Arnautovic fällt zehn Tage aus

Werder-Bremen - DONAUESCHINGEN · Für das Pokalspiel in einer Woche bei Drittligist Preußen Münster reicht es ganz sicher nicht, für den Punktspielstart knapp eine Woche später (Freitag, 24. August) bei Meister Borussia Dortmund wird es ganz eng.

Marko Arnautovic steht Werder wegen einer Verletzung am linken Oberschenkel rund zwei Wochen nicht zur Verfügung. „Es sieht nach einer Zerrung aus. Ich hoffe, er ist in zehn bis 14 Tagen damit durch“, sagte Trainer Thomas Schaaf. Die Blessur hatte sich Arnautovic am Donnerstagabend im Trainingslager in Donaueschingen zugezogen. Er verpasst somit nicht nur den Bremer Pflichtspielauftakt, sondern auch die Partie der Österreicher am Mittwoch in Wien gegen die Türkei, für die er – wie seine Teamkollegen Sebastian Prödl und Zlatko Junuzovic – nominiert worden ist. „Ich habe schon mit Nationaltrainer Marcel Koller telefoniert und gesagt, dass Marko nicht kommen kann“, meinte Schaaf.

Deutlich besser geht es Nils Petersen, dem zweiten Oberschenkel-Patienten. Der Stürmer hat in Donaueschingen nicht ein Mal mit der Mannschaft, sondern nur individuell trainiert. Seine Verhärtung im Oberschenkel ist allerdings so gut wie weg. „Für das Spiel gegen Aston Villa wird es zu knapp – aber ich denke, dass er am Dienstag gegen Odense wieder dabei sein kann“, meinte Schaaf. · mr

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

Manneh soll verlängern

Manneh soll verlängern

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Kommentare