Ressortarchiv: Werder

„Herr Nouri“ schafft es in das Hajrovic-Herz

„Herr Nouri“ schafft es in das Hajrovic-Herz

Bremen - Die Nacht nach Mainz war unruhig für Izet Hajrovic. „Ich habe schlecht geschlafen“, sagte Werders Bosnier gestern Mittag. Zum einen musste er an sein Super-Tor zum 1:0 gegen Mainz denken („Ein sehr schönes Gefühl, die pure Freude“), zum anderen quälte ihn diese Szene in der 63. Minute.
„Herr Nouri“ schafft es in das Hajrovic-Herz
Manneh und die 40.000

Manneh und die 40.000

Bremen - Würde Werder nicht so tief in der Krise stecken, dann wäre eigentlich dies die Geschichte der Woche: Der Flüchtling Ousman Manneh aus Gambia schafft es in die Bundesliga. So aber spielt der 19-Jährige nur eine Nebenrolle. Doch das ist ihm vielleicht gar nicht so Unrecht.
Manneh und die 40.000
Santiago Garcia hofft auf Wolfsburg

Santiago Garcia hofft auf Wolfsburg

Bremen - Kaum zurück im Kreis der Kollegen – und gleich ziemlich optimistisch. Der Argentinier Santiago Garcia würde gerne am Samstagabend im Werder-Heimspiel gegen Wolfsburg dabei sein.
Santiago Garcia hofft auf Wolfsburg
Netzreaktionen auf Louis-van-Gaal-Gerücht

Netzreaktionen auf Louis-van-Gaal-Gerücht

Bremen - Eine Meldung ausgerechnet aus Hamburg sorgt am Donnerstag rund um Werder Bremen für mächtig Aufsehen. Angeblich verhandeln die Grün-Weißen mit Trainerlegende Luis van Gaal - das schreibt zumindest Marcus Scholz in seinem Blog "Matz ab", der vom Hamburger Abendblatt präsentiert wird.
Netzreaktionen auf Louis-van-Gaal-Gerücht
Mainzer Kraft und Tempo ruinieren Nouris Premiere

Mainzer Kraft und Tempo ruinieren Nouris Premiere

Bremen - Von Cedric Voigt. Eine gute halbe Startelf gesperrt oder verletzt, Tabellenletzter nach drei Spieltagen und nur zwei Tage Zeit, aus einer verunsicherten Mannschaft eine Siegertruppe zu machen: Die Aufgabe, der sich Interimscoach Alexander Nouri vor der Partie gegen den FSV Mainz 05 stellen musste, wirkte fast schon unfair.
Mainzer Kraft und Tempo ruinieren Nouris Premiere
Baumann unter Druck: Nicht nur die Trainerfrage drängt

Baumann unter Druck: Nicht nur die Trainerfrage drängt

Bremen - Von Björn Knips. Irgendwann hörte Frank Baumann auf zu sprechen, ohne den Satz beendet zu haben. Schweigen in der Medienrunde nach der Bremer 1:2-Heimpleite gegen Mainz. „Punkt“, durchbrach der Werder-Sportchef die kurze Stille und fügte lächelnd an: „Wenigstens einen heute.“ Seinen Humor hat der 40-Jährige auch in der schwierigsten Phase seiner noch kurzen Amtszeit nicht verloren.
Baumann unter Druck: Nicht nur die Trainerfrage drängt
Jetzt hilft nur noch ein erfahrener Trainer

Jetzt hilft nur noch ein erfahrener Trainer

Ein Kommentar von Björn Knips. So ein Pech – drei Worte, die bei Werder nach dem Mainz-Spiel immer wieder auftauchten. Das ist auch nicht falsch. Mit ein bisschen mehr Glück hätte es die ersten Punkte der Saison gegeben. Doch diese „So ist Fußball“-Theorie führt in die Sackgasse, das hat Viktor Skripnik eindrucksvoll bewiesen.
Jetzt hilft nur noch ein erfahrener Trainer
DFB verwarnt Nouri

DFB verwarnt Nouri

Bremen - Die Verbannung auf die Tribüne bei der 1:2-Heimpleite gegen den FSV Mainz 05 bleibt für Werder-Interimscoach Alexander Nouri ohne Folgen. Das erklärte der DFB auf Nachfrage dieser Zeitung.
DFB verwarnt Nouri
Starker Moisander patzt plötzlich

Starker Moisander patzt plötzlich

Der SV Werder zeigte gegen Mainz die beste Saisonleistung, wurde dafür am Ende aber nicht belohnt. Durch Unachtsamkeit gaben die Grün-Weißen die Punkte in der Schlussphase aus der Hand. Die Spieler in der Einzelkritik.
Starker Moisander patzt plötzlich
Nouri – am Ende tut’s gleich doppelt weh

Nouri – am Ende tut’s gleich doppelt weh

Bremen - So hatte sich Alexander Nouri sein Debüt als Trainer der Werder-Profis ganz gewiss nicht vorgestellt – zumindest dieses niederschmetternde Ende nicht. Erst kassierte sein Team in der Schlussphase den Ausgleich, dann musste der 37-Jährige rauf auf die Tribüne – und von dort sah er in der Nachspielzeit auch noch das entscheidende Tor zum 1:2.
Nouri – am Ende tut’s gleich doppelt weh
Werder-K.o. in der Nachspielzeit

Werder-K.o. in der Nachspielzeit

Bremen - Von Malte Rehnert. Ist das bitter, ist das hart! Werder Bremen war ganz nah dran am ersten Saisonsieg – doch dann schlug der FSV Mainz zwei Mal eiskalt zu und nahm durch das 2:1 (0:1) alle drei Punkte aus Bremen mit.
Werder-K.o. in der Nachspielzeit
U23 verliert bei Wolter-Rückkehr

U23 verliert bei Wolter-Rückkehr

Werder Bremens U23 hat am Mittwochabend beim Einstand von Interimscoach Thomas Wolter eine Niederlage kassiert. Beim 1. FC Magdeburg unterlagen die Grün-Weißen am achten Spieltag der Dritten Liga mit 0:2 (0:1).
U23 verliert bei Wolter-Rückkehr
Werder verliert 1:2 bei Nouri-Debüt

Werder verliert 1:2 bei Nouri-Debüt

Werders Interimscoach Alexander Nouri hat eine Niederlage zum Einstand kassiert. Gegen Mainz 05 sahen die Grün-Weißen dabei lange wie der Sieger aus, gaben das Spiel in der Schlussphase dann aber doch noch aus der Hand. Lesen Sie die Höhepunkte der Partie im Ticker nach.
Werder verliert 1:2 bei Nouri-Debüt
Mainz 05 im Schnellcheck

Mainz 05 im Schnellcheck

Bremen – Neustart bei Werder: Erstmals unter Interimstrainer Alexander Nouri treffen die Grün-Weißen am Mittwochabend auf Mainz 05. Der selbsternannte Karnevalsverein lieferte in der noch jungen Saison schon das ein oder andere Spektakel ab. Folgt an der Weser eine weitere verrückte Partie der Mainzer? Der Gegner im Schnellcheck.
Mainz 05 im Schnellcheck
Schmidts Schützlinge

Schmidts Schützlinge

Mainz 05 schaffte es unter Trainer Martin Schmidt in die Europa League. Aktuell müssen die Nullfünfer aufpassen, nicht in den Abstiegskampf zu geraten. Das sind Schmidts Schützlinge.
Schmidts Schützlinge
So könnte Werder spielen

So könnte Werder spielen

Bremen - Erstmals unter der Leitung von Interimstrainer Nouri trifft Werder am vierten Spieltag auf Mainz 05. Dem Neu-Coach standen nur zwei Trainingstage zur Verfügung, um sich ein Bild vom Profi-Team zu machen. So könnte die Bremer Startelf gegen die Mainzer aussehen:
So könnte Werder spielen
Pizarro: Vor November nicht zurück

Pizarro: Vor November nicht zurück

Bremen - Beim Foto-Shooting im Weserstadion für ein Magazin machte Claudio Pizarro dieser Tage eine gute Figur. Und auf die Frage, wie es ihm geht, antwortete der Werder-Stürmer auch mit einem „Gut“. Doch sportlich sieht es alles andere als gut für ihn aus. Wie nun durchsickerte, wird der 37-Jährige dem Bundesligisten frühestens im November wieder zur Verfügung stehen.
Pizarro: Vor November nicht zurück
Nouris Problemzonen

Nouris Problemzonen

Bremen - Zwei Tage – mehr Zeit blieb nicht. Nur zwei Tage, um eine völlig am Boden liegende Mannschaft wieder aufzurichten. Nur zwei Tage, um Selbstzweifel in Selbstvertrauen zu verwandeln. Nur zwei Tage, um aus Verlierern Sieger zu machen. Nur zwei Tage, um ein kleines Fußball-Wunder zu bewirken. Wer soll das schaffen? Antwort: Alexander Nouri.
Nouris Problemzonen
Solbakken hängt an Kopenhagen

Solbakken hängt an Kopenhagen

Kopenhagen/Bremen - Ein gutes Verhältnis zu Frank Baumann mag ja gegeben sein, Interesse am Trainerjob bei Werder Bremen hat Stale Solbakken aber nicht.
Solbakken hängt an Kopenhagen
"Zwei richtig gute Jungs"

"Zwei richtig gute Jungs"

Mainz - Von Björn Knips. 20 Monate lang hat Rouven Schröder für Werder gearbeitet, dann wechselte der Sportdirektor zum FSV Mainz 05 – als Nachfolger von Christian Heidel (seit Sommer auf Schalke). Erstmals kehrt Schröder am Mittwoch ins Weserstadion zurück – und er kennt Werders Interimscoach Alexander Nouri sehr gut.
"Zwei richtig gute Jungs"
Johannsson für zwei Spiele gesperrt

Johannsson für zwei Spiele gesperrt

Bremen – Werder muss in der englischen Woche auf Stürmer Aron Johannsson verzichten. Der DFB verhängte gegen den Isländer eine Sperre von zwei Spielen. Zusätzlich muss der Bremer eine Strafe in Höhe von 8000 Euro zahlen.
Johannsson für zwei Spiele gesperrt
Ohne Eggestein, mit Gnabry

Ohne Eggestein, mit Gnabry

Bremen - Am Montag hatte Alexander Nouri die Gefühlsschublade weit geöffnet. In die Herzen gelangen, Botschaften senden, Leidenschaft und Liebe vorleben – es waren die Schlagwörter, mit denen der Interimscoach des SV Werder die Pressekonferenz vor seinem ersten Spiel als Bundesliga-Trainer ausgeschmückt hatte.
Ohne Eggestein, mit Gnabry
Eichin: „Es war vorhersehbar“

Eichin: „Es war vorhersehbar“

München - Er selbst hätte Viktor Skripnik schon am Ende der vergangenen Spielzeit entlassen, doch Thomas Eichin durfte nicht. Er musste sogar selbst gehen, der Aufsichtsrat feuerte ihn.
Eichin: „Es war vorhersehbar“
Auch das noch: Sorge um Gnabry

Auch das noch: Sorge um Gnabry

Bremen - Eben noch das traumhaft schöne, wenn auch wertlose Tor gegen Borussia Mönchengladbach, jetzt schon wieder Verletzungssorgen: Serge Gnabry fehlte gestern beim ersten Training unter Alexander Nouri. Wegen leichter Adduktorenprobleme übte der 21-Jährige nicht mit der Mannschaft. Ob Gnabrys Einsatz morgen gegen Mainz 05 gefährdet ist, konnte Nouri noch nicht sagen. Es müsse „kurzfristig entschieden“ werden.
Auch das noch: Sorge um Gnabry
Die heikle T-Frage

Die heikle T-Frage

Bremen - Alexander Nouri sagt es selbst: Das Torwart-Thema ist „immer eine spezielle Sache“. Und bei Werder hat der beurlaubte Viktor Skripnik es noch spezieller gemacht. Er warf Felix Wiedwald aus dem Team, beorderte Ersatzmann Jaroslav Drobny gegen Gladbach ins Tor.
Die heikle T-Frage
Der enge Vertraute

Der enge Vertraute

Bremen - Alexander Nouri wurde nicht allein befördert, Co-Trainer Florian Bruns bleibt an seiner Seite. Aus gutem Grund, wie Nouri erklärt: „Es gehört zu meiner Überzeugung, dass wir als Team auftreten.
Der enge Vertraute
Der neue Mann darf auch etwas kosten

Der neue Mann darf auch etwas kosten

Bremen - Ohne Job? Mit Fußballlehrer-Ausbildung? Wer diese Fragen beide mit Ja beantworten kann, hat in diesen Tagen gute Chancen, irgendwie mit Werder Bremen in Verbindung gebracht zu werden.
Der neue Mann darf auch etwas kosten
Ein Weyher will in die Herzen der Werder-Profis

Ein Weyher will in die Herzen der Werder-Profis

Bremen - Ein Pfiff – dann war die erste Einheit von Alexander Nouri als Coach der Werder-Profis beendet. Der 37-Jährige gibt seit gestern im wahrsten Sinne des Wortes beim Bundesligisten den Ton an, und das anders als sein Vorgänger Viktor Skripnik auch mit der guten, alten Trillerpfeife.
Ein Weyher will in die Herzen der Werder-Profis
Die Mini-Chance des „Träumers“

Die Mini-Chance des „Träumers“

Bremen - Frank Baumann nennt Alexander Nouri eine Übergangslösung. Der 37-Jährige soll die Mannschaft bei Laune und den Platz auf der Trainerbank warm halten, bis ein neuer Chefcoach für Werder Bremen gefunden ist.
Die Mini-Chance des „Träumers“
Werder-Training am Montag

Werder-Training am Montag

Am Montagnachmittag absolvierten die Werder-Profis erstmals eine Trainingseinheit unter Interimscoach Alexander Nouri. Hier die Bilder:
Werder-Training am Montag
Nouri leitet erstes Training – Sane und Gnabry fehlen

Nouri leitet erstes Training – Sane und Gnabry fehlen

Bremen – Werders Interimscoach Alexander Nouri hat am Montagnachmittag erstmals das Training der Profis geleitet. Wie bereits bei seiner Vorstellung angekündigt, suchte der 37-Jährige während der Einheit immer wieder Einzelgespräche mit den Spielern. Nicht dabei waren Serge Gnabry und Lamine Sane.
Nouri leitet erstes Training – Sane und Gnabry fehlen
Der „Trick“ mit Drobny bringt nichts

Der „Trick“ mit Drobny bringt nichts

Mönchengladbach - Wie steckt Felix Wiedwald diesen Torwart-Wechsel weg? Nach 36 Bundesliga-Spielen in Folge als Nummer eins von Werder Bremen saß der 26-Jährige gegen Borussia Mönchengladbach auf der Bank, Jaroslav Drobny (36) rückte zwischen die Pfosten.
Der „Trick“ mit Drobny bringt nichts
Mögliche Trainerkandidaten für Werder

Mögliche Trainerkandidaten für Werder

Sportchef Frank Baumann sucht nach der Beurlaubung von Viktor Skripnik einen neuen Werder-Coach. Hier die am heißesten gehandelten Kandidaten:
Mögliche Trainerkandidaten für Werder
Nouri und die Gelassenheit

Nouri und die Gelassenheit

Bremen - Von Björn Knips. Alexander Nouri ist seinem Vorgänger Viktor Skripnik schon weit voraus – zumindest im Internet: Werders Interimscoach besitzt eine eigene Homepage mit dem Markenzeichen „ANOURI“. Dort wurde dann auch ganz schnell berichtet, dass der 37-Jährige die Profis übernimmt. Heute Mittag wird Nouri bei der Pressekonferenz für das Heimspiel am Mittwoch gegen Mainz (20 Uhr) offiziell vorgestellt.
Nouri und die Gelassenheit
Nouri will in die Herzen der Spieler

Nouri will in die Herzen der Spieler

Bremen - Alexander Nouri hat einen souveränen ersten Auftritt als Interimscoach des SV Werder hingelegt. „In erster Linie geht es darum, die Köpfe frei zu bekommen und in die Herzen der Spieler zu kommen“, gab der 37-Jährige die Marschroute für die kommenden Tage vor.
Nouri will in die Herzen der Spieler
Skripniks Aus: Entlassung auf der Autobahn

Skripniks Aus: Entlassung auf der Autobahn

Bremen - Um 21.23 Uhr am Samstag war das Schicksal von Viktor Skripnik besiegelt. Nach einem Gespräch mit seinem Kollegen Frank Baumann verließ Klaus Filbry den Borussia-Park in Mönchengladbach. Schweigsam. „Kein Kommentar“, sagte der Vorsitzende der Werder-Geschäftsführung noch und verschwand. Drei Minuten später kam auch Baumann aus dem Gästetrakt und stieg in den Mannschaftsbus. Dort kam es dann irgendwo auf einer Autobahn zwischen Gladbach und Bremen zur Beurlaubung von Cheftrainer Viktor Skripnik.
Skripniks Aus: Entlassung auf der Autobahn
Johannsson: Was hat er gesagt?

Johannsson: Was hat er gesagt?

Mönchengladbach - Nach dem Abpfiff schnappte sich Frank Baumann Werder-Stürmer Aron Johannsson und klopfte an die Tür zur Schiedsrichterkabine. Beide bekamen Einlass und versuchten, eine Sachlage zu klären, die aus Bremer Sicht ein böses Missverständnis war.
Johannsson: Was hat er gesagt?
Und jetzt? Gerüchte um Schaaf und die Co-Trainer

Und jetzt? Gerüchte um Schaaf und die Co-Trainer

Bremen - Von Björn Knips und Carsten Sander. Die Trainerdiskussion bei Werder ist beendet – und schon gibt es eine neue: Denn Alexander Nouri, der Nachfolger des beurlaubten Viktor Skripnik, wurde von Sportchef Frank Baumann nur als „Übergangslösung“ bezeichnet, „um uns Gedanken zu machen und Gespräche zu führen“. Ein erfahrener Coach soll her – das hat Baumann klargestellt.
Und jetzt? Gerüchte um Schaaf und die Co-Trainer
Vom Bremer Potenzial und seiner Verschwendung

Vom Bremer Potenzial und seiner Verschwendung

Bremen - Von Cedric Voigt. Das vierte Pflichtspiel, die vierte Niederlage. Und was für eine: In der ersten Halbzeit nimmt Mönchengladbach die viel zu optimistische Bremer Manndeckung nach allen Regeln der Kunst auseinander. Den zweiten Durchgang entscheidet Werder dank eines Traumtores von Serge Gnabry für sich – unterm Strich bleiben von der Reise ins Rheinland jedoch null Punkte und die Trennung von Viktor Skripnik.
Vom Bremer Potenzial und seiner Verschwendung
Yatabare planlos, Diagne unterirdisch

Yatabare planlos, Diagne unterirdisch

Der SV Werder bot beim Spiel in Mönchengladbach besonders in der ersten Hälfte ein erschreckendes Bild. Die Spieler ließen sich auf einfachste Weise düpieren. Nach der Halbzeit wurde es zwar etwas besser, letztlich war es aber insgesamt eine weitere ganz schwache Vorstellung der Bremer. Die Profis in der Einzelkritik.
Yatabare planlos, Diagne unterirdisch
Burdenski: „Die Spieler haben jetzt kein Alibi mehr“

Burdenski: „Die Spieler haben jetzt kein Alibi mehr“

Der SV Werder hat am Sonntagvormittag die Trennung von Cheftrainer Viktor Skripnik bekannt gegeben, interimsweise übernimmt der bisherige U23-Coach Alexander Nouri. Kreiszeitung.de hat erste Reaktionen gesammelt:
Burdenski: „Die Spieler haben jetzt kein Alibi mehr“
So ist Fußball!

So ist Fußball!

Ein Kommentar von Carsten Sander. So ist Fußball! Dieser Satz hat die Werder-Fans in den vergangenen Wochen schier um den Verstand gebracht. Weil Viktor Skripnik damit so ziemlich jeden der zahlreichen Missstände in seinem Team zu erklären versucht hatte.
So ist Fußball!
Fan-Reaktionen auf das Skripnik-Aus
Video

Fan-Reaktionen auf das Skripnik-Aus

Kurz nach der Bekanntgabe, dass Viktor Skripnik und seine Co-Trainer Torsten Frings und Florian Kohfeldt von ihren Aufgaben bei Werder Bremen entbunden wurden, haben wir uns vor dem Weserstadion bei den Fans der Grün-Weißen umgehört.
Fan-Reaktionen auf das Skripnik-Aus
Frank Baumann informiert über das Skripnik-Aus
Video

Frank Baumann informiert über das Skripnik-Aus

Werder Bremen hat sein Trainer-Trio Viktor Skripnik, Torsten Frings und Florian Kohfeldt von allen Aufgaben bei den Profis entbunden. Am Tag nach der 1:4-Niederlage gegen Mönchengladbach nimmt Frank Baumann Stellung zu diesem Schritt.
Frank Baumann informiert über das Skripnik-Aus
Baumann sucht erfahrenen Skripnik-Nachfolger

Baumann sucht erfahrenen Skripnik-Nachfolger

Bremen - Plötzlich ging alles ganz schnell: Noch in der Nacht auf der Busfahrt von Mönchengladbach nach Bremen wurde Werder-Coach Viktor Skripnik beurlaubt – genauso wie seine Co-Trainer Torsten Frings und Florian Kohfeldt. Doch ihre Werder-Zeit muss damit nicht vorbei sein.
Baumann sucht erfahrenen Skripnik-Nachfolger
Werder trennt sich von Skripnik!

Werder trennt sich von Skripnik!

Bremen – Der SV Werder hat die Reißleine gezogen: Trainer Viktor Skripnik ist mit sofortiger Wirkung beurlaubt worden. Das gab der Bundesligist am Sonntag bekannt.
Werder trennt sich von Skripnik!
Ist Skripnik jetzt noch zu halten?

Ist Skripnik jetzt noch zu halten?

Aus Mönchengladbach berichtet Carsten Sander. Geht’s noch schlimmer? Mit einer 1:4 (0:4)-Pleite bei Borussia Mönchengladbach hat Werder Bremen den (vorläufigen?) Tiefpunkt unter der Regie von Trainer Viktor Skripnik erreicht.
Ist Skripnik jetzt noch zu halten?
„Ich will weitermachen“

„Ich will weitermachen“

Werder Bremen bleibt auch nach dem dritten Spieltag Tabellenletzter. In Mönchengladbach setzte es ein 1:4 (0:4)-Pleite. Die Bremer Stimmen zum Spiel:
„Ich will weitermachen“
Werder verliert 1:4 in Gladbach

Werder verliert 1:4 in Gladbach

Der SV Werder hat die nächste Pleite kassiert: In Mönchengladbach unterlagen die Bremer nach einer desolaten ersten Halbzeit mit 1:4 (0:4). Das Team von Trainer Viktor Skripnik bleibt damit auch nach dem dritten Bundesligaspieltag mit null Punkten Tabellenletzter. Lesen Sie die Partie im Ticker nach.
Werder verliert 1:4 in Gladbach
Joker Lorenzen lässt U23 jubeln

Joker Lorenzen lässt U23 jubeln

Bremen – Geglückte Saisonpremiere auf Platz 11: Werders U23 hat am siebten Spieltag der dritten Liga Mainz 05 II mit 2:1 (1:1) besiegt. Der Siegtreffer gelang dabei erst kurz vor Schluss durch Joker Melvyn Lorenzen. Mainz spielte fast 45 Minuten in Unterzahl.
Joker Lorenzen lässt U23 jubeln