Di Santos Traum geplatzt

+
Kein Grund zur Freude: Franco di Santo wurde aus dem WM-Kader der argentinischen Nationalmannschaft gestrichen.

Bremen - Der große Traum von der Weltmeisterschaft in Brasilien währte nicht allzu lange. Gestern bestätigte Argentiniens Nationaltrainer Alejandro Sabella, dass Werders Stürmer Franco Di Santo (25) es nicht in den endgültigen WM-Kader geschafft hat.

Der Coach hatte sich auf die ersten vier Streichkandidaten aus dem 30-köpfigen Aufgebot festgelegt – und Werders Angreifer war dabei. Genau wie Lisandro Lopez (FC Getafe), Fabian Rinaudo (Catania Calcio) und Gabriel Mercado (River Plate). Bis zum 2. Juni muss sich Sabella entscheiden, welche 23 Spieler er mit zur WM nimmt.

mr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Werder-Keeper Jiri Pavlenka denkt an Abschied

Werder-Keeper Jiri Pavlenka denkt an Abschied

Werder-Keeper Jiri Pavlenka denkt an Abschied
Corona wird für Werder sportlich mehr und mehr zum Problem - jetzt ist auch Eren Dinkci infiziert

Corona wird für Werder sportlich mehr und mehr zum Problem - jetzt ist auch Eren Dinkci infiziert

Corona wird für Werder sportlich mehr und mehr zum Problem - jetzt ist auch Eren Dinkci infiziert
Zuschauerzahl reduziert: Werder Bremen besetzt gegen Aue nur Dauerkarten-Plätze

Zuschauerzahl reduziert: Werder Bremen besetzt gegen Aue nur Dauerkarten-Plätze

Zuschauerzahl reduziert: Werder Bremen besetzt gegen Aue nur Dauerkarten-Plätze
Sportchef Frank Baumann rät Ex-Werder-Coach Markus Anfang: „Er muss sich den Anschuldigungen stellen“

Sportchef Frank Baumann rät Ex-Werder-Coach Markus Anfang: „Er muss sich den Anschuldigungen stellen“

Sportchef Frank Baumann rät Ex-Werder-Coach Markus Anfang: „Er muss sich den Anschuldigungen stellen“

Kommentare