Ressortarchiv: Werder

Kainz, Petsos, Diagne und Yatabare wieder nicht dabei

Kainz, Petsos, Diagne und Yatabare wieder nicht dabei

Bremen - Alexander Nouri bleibt seiner Linie treu: Auch für das Auswärtsspiel in Darmstadt verzichtet Werders Interimstrainer auf gestandene Profis und nimmt dafür mehrere U23 Spieler in den Kader.
Kainz, Petsos, Diagne und Yatabare wieder nicht dabei
Die letzte Runde in Werders Trainer-Casting

Die letzte Runde in Werders Trainer-Casting

Bremen - Es wird gesprochen, abgewogen und gegrübelt. Das Trainer-Casting bei Werder läuft auf Hochtouren. „Man besetzt diese wichtige Position nicht nach Hörensagen, sondern muss alles sorgfältig überprüfen“, betonte Sportchef Frank Baumann am Donnerstag.
Die letzte Runde in Werders Trainer-Casting
Mit Gegenpressing zum Erfolg

Mit Gegenpressing zum Erfolg

Bremen – Pressekonferenzen vor Spielen sind - was Taktik und Aufstellung angeht - in der Regel wenig aufschlussreich. Auch beim SV Werder war das bis vor kurzem so. Unter Interimscoach Alexander Nouri ist das anders. Zumindest ein bisschen. Der 37-Jährige gibt Einblicke, die erkennen lassen, wie er am Samstag mit seinem Team Darmstadt knacken will.
Mit Gegenpressing zum Erfolg
Personalnot war mal: Nouri hat die Wahl

Personalnot war mal: Nouri hat die Wahl

Bremen - Serge Gnabry mischte mit. Zwei Tage vor dem Spiel bei Darmstadt 98 meldete sich der Fünf-Millionen-Mann am Donnerstag zurück, absolvierte ohne erkennbare Probleme das Teamtraining. Weil das auch für den zuletzt ebenfalls angeschlagenen Lamine Sane galt (beide klagten über Knieprobleme) und drei weitere Profis nach Verletzungen und einer Sperre zurück in die Startelf drängen, ist aus der Personalnot bei Werder plötzlich ein komfortables Angebot an Spielern geworden.
Personalnot war mal: Nouri hat die Wahl
Drobny bleibt die Nummer eins

Drobny bleibt die Nummer eins

Bremen - Scheibchenweise zur festen Nummer eins: Jaroslav Drobny kann sich mittlerweile immer sicherer sein, bei Werder die erste Wahl zwischen den Pfosten zu sein.
Drobny bleibt die Nummer eins
Keine Prognose bei Pizarro

Keine Prognose bei Pizarro

Bremen - Dass Claudio Pizarro sich am Mittwoch mal wieder auf einem Trainingsplatz gezeigt hat, weckt Erwartungen. Ist der Torjäger schon bald wieder zurück?
Keine Prognose bei Pizarro
„In mir steckt noch viel Werder“

„In mir steckt noch viel Werder“

Darmstadt - Norbert Meier ist seinem ehemaligen Club nach wie vor verbunden. „In mir steckt noch viel Werder“, sagte der 58-jährige Trainer vom nächsten Gegner SV Darmstadt 98, der in den 80er-Jahren in 372 Partien 113 Treffer für die Bremer erzielt hatte. Weil er aber schon lange weg ist, misst er dem Wiedersehen am Samstag am Böllenfalltor keine allzu große Bedeutung bei: „Ich sage nicht, das wird das Spiel des Jahres für mich.“
„In mir steckt noch viel Werder“
Nouri setzt auf Drobny und Gegenpressing

Nouri setzt auf Drobny und Gegenpressing

Bremen - Viel wollte Werder-Coach Alexander Nouri mit Blick auf das Spiel am Samstag bei Darmstadt 98 (15.30 Uhr) nicht verraten. Einen kleinen Einblick in Sachen Taktik und Personalien hat der 37-Jährige bei der Pressekonferenz am Donnerstag dann aber doch gegeben.
Nouri setzt auf Drobny und Gegenpressing
Entscheidung in den nächsten zwei Wochen?

Entscheidung in den nächsten zwei Wochen?

Bremen - Werder Bremens Sportchef Frank Baumann hat eine Entscheidung in der Trainerfrage innerhalb der kommenden zwei Wochen angekündigt. „Ich denke, dass wir in den nächsten 14 Tagen mehr sagen können“, erklärte der 40-Jährige am Donnerstag.
Entscheidung in den nächsten zwei Wochen?
Pizarro auf dem Platz, Kruse in Bewegung

Pizarro auf dem Platz, Kruse in Bewegung

Bremen - Nach dem geglückten Ausflug ins Grüne trug Claudio Pizarro ein zufriedenes Lachen zurück in die Kabine. „Heute war es gut“, sagte der 37-Jährige gegenüber Reportern des TV-Senders Sky, als er Trainingsplatz 10 am Weserstadion verließ. Es war endlich mal wieder eine Freiluft-Einheit des seit Saisonbeginn verletzten Torjägers – und der Ball war sogar schon dabei.
Pizarro auf dem Platz, Kruse in Bewegung
Hajrovic verrät: „Ich bin lockerer geworden“

Hajrovic verrät: „Ich bin lockerer geworden“

Bremen - Von Carsten Sander. Der Medienbeauftragte des Clubs rät vom Foto-Shooting auf der Tribüne ab. Zu viele Stadionführungen seien gerade im Inneren der Arena unterwegs und damit zu viele Leute, die Izet Hajrovic beim Posieren für das passende Bild zum Interview stören könnten.
Hajrovic verrät: „Ich bin lockerer geworden“
Gnabry pausiert noch

Gnabry pausiert noch

Bremen - Dass sein Name auch am Mittwoch auf der „Nicht-beim-Training“-Liste auftauchte, wirkt nun doch bedrohlich. Serge Gnabry hat nach seinem Trainingsabbruch am Dienstag auch die Einheit am Tag danach verpasst.
Gnabry pausiert noch
Der Trainer, der niemanden stört

Der Trainer, der niemanden stört

Bremen - Hat er nun die Werbetrommel für Alexander Nouri gerührt? Oder hat er nur gesagt, was ihm von Vereinsseite aufgetragen worden war? Fakt ist, dass das, was Werder-Kapitän Clemens Fritz am Mittwoch zur Personalie Alexander Nouri kundtat, in Sinn und Formulierung dem sehr nahe kam, was auch der Kollege Izet Hajrovic im Interview äußert.
Der Trainer, der niemanden stört
Gnabry und Sane fehlen beim Training - Pizarro trainiert wieder

Gnabry und Sane fehlen beim Training - Pizarro trainiert wieder

Bremen - Auch am Mittwochmorgen fehlten Serge Gnabry und Lamine Sane beim Mannschaftstraining. Nachdem Gnabry das Training am Dienstagmorgen abbrach und am Nachmittag fehlte, trainierte Sane am Dienstag individuell. 
Gnabry und Sane fehlen beim Training - Pizarro trainiert wieder
Weichenstellung am Wochenende

Weichenstellung am Wochenende

Bremen - Alexander Nouri war früh dran. Noch nicht mal halb zehn war es, als der Werder-Interimstrainer den Trainingsplatz am Weserstadion betrat. Gemeinsam mit seinem „Co“ Florian Bruns baute er den Übungsparcours auf, wartete anschließend auf die Spieler. Die kamen um kurz nach zehn – und gemeinsam starteten alle dann nach zwei freien Tagen in eine Woche, an deren Ende die Weichen gestellt werden – für Werder, für Nouri.
Weichenstellung am Wochenende
Pizarro „bald auf dem Platz“

Pizarro „bald auf dem Platz“

Claudio Pizarro war am Dienstag richtig gut drauf. Erst posierte der Werder-Torjäger bestens gelaunt mit seiner peruanischen Landsfrau Paola Franco Sotomayor, die stolz ihre Finisher-Medaille vom Berlin-Marathon zeigte und sich ein Pizarro-Trikot signieren ließ. Später twitterte der 37-Jährige frohe Kunde.
Pizarro „bald auf dem Platz“
Sane gibt Entwarnung

Sane gibt Entwarnung

Bremen - Fin Bartels kehrte am Dienstagvormittag nach offenbar überwundenen Adduktorenproblemen ins Teamtraining zurück. Bei der Einheit am Nachmittag fehlte der Offensivmann aber ebenso wie Kapitän Clemens Fritz, der individuell in den Katakomben des Weserstadions arbeitete – genau wie Lamine Sane.
Sane gibt Entwarnung
Gnabry bricht Training ab

Gnabry bricht Training ab

Bremen - Was ist los mit Serge Gnabry? Oder besser: Was ist los mit Serge Gnabrys Knie? Der 21-Jährige brach am Dienstag die Vormittagseinheit wenige Minuten vor dem Ende ab und fehlte am Nachmittag gleich ganz.
Gnabry bricht Training ab
Johannsson ahnt: „Es wird nicht einfach“

Johannsson ahnt: „Es wird nicht einfach“

Bremen - Die Erinnerungen an seinen bisher einzigen Auftritt in Darmstadt hat Aron Johannsson (25) trotz seines Treffers offensichtlich ganz gut verdrängt. „War das mein letztes Spiel vor der Verletzung?“, fragte der Werder-Stürmer gestern Nachmittag. Ja, war es. Nach dem bitteren 1:2 beim Aufsteiger am 22. September 2015 fiel der damalige Neuzugang fast ein Jahr wegen Hüftbeschwerden aus. Inzwischen ist er wieder fit – dass Darmstadt für ihn am Samstag (15.30 Uhr) diesmal ein schönerer Ort wird, ist aber längst nicht gesagt. Denn der US-Isländer muss sich in dieser Trainingswoche richtig aufdrängen, um von Coach Alexander Nouri zurück in die Startelf geholt zu werden.
Johannsson ahnt: „Es wird nicht einfach“
Klasnic braucht eine neue Niere

Klasnic braucht eine neue Niere

Bremen - Ivan Klasnic muss einen heftigen gesundheitlichen Rückschlag verkraften. Der 36-jährige Kroate braucht wieder eine neue Niere. Drei Mal pro Woche muss er momentan laut „Bild“ zur jeweils fünfstündigen Blutwäsche ins Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.
Klasnic braucht eine neue Niere
Caldirola fährt mit zu „seinem“ Spiel

Caldirola fährt mit zu „seinem“ Spiel

Bremen - Auf zwei Krücken gestützt humpelte Luca Caldirola am Dienstagvormittag ins Weserstadion. Trainieren wollte er gewiss nicht, nach seinem im Spiel gegen den FC Augsburg (1:2) erlittenen Außenknöchelbruch am linken Fuß ist daran noch nicht zu denken. Vielleicht war der Italiener gekommen, um mit Werder-Interimscoach Alexander Nouri die Stärken und Schwächen von Darmstadt 98 zu besprechen? Caldirola ist schließlich der Darmstadt-Experte bei Werder, hat in der vergangenen Saison als Bremer Leihgabe alle 34 Bundesliga-Spiele für die „Lilien“ gemacht.
Caldirola fährt mit zu „seinem“ Spiel
Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Die Verschnaufpause nach dem Last-Minute-Sieg gegen den VfL Wolfsburg ist vorbei. Am Dienstagmorgen setzte Werder das Mannschaftstraining fort, um sich auf das Bundesliga-Spiel gegen den SV Darmstadt (Samstag, 15.30 Uhr) vorzubereiten. Am Nachmittag steht eine weitere Einheit an.
Werder-Training am Dienstag
Fin Bartels nach Adduktorenproblemen wieder im Training - Gnabry bricht ab

Fin Bartels nach Adduktorenproblemen wieder im Training - Gnabry bricht ab

Bremen - Fin Bartels ist am Dienstagmorgen ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Nach einer individuellen Trainingseinheit mit Santiago Garcia und Aron Johannsson mit Athletikcoach Axel Dörrfuß, stieß Bartels wieder zum Team.
Fin Bartels nach Adduktorenproblemen wieder im Training - Gnabry bricht ab
Ivan Klasnic braucht wieder eine neue Niere

Ivan Klasnic braucht wieder eine neue Niere

Bremen - Der Ex-Werder-Stürmer Ivan Klasnic braucht wieder eine neue Niere. Dreimal die Woche muss der 36-Jährige laut „Bild" zur Blutwäsche. 
Ivan Klasnic braucht wieder eine neue Niere
Soll Nouri Werder-Trainer bleiben?

Soll Nouri Werder-Trainer bleiben?

Bremen - Es ist die Frage, die derzeit rund um Werder Bremen für den meisten Gesprächsstoff sorgt: Soll Alexander Nouri Trainer bei den Grün-Weißen bleiben? Oder soll ein neuer Coach kommen? In der Sportredaktion der Kreiszeitung sind die Meinungen geteilt. Ein PRO & CONTRA von Malte Rehnert und Carsten Sander.
Soll Nouri Werder-Trainer bleiben?
Baumann: Gisdol nicht von Schippe gesprungen

Baumann: Gisdol nicht von Schippe gesprungen

Bremen - Als das Stichwort Werder Bremen fiel, verschwand das Lachen aus dem Gesicht von Markus Gisdol. Es wirkte, als wüsste der neue Trainer des Hamburger SV, dass er jetzt in eine Falle tappen könnte. War er bei Werder noch kurz vor knapp abgesprungen? Oder war der HSV schon an ihm dran, während Bruno Labbadia noch dachte, um seinen Job kämpfen zu können?
Baumann: Gisdol nicht von Schippe gesprungen
Wiedwald gibt sich kämpferisch

Wiedwald gibt sich kämpferisch

Bremen - Seinen Stammplatz hat er an Jaroslav Drobny verloren, doch mit seinem aktuellen Status als Nummer zwei wird sich Felix Wiedwald (26) nicht abfinden.
Wiedwald gibt sich kämpferisch
Trio arbeitet am freien Tag

Trio arbeitet am freien Tag

Bremen - Die zwei freien Tage nach dem Sieg gegen Wolfsburg hatten sich die Werder-Profis „absolut verdient. Das brauchten sie nach der englischen Woche“, sagte Trainer Alexander Nouri, der sein Team erst am Dienstagvormittag zur nächsten Einheit auf dem Platz versammelt.
Trio arbeitet am freien Tag
Kamp, der ewige Werderaner

Kamp, der ewige Werderaner

Bremen - Erst war er der ewige Spieler, dann der ewige Co-Trainer, jetzt ist er der ewige Scout – und egal, in welcher Funktion: Karl-Heinz Kamp ist für Werder Bremen immer ein Gewinn. Heute feiert der Ex-Profi seinen 70. Geburtstag.
Kamp, der ewige Werderaner
Nouri dreht an den richtigen Stellschrauben

Nouri dreht an den richtigen Stellschrauben

Bremen - Von Cedric Voigt. Während der SV Werder gegen Mainz kurz vor Schluss noch eine Führung verspielte, gelang durch Tore von Lennart Thy und Theodor Gebre Selassie diesmal der späte Doppelschlag zum Sieg gegen Wolfsburg. Der Grundstein dafür wurde jedoch schon vorher gelegt – einmal mehr präsentierte sich Werder im Vergleich zu den ersten Saisonspielen deutlich verbessert.
Nouri dreht an den richtigen Stellschrauben
Gisdol raus – doch wer kommt rein?

Gisdol raus – doch wer kommt rein?

Bremen - Heute kann sich Alexander Nouri nach den aufregenden ersten Tagen als Werder-Cheftrainer noch ein bisschen ausruhen. Morgen ist er dann wieder gefordert. Er gehe „aktuell davon aus“, dass Nouri am Dienstag das Training leitet, sagte Sportchef Frank Baumann gestern. Für den Interimscoach wird es aber wohl noch besser kommen: Auch beim Auswärtsspiel bei Darmstadt 98 am Samstag (15.30 Uhr) wird er wahrscheinlich auf der Bank sitzen. Aber wie geht es danach weiter?
Gisdol raus – doch wer kommt rein?
„Irgendwann musste das Glück mal zu uns kommen“

„Irgendwann musste das Glück mal zu uns kommen“

Bremen - Der Fußball kann manchmal ganz schön schräg sein. Oder einfach nur gerecht. In der englischen Woche fielen im Weserstadion die späten Entscheidungen fast exakt in den gleichen Minuten. Ein Mal jaulten die Bremer, ein Mal jubelten sie.
„Irgendwann musste das Glück mal zu uns kommen“
„Die beste Komposition“

„Die beste Komposition“

Bremen - Die Besetzung der Bremer Ersatzbank gegen Wolfsburg warf Fragen auf. Dort saß unter anderem U 23-Talent Niklas Schmidt, die Profis Thanos Petsos, Sambou Yatabare, Fallou Diagne und Florian Kainz dagegen fehlten im Kader.
„Die beste Komposition“
Die Trainerfrage bei Werder

Die Trainerfrage bei Werder

Bremen - Eine endgültige Entscheidung gibt es noch immer nicht, aber inzwischen eine klare Tendenz: Interimscoach Alexander Nouri, der am Samstagabend mit Werder gegen den VfL Wolfsburg (2:1) den ersten Saisonsieg einfuhr, bleibt auf der Bremer Trainerbank – mindestens noch eine Woche.
Die Trainerfrage bei Werder
Gnabry ist der Gefährlichste

Gnabry ist der Gefährlichste

Der SV Werder holt gegen den Vfl Wolfsburg die ersten Punkte der Saison. Zunächst durch ein unglückliches Eigentor in Rückstand geraten, drehte das Bremer Team die Partie dann doch noch durch späte Tore von Thy und Gebre Selassie. Die Spieler in der Einzelkritik.
Gnabry ist der Gefährlichste
Filbry bestätigt: Gisdol ein Kandidat

Filbry bestätigt: Gisdol ein Kandidat

Bremen - Der SV Werder hat am Samstag unter Interimscoach Alexander Nouri den ersten Saisonsieg eingefahren. Der 37-Jährige bekam anschließend viel Zuspruch und Lob. Dass er weitermachen darf, gilt trotzdem als unwahrscheinlich. Hinter den Kulissen arbeitet Werder intensiv an der Verpflichtung eines neuen Trainers.
Filbry bestätigt: Gisdol ein Kandidat
Goldköpfchen Gebre Selassie

Goldköpfchen Gebre Selassie

Bremen - Von Malte Rehnert. Um 20.18 Uhr wackelte das Weserstadion in seinen Grundfesten. Theodor Gebre Selassie hatte gerade mit seinem Kopfballtor nach Ecke von Bundesliga-Debütant Niklas Schmidt für den erlösenden ersten Bundesliga-Sieg im fünften Spiel gesorgt. Und der war sowas von verdient!
Goldköpfchen Gebre Selassie
Gebre Selassie trifft zum 2:1 für Werder!!!

Gebre Selassie trifft zum 2:1 für Werder!!!

Der SV Werder hat seinen ersten Saisonsieg - und was für einen! Gegen den VfL Wolfsburg gerieten die Bremer durch ein unglückliches Eigentor in Rückstand - drehten die Partie dann aber doch noch durch Tore von Thy und Gebre Selassie. Lesen Sie die Höhepunkte der Partie im Ticker nach.
Gebre Selassie trifft zum 2:1 für Werder!!!
U23 kassiert die nächste Pleite 

U23 kassiert die nächste Pleite 

Münster - Werder Bremens U23 hat auch das zweite Spiel unter Interimscoach Thomas Wolter verloren. Nachdem sich die Grün-Weißen am Mittwoch bereits mit 0:2 in Magdeburg geschlagen geben mussten, setzte es am neunten Spieltag der Dritten Liga eine deutliche 0:4 (0:1)-Pleite bei Preußen Münster.
U23 kassiert die nächste Pleite 
Schüler trifft auf Lehrer

Schüler trifft auf Lehrer

2009 war es, als sich Klaus Allofs (re.) entschloss, seinen Nachfolger selbst auszusuchen. Der damalige Chef der Werder-Geschäftsführung machte Frank Baumann (li.) zu seinem Assistenten und Lehrling.
Schüler trifft auf Lehrer
So könnte Werder spielen

So könnte Werder spielen

Der SV Werder empfängt am fünften Bundesligaspieltag den VfL Wolfsburg. Einiges deutet dabei daraufhin, dass Werder-Coach Alexander Nouri der Startelf aus dem Mainz-Spiel erneut das Vertrauen schenkt. So könnte die Aufstellung der Bremer aussehen:
So könnte Werder spielen
Santiago Garcia eher noch kein Thema

Santiago Garcia eher noch kein Thema

Bremen - Santiago Garcia war recht optimistisch gewesen und hatte sogar mit einem Platz im Kader heute Abend gegen Wolfsburg geliebäugelt. Das ist zwar nach wie vor möglich, aber nicht gerade wahrscheinlich.
Santiago Garcia eher noch kein Thema
„Ich kann mich nicht verändern“

„Ich kann mich nicht verändern“

Bremen - Alexander Nouri hat in seinem zweiten und vermutlich letzten Auftritt als Werder-Trainer heute gleich zwei Ziele. Erstens: Gegner Wolfsburg, den er sich am Dienstag gegen Dortmund (1:5) live im Stadion anschaute, schlagen. Zweitens: Nicht wieder auf die Tribüne zu müssen.
„Ich kann mich nicht verändern“
„Bin überzeugt, dass wir die Kurve kriegen“

„Bin überzeugt, dass wir die Kurve kriegen“

Bremen - Sein erster Bundesliga-Auftritt im Weserstadion endete mit einer „sehr enttäuschenden Niederlage“. Das 1:2 gegen Mainz mit den späten Gegentoren war „ein Schock“ für Niklas Moisander (30). Doch der Finne hat den schweren Rückschlag inzwischen ganz gut verkraftet – sagt er.
„Bin überzeugt, dass wir die Kurve kriegen“
Nouri: „Die Chance, dass Ousman und Izet wieder spielen, ist groß“

Nouri: „Die Chance, dass Ousman und Izet wieder spielen, ist groß“

Bremen - Izet Hajrovic und Ousman Manneh waren die Überraschungen in Werders Startelf gegen Mainz. Beide lieferten eine gute Leistung und können sich nun auch gegen Wolfsburg berechtigte Hoffnungen auf einen Platz in der ersten Elf machen.
Nouri: „Die Chance, dass Ousman und Izet wieder spielen, ist groß“
Baumann bleibt trotz Zeitdruck gelassen

Baumann bleibt trotz Zeitdruck gelassen

Bremen - Frank Baumann sagte es einmal. Frank Baumann sagte es zweimal. Nein, von seiner Seite gibt es keine Infos, die Licht ins Dunkel der Trainersuche bei Werder Bremen bringen könnten. Der Sportchef platzierte die üblichen Satzbausteine wie „Suche mit Sorgfalt“, „richtige Entscheidung“ und „optimale Lösung“, blockte alle weiteren Nachfragen aber konsequent ab.
Baumann bleibt trotz Zeitdruck gelassen
Der VfL Wolfsburg im Schnellcheck

Der VfL Wolfsburg im Schnellcheck

Bremen – Nach der 1:2-Pleite gegen Mainz folgt für Bremen am Samstag das nächste Heimspiel der Saison. Im kleinen Nordderby trifft Werder auf den VfL Wolfsburg. Die Wölfe mussten zuletzt eine deftige 1:5-Klatsche gegen den BVB hinnehmen, präsentierten sich dabei aber besser, als das Ergebnis zunächst vermuten lässt.
Der VfL Wolfsburg im Schnellcheck
„Herr Nouri“ schafft es in das Hajrovic-Herz

„Herr Nouri“ schafft es in das Hajrovic-Herz

Bremen - Die Nacht nach Mainz war unruhig für Izet Hajrovic. „Ich habe schlecht geschlafen“, sagte Werders Bosnier gestern Mittag. Zum einen musste er an sein Super-Tor zum 1:0 gegen Mainz denken („Ein sehr schönes Gefühl, die pure Freude“), zum anderen quälte ihn diese Szene in der 63. Minute.
„Herr Nouri“ schafft es in das Hajrovic-Herz
Manneh und die 40.000

Manneh und die 40.000

Bremen - Würde Werder nicht so tief in der Krise stecken, dann wäre eigentlich dies die Geschichte der Woche: Der Flüchtling Ousman Manneh aus Gambia schafft es in die Bundesliga. So aber spielt der 19-Jährige nur eine Nebenrolle. Doch das ist ihm vielleicht gar nicht so Unrecht.
Manneh und die 40.000
Santiago Garcia hofft auf Wolfsburg

Santiago Garcia hofft auf Wolfsburg

Bremen - Kaum zurück im Kreis der Kollegen – und gleich ziemlich optimistisch. Der Argentinier Santiago Garcia würde gerne am Samstagabend im Werder-Heimspiel gegen Wolfsburg dabei sein.
Santiago Garcia hofft auf Wolfsburg