„Jetzt nicht mehr auf Claudio schauen“

Arnautovic‘ Ansage

Bremen - Natürlich fand es auch Marko Arnautovic gestern gar nicht toll, dass Claudio Pizarro morgen gegen den VfB Stuttgart fehlen wird. Doch der Werder-Stürmer gab eine klare Devise aus: „Wir dürfen jetzt nicht mehr auf Claudio schauen, sondern müssen uns auf Stuttgart konzentrieren.“

So, wie es keine Ausreden für die 0:5-Klatsche in Gladbach gab, soll es morgen auch keine Ausreden für eine verpasste Wiedergutmachung geben, stellte Arnautovic klar: „Wir müssen diese drei Punkte unbedingt holen und unsere Fans wieder glücklich zu machen.“

Ihm selbst fällt dabei eine Hauptrolle zu. Der 22-Jährige ist nach dem Ausfall von Pizarro nun Werder-Stürmer Nummer eins und damit hauptverantwortlich für Bremer Tore. „Natürlich hoffe ich, dass ich treffe. Aber man sollte sich auch nicht zu viel Druck machen“, sagt Arnautovic und verspricht: „Egal, wer vorne spielt, er wird Vollgas geben.“ · kni

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Luca Caldirola plus Mr. X

Luca Caldirola plus Mr. X

Baumann setzt auf Selkes Willen

Baumann setzt auf Selkes Willen

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Kommentare