Nervenirritation bei Johannsson diagnostiziert

+
Aron Johannsson leidet unter einer Nervenirritation.

Bremen - Die Diagnose steht fest: Werder Bremens Angreifer Aron Johannsson leidet an einer Nervenirritation im Bereich der rechten Hüfte. Das ergab die Diagnose nach Untersuchungen bei Leistenspezialist Dr. Jens Krüger in Berlin.

Der US-Nationalspieler Johannsson war am Mittwochmittag nach Berlin gereist, um Klarheit über die Verletzung zu bekommen. Wie Werder Bremen nun mitteilt, ist der Stürmer seit Donnerstagnachmittag wieder in der Hansestadt. Um den betroffenen Nerv zu beruhigen, wird der Stürmer in der Hansestadt konservativ behandelt. „Wir hoffen, dass Aron durch diese Art der Behandlung zeitnah wieder spielfähig ist", so Cheftrainer Viktor Skripnik. Wie lange Johannsson nun ausfallen wird, ist nicht klar. Es kann sich um Tage bis Wochen handeln.

Der Sommer-Neuzugang fehlte den Grün-Weißen schon im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen und im „kleinen Nordderby" bei Hannover 96.

Am Donnerstagnachmittag fehlten zudem weiterhin Santiago Garcia und Felix Kroos beim Training der Werder-Profis. Garcia hat sich eine Prellung zugezogen und tritt nun kürzer, Kroos klagte über Oberschenkelprobleme. pfa / csa

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Meistgelesene Artikel

Das große Pizarro-Rätsel: Startet er noch mal durch?

Das große Pizarro-Rätsel: Startet er noch mal durch?

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Jetzt ist es fix: Sternberg wechselt doch nach Budapest

Jetzt ist es fix: Sternberg wechselt doch nach Budapest

Kommentare