Dutt und seine Gewürze

+
Werder Bremens neuer Trainer Robin Dutt will dem suspendierten Marko Arnautovic eine neue Chance geben

Bremen (kni). Werders neuer Trainer Robin Dutt hat in einem Interview noch einmal betont, dass er den zuletzt suspendierten Marko Arnautovic und Eljero Elia eine zweite Chance geben will. „Elia und Arnautovic sind zwei spezielle Gewürze, die einem Gericht gut tun können.

Aber nicht jeder Mahlzeit. Wenn wir es gut hinbekommen, bereichern sie jedes Essen“, , sagte Dutt der „Bild“-Zeitung. Als gegnerischer Trainer habe er immer Respekt vor Arnautovic gehabt: „An einem guten Tag kann Marko eine ganze Abwehr auseinandernehmen.“

Lesen Sie dazu:

Polizei stoppt Elia und Arnautovic auf der Autobahn

Arnautovic und Elia bis Saisonende suspendiert

Ein konkretes Saisonziel wollte der 48-Jährige in demInterview nicht benennen, „Ich glaube, dass die Bremer Erfolg als Prozess sehen. Nicht, ob es ein, zwei Plätze nach oben geht. Sie wollen das Gefühl haben, da entwickelt sich etwas Positives. Etwas, das mittelfristig nach oben führt“, meinte Dutt. Er wäre zufrieden, „wenn wir zur Rückrunde eine Mannschaft haben, die die Phantasie weckt, dass es in die richtige Richtung geht“. Dafür arbeitet der ehemalige DFB-Sportdirektor schon jetzt, zwei Wochen vor dem Trainingsstart, äußerst intensiv. Bis „tief in die Nacht“ sitzt er vor seinem Laptop: „Es gibt Computer-Programme, die beispielsweise alle Szenen von Aaron Hunt aus einem Spiel gegen Dortmund liefern. So kann ich alle Spieler analysieren.“ Doch jammern will Dutt deshalb nicht: „Manchmal sitze ich dabei im Garten, es gibt also Schlimmeres.“

Cedrik Makiadi muss er sich nicht mehr anschauen. Den Neuzugang vom SC Freiburg kennt er aus seiner eigenen Trainerzeit im Breisgau bestens – und Dutt verteidigt die drei Millionen Euro Ablöse für den 29-Jährigen: „Man kann auch einen 23-Jährigen für acht Millionen holen und nach drei Jahren feststellen, dass er ein Flop war. Makiadi ist im besten Fußballalter und hilft uns jetzt die Schritte zu machen, die notwendig sind. Er spielt defensiv wie offensiv, ist ein kluger Kopf, kann ordnen, reden. Er bringt alles mit. Die drei Millionen sind gut angelegt.“

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Neue Möbel für offene Grundrisse

Neue Möbel für offene Grundrisse

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Meistgelesene Artikel

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Johannsson und Sane fehlen

Johannsson und Sane fehlen

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Kommentare