht bevor

Werder vor Gericht: Prozess-Auftakt gegen Klaassen-Agentur steht bevor

Werder vor Gericht: Prozess-Auftakt gegen Klaassen-Agentur steht bevor
Neuzugänge? Werder Bremen wartet bei Winter-Transfers ab

Neuzugänge? Werder Bremen wartet bei Winter-Transfers ab

Neuzugänge? Werder Bremen wartet bei Winter-Transfers ab
Werder-Training zum Wochenstart: Ein Sextett fehlt weiter

Werder-Training zum Wochenstart: Ein Sextett fehlt weiter

Werder-Training zum Wochenstart: Ein Sextett fehlt weiter
Der SV Werder Bremen und die Zuschauerzahlen: Über dem Schnitt, aber nicht außer Gefahr

Der SV Werder Bremen und die Zuschauerzahlen: Über dem Schnitt, aber nicht außer Gefahr

Der SV Werder Bremen und die Zuschauerzahlen: Über dem Schnitt, aber nicht außer Gefahr

Kommentare