„Jetzt nicht mehr auf Claudio schauen“

Arnautovic‘ Ansage

Bremen - Natürlich fand es auch Marko Arnautovic gestern gar nicht toll, dass Claudio Pizarro morgen gegen den VfB Stuttgart fehlen wird. Doch der Werder-Stürmer gab eine klare Devise aus: „Wir dürfen jetzt nicht mehr auf Claudio schauen, sondern müssen uns auf Stuttgart konzentrieren.“

So, wie es keine Ausreden für die 0:5-Klatsche in Gladbach gab, soll es morgen auch keine Ausreden für eine verpasste Wiedergutmachung geben, stellte Arnautovic klar: „Wir müssen diese drei Punkte unbedingt holen und unsere Fans wieder glücklich zu machen.“

Ihm selbst fällt dabei eine Hauptrolle zu. Der 22-Jährige ist nach dem Ausfall von Pizarro nun Werder-Stürmer Nummer eins und damit hauptverantwortlich für Bremer Tore. „Natürlich hoffe ich, dass ich treffe. Aber man sollte sich auch nicht zu viel Druck machen“, sagt Arnautovic und verspricht: „Egal, wer vorne spielt, er wird Vollgas geben.“ · kni

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Kommentare