„Ich weiß nicht, ob die mehr beten als wir…“

Arnautovic und das Geheimnis der anderen

Bremen - Marko Arnautovic muss ein gläubiger, gottesfürchtiger Mensch sein. Beim Betreten des Spielfeldes bekreuzigt sich der Österreicher und nach Misserfolgen denkt er ebenfalls an höhere Mächte als das eigene Können.

Das 2:2 gegen den VfB Stuttgart war für den Stürmer jedenfalls nicht mit den üblichen Gründen zu erklären. Mit einer sehr exklusiven Sicht auf die Partie bejammerte er das anhaltende Bremer Unglück („Ich weiß echt nicht, wie viel Pech wir noch haben müssen“) und vermutete, dass die Stuttgarter nicht nur auf dem Platz mehr Druck entwickelt hatten, sondern auch auf der Kirchenbank: „Ich weiß nicht, ob die einfach mehr beten als wir…“

Mag sein, mag auch nicht sein. In seiner Analyse der Partie kehrte der 23-Jährige dann aber doch noch zu den irdischen, weitaus naheliegenderen Gründen zurück, weshalb Werder den Sieg noch aus der Hand gegeben hatte. „Wir kommen bei unseren Angriffen immer bis zum 16er, bringen es aber nicht zu Ende. Wenn wir das mal schaffen, werden wir viele Tore machen“, meinte Arnautovic. Allerdings: Werder brachte ausreichend Angriffe und Konter zum Abschluss, zweimal kam allein Arnautovic frei zum Schuss oder zum Kopfball. Seine Tor-Quote blieb dennoch bei null. Kleiner Tipp: Vielleicht mehr beten? · csa

Viele Tote bei Terroranschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Terroranschlag auf Popkonzert in Manchester

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare