„Ich will in Bremen bleiben“

+
Marko Arnautovic

BREMEN . Das ist mal eine klare Aussage. „Ich will in Bremen bleiben, ich will mich bei Werder durchsetzen“, räumte Marko Arnautovic gestern mit den Wechselgerüchten um seine Person auf.

Und der Österreicher widersprach auch ganz klar Franjo Vrankovic. Der hatte sich als Berater des Werder-Profis ausgegeben und behauptet, für ihn auf Vereinssuche zu sein.

„Ich habe keine fünf, sechs Berater, keinen Vrankovic oder wie sie alle heißen. Die reden alle Unsinn“, sagte Arnautovic und fügte noch an: „Ich habe mit keinem Berater einen Vertrag, nur Kontakt zu einem. Und der bietet mich nirgends an.“

Den Namen seines (Fast-)Beraters wollte er nicht nennen. Aber es ist bekannt, dass er eng mit dem Bremer Efe Firat Aktas zusammenarbeitet. Zudem stehen ihm Vater Tomislav und Bruder Danijel zur Seite. Beistand kann der 22-Jährige momentan auch gut gebrauchen. Schließlich sitzt er nur auf der Bank, darf nur für Kurzeinsätze aufs Feld. Ein 19-jähriges Eigengewächs namens Lennart Thy hat ihm den vermeintlichen Stammplatz im Sturm stiebitzt. „Die Zeit, die ich gerade durchlebe, ist schwer“, gestand Arnautovic: „Aber da muss ich durch. Bei Twente Enschede war‘s mal ähnlich. Da habe ich auch sehr gut trainiert, aber nicht gespielt.“ Eine Erklärung dafür, warum es bislang nicht für die Startelf reichte, hat der Stürmer nicht: „Ich muss einfach versuchen, weiter gut zu trainieren und dem Trainer damit ein Zeichen geben, dass er mich bringen kann.“

So hatte er es schon in der Vorbereitung gemacht und von den Kollegen viel Lob bekommen. Aus dem Problemkind wurde zwar nicht gleich ein Musterschüler, aber Arnautovic schien auf dem richtigen Weg zu sein. Dass er nun von Trainer Thomas Schaaf ausgebremst wurde, ärgert ihn zwar, aber an Aufgabe verschwendet er keinen Gedanken: „Ich werde den Kopf nicht in den Sand stecken, das ist nicht mein Charakter.“

Den Beweis dafür lieferte er noch am Abend: Zwei Tore, eine Vorlage – der Österreicher trumpfte im Test gegen den FC St. Pauli ganz stark auf.

 kni

Das könnte Sie auch interessieren

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Kein Trainingslager

Kein Trainingslager

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Kommentare