Werder-Stürmer gelingt Fünferpack beim 13:1-Testspielsieg gegen Meppen

Arnautovic lässt es gleich ordentlich krachen

+
Nicht zu halten: Werder-Stürmer Marko Arnautovic traf gestern fünf Mal.

Norderney · Perfekter Start für den SV Werder Bremen: Der Bundesligist feierte gestern Abend im ersten Testspiel der neuen Saison einen sehenswerten 13:1 (10:1)-Sieg gegen den Regionalligisten SV Meppen. Und dabei ließ es Marko Arnautovic auf Norderney gleich ordentlich krachen.

Das Sorgenkind der vergangenen Spielzeit langte satte fünf Mal zu. Die Partie hatte mit einer ersten möglichen Antwort auf die Kapitänsfrage begonnen: Philipp Bargfrede trug die Binde. Allerdings fehlten alle heißen Kandidaten auf die Nachfolge von Torsten Frings. Trainer Thomas Schaaf hatte einige Stars geschont. Immerhin feierte Lukas Schmitz sein Debüt im Werder-Trikot.

Spiel gegen Meppen

Testsspiel Werder Bremen gegen SV Meppen

Werder gab vor 2 300 Zuschauern auf dem Sportplatz an der Mühle sofort richtig Gas, sprühte nur so vor Spielfreude, als wollte das Team sagen: In dieser Saison wird alles besser! Clemens Schoppenhauer hämmerte die Kugel schon nach drei Minuten ins Netz. Der lauffreudige Arnautovic (9.) und der als Rechtsverteidiger aufgebotene Kevin Schindler (11.) erhöhten schnell auf 3:0. Der SV Meppen, der erst tags zuvor seinen Trainingsauftakt hatte, war bedient und gab sich schon auf. So durften Aaron Hunt (14.), Lennart Thy (14.), Arnautovic (17.), Bargfrede (19.) und Thy (22.) das Ergebnis mühelos auf 8:0 schrauben.

Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach so viel Anschauungsunterricht erwies sich Sven Hartwig als guter Schüler: Der Meppener hielt aus 32 Metern einfach mal drauf – und überraschte Werder-Keeper Sebastian Mielitz (23.). Dann waren aber wieder die Bremer dran: Nach einem Foul an Bargfrede verwandelte Hunt den fälligen Strafstoß sicher (33.). Sekunden vor der Pause machte Arnautovic das Ergebnis sogar schon zweistellig – 10:1.

„Wir haben ja gesagt, dass wir uns auf die Saison freuen. Und das hier hat schon mal Geschmack auf mehr gemacht“, freute sich Werder-Boss Klaus Allofs über den guten Auftritt seiner Mannschaft. Nach einigen Wechseln ging‘s nicht mehr so munter weiter. Es trafen nur noch Arnautovic (47./90.) und Felix Kroos (59.) ins Schwarze.

Werder:Mielitz (46. Vander) - Schindler (59. Hyde), Balogun, Schoppenhauer, Schmitz (46. Mlynikowski) - A. Stevanovic (46. Trybull), Bargfrede (46. Kroos), Hunt (46. P. Stevanovic), Marin (46. Trinks) - Arnautovic, Thy. · kni

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Meistgelesene Artikel

Das große Pizarro-Rätsel: Startet er noch mal durch?

Das große Pizarro-Rätsel: Startet er noch mal durch?

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Gnabry und Eilers für "Tor des Jahres" nominiert

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Jetzt ist es fix: Sternberg wechselt doch nach Budapest

Jetzt ist es fix: Sternberg wechselt doch nach Budapest

Kommentare