Ressortarchiv: Werder

Ein Pokalfinale als Vorspiel

Ein Pokalfinale als Vorspiel

Bremen/Verden - Bierbuden, Bratwurststände, 400 Zuschauer – das Abschlusstraining des SV Werder für den Abstiegskrimi gegen den VfB Stuttgart könnte am Sonntag ein ganz besonderes werden. Denn der Bundesligist zieht um. Nach Verden.
Ein Pokalfinale als Vorspiel
"Wir müssen liefern“

"Wir müssen liefern“

Bremen - Den Schreck am Morgen bezeichnete Viktor Skripnik kurzerhand als „totalen Blödsinn“ und wirkte dabei ziemlich angefressen. Im Internet hatte ein Benutzer des Fan-Forums Worum behauptet, Claudio Pizarro würde verletzungsbedingt des Rest der Saison ausfallen. „Wenn heute kein Geheimtraining wäre, könntet ihr Claudio sehen“, versicherte Skripnik den Medienvertretern auf der Pressekonferenz vor dem Stuttgart-Spiel.
"Wir müssen liefern“
Die Abstiegsangst zwingt Fritz zum Umdenken

Die Abstiegsangst zwingt Fritz zum Umdenken

Bremen - Von Björn Knips. Clemens Fritz sitzt auf dem Podium und lächelt. Ein bisschen gequält sieht das aus. Der Werder-Profi hat bei Pressekonferenzen zu Vertragsverlängerungen schon mal mehr gestrahlt. Aber nun ist es ja auch ein Rücktritt vom Rücktritt – und irgendwie kein ganz freiwillliger. „Wahrscheinlich nicht“, antwortet der 35-Jährige auf die Frage, ob er auch ohne Abstiegsgefahr und Zukunftsangst des Clubs weitergemacht hätte.
Die Abstiegsangst zwingt Fritz zum Umdenken
Spendable Füße in Wuseum

Spendable Füße in Wuseum

Bremen - Unter dem Motto „Wahre Legenden hinterlassen Spuren“ enthüllten Werder-Geschäftsführer Sport Thomas Eichin und die Club-Legende Dieter Eilts (Bild) am Freitag im Wuseum den „Walk of Fame“.
Spendable Füße in Wuseum
Werder bezieht Kurztrainingslager in Verden

Werder bezieht Kurztrainingslager in Verden

Bremen - Werder Bremen bereitet sich von Samstag bis Montag mit einem Kurztrainingslager in Verden auf den Keller-Kracher gegen den VfB Stuttgart vor. Das gaben die Grün-Weißen am Freitag bekannt. „Wir wollen uns als komplettes Team gemeinsam fokussieren und uns einschwören“, wird Werders Trainer Viktor Skripnik auf der Homepage der Bremer zitiert.
Werder bezieht Kurztrainingslager in Verden
Erst drinbleiben, dann durchstarten

Erst drinbleiben, dann durchstarten

Bremen - Katastrophe, Untergang, das Ende von Werder Bremen – für den drohenden Abstieg sind schon viele Bezeichnungen im Umlauf. Horrorszenarien gibt es satt, die Angst bekommt immer mehr Macht. Aber was passiert eigentlich, wenn Werder drin bleibt? Ganz schön viel, glaubt Werder-Boss Klaus Filbry.
Erst drinbleiben, dann durchstarten
Eine Angst ist noch größer

Eine Angst ist noch größer

Ein Kommentar von Björn Knips. Respekt, Clemens Fritz! Es gibt nicht viele Fußball-Profis, die sich so bedingungslos in den Dienst ihres Vereins stellen. In Zeiten, in denen Spieler schneller durch Transferfenster springen, als über den Rasen zu laufen, ist der Werder-Kapitän eine wohltuende Ausnahme.
Eine Angst ist noch größer
"Zum Glück gibt es Spieler wie Fritz"

"Zum Glück gibt es Spieler wie Fritz"

Bremen - Die Reaktionen in den sozialen Netzwerken nach dem Clemens Fritz seinen Rücktritt vom Rücktritt erklärt hat, gehen fast ausschließlich in eine Richtung: Anerkennung und Lob für den 35-Jährigen - es gibt aber auch ein paar kritische Stimmen.
"Zum Glück gibt es Spieler wie Fritz"
„Habe noch das Feuer in mir“

„Habe noch das Feuer in mir“

Bremen – Clemens Fritz macht weiter – mit dieser Meldung überraschte Werder Bremen am Donnerstagabend. Am Freitag stellte sich der Werder-Kapitän den Fragen der Journalisten und erklärte, warum er noch ein Jahr dranhängt bei den Grün-Weißen.
„Habe noch das Feuer in mir“
Ein Pferd namens Klassenerhalt

Ein Pferd namens Klassenerhalt

Bremen - Eigentlich sollen alle Werder-Profis momentan gegenüber Medien schweigen, um sich auf das Schicksalsspiel am Montag gegen den VfB Stuttgart zu konzentrieren. Doch Claudio Pizarro wurde am Donnerstagabend der Maulkorb abgenommen, er durfte beim schon vor Wochen geplanten Audi Star Talk des Pay-TV-Senders Sky in einem Bremer Autohaus auftreten – und Mut machen: „Ich glaube, wir werden die drei Punkte holen.“
Ein Pferd namens Klassenerhalt
Werder-Kapitän Fritz hängt noch ein Jahr dran

Werder-Kapitän Fritz hängt noch ein Jahr dran

Bremen - Starkes Zeichen vom Werder-Kapitän! Clemens Fritz hat sein Karriereende um ein Jahr verschoben. Das gaben die Bremer am Donnerstagabend, wenige Tage vor dem wichtigen Spiel gegen Stuttgart, bekannt.
Werder-Kapitän Fritz hängt noch ein Jahr dran
Hilfe für Theo

Hilfe für Theo

Bremen - Trainingsfrei bei Werder – aber einige Spieler kamen gestern trotzdem zum Stadion, um sich behandeln oder pflegen zu lassen.
Hilfe für Theo
Eichin verteidigt freien Tag

Eichin verteidigt freien Tag

Bremen - Ein freier Donnerstag vor dem Schicksalsspiel am Montag – die Vorbereitung des SV Werder wirkt schon etwas ungewöhnlich. Doch Sportchef Thomas Eichin verteidigt diese Vorgehensweise.
Eichin verteidigt freien Tag
VfB-Präsident Wahler kritisiert das Team

VfB-Präsident Wahler kritisiert das Team

Stuttgart/Darmstadt/Sinsheim - Der SV Werder bereitet sich intensiv auf das Spiel gegen Stuttgart vor (Montag, 20.15 Uhr). Doch was machen die Konkurrenten im Abstiegskampf? Ein Überblick.
VfB-Präsident Wahler kritisiert das Team
„Wir haben eine coole Truppe“

„Wir haben eine coole Truppe“

Bremen - Von Malte Rehnert. Das Foto ist knapp drei Jahre alt und zeigt einen ekstatisch jubelnden Jannik Vestergaard. Am 27. Mai 2013 köpfte der Däne im Relegations-Rückspiel beim Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern das 2:1, beendete nach dem 3:1-Hinspielsieg endgültig das Zittern und feierte den Klassenerhalt mit der TSG Hoffenheim. Zum Interview, das vor dem Maulkorberlass für die Werder-Profis geführt wurde, wird dem 23-jährigen Bremer Abwehrchef das Bild vorgelegt.
„Wir haben eine coole Truppe“
Junuzovic der „Eine“?

Junuzovic der „Eine“?

Bremen - Wenn der schlimmste Fall eintritt und Werder absteigt, wird sich das Gesicht der Mannschaft zwangsläufig verändern. Torjäger Claudio Pizarro hat bereits klargemacht, dass die Zweite Liga für ihn kein Thema ist. Der Vertrag des 37-jährigen Peruaners gilt nur bis Sommer.
Junuzovic der „Eine“?
Skripnik gibt frei

Skripnik gibt frei

Bremen - Das so wichtige Abstiegsduell gegen den VfB Stuttgart (Montag, 20.15 Uhr) rückt näher – und Werder unterbricht die Vorbereitung. Coach Viktor Skripnik hat für Donnerstag keine Trainingseinheit angesetzt. Nach außen wirkt die Maßnahme schon ein bisschen merkwürdig – ob sie Erfolg hat, wird sich am Montag zeigen.
Skripnik gibt frei
Was machen Werders Konkurrenten im Abstiegskampf? Ein Überblick

Was machen Werders Konkurrenten im Abstiegskampf? Ein Überblick

Stuttgart/Darmstadt/Sinsheim - Der SV Werder bereitet sich intensiv auf das Spiel gegen Stuttgart vor (Montag, 20.15 Uhr). Doch was machen die Konkurrenten im Abstiegskampf? Stuttgart ist auf Malle, die Eintracht muss ohne Fans auskommen, und Hoffenheim arbeitet ruhig weiter. 
Was machen Werders Konkurrenten im Abstiegskampf? Ein Überblick
Werder und die bekannte Wagenburg, Maulkorb statt Mallorca

Werder und die bekannte Wagenburg, Maulkorb statt Mallorca

Bremen - Von Carsten Sander. Sehen kann man nix, und doch ist er da, der Maulkorb. Die Werder-Profis haben ab Mittwoch wieder einen umhängen. Kein Spieler darf mehr mit den Medien sprechen, damit ja niemand in seiner Konzentration auf das Kellerduell mit dem VfB Stuttgart am Montag (20.15 Uhr) gestört wird.
Werder und die bekannte Wagenburg, Maulkorb statt Mallorca
„Kleiner“ Djilobodji, großes Versprechen der Chelsea-Leihgabe

„Kleiner“ Djilobodji, großes Versprechen der Chelsea-Leihgabe

Bremen - Er war der Mann, der sich im Nordderby „schlecht, schlecht, schlecht“ fand. Er ist aber auch der Mann, der den Werder-Fans vor dem hochbrisanten Spiel gegen den VfB Stuttgart den Klassenerhalt verspricht. Hoch und heilig.
„Kleiner“ Djilobodji, großes Versprechen der Chelsea-Leihgabe
Werder macht erneut die Schotten dicht

Werder macht erneut die Schotten dicht

Bremen - In unruhigen Zeiten wird die Medienarbeit gerne mal ein bisschen runtergefahren. Das ist bei Werder nicht neu, wird im Abstiegskampf häufiger praktiziert. Zuletzt vor dem Spiel gegen Wolfsburg.
Werder macht erneut die Schotten dicht
Vier Profis fehlen beim Training am Dienstag

Vier Profis fehlen beim Training am Dienstag

Bremen - In sechs Tagen muss Werder im Abstiegskampf gegen Stuttgart antreten. Heute trainierten die Profis bei fast eisigen Temperaturen. Gebre Selassie, Zlatko Junuzovic, Santiago García und Sambou Yatabaré wurden geschont und absolvierten ein Individualtraining. Werder Bremen spielt am Montag gegen den ebenfalls abstiegsgefährdeten VfB Stuttgart im Weserstadion.
Vier Profis fehlen beim Training am Dienstag
Boykott hier, Unterstützung dort

Boykott hier, Unterstützung dort

Bremen - Werder gegen Stuttgart – das ist nicht nur ein Abstiegsthriller, sondern auch ein Politikum. Ultra-Gruppierungen beider Clubs werden die Partie boykottieren, wollen so gegen den Montag als Bundesliga-Spieltermin demonstrieren. Das hat für Werder Vor- und Nachteile.
Boykott hier, Unterstützung dort
Bartels: Ein Drama in fünf Akten?

Bartels: Ein Drama in fünf Akten?

Bremen - Es begann 2007. Fin Bartels war 20 Jahre alt und erlebte mit Holstein Kiel den ersten Abstieg seiner Karriere. Aus der Regionalliga ging es runter in die Oberliga – und für den jungen Offensivspieler doch hoch, viel höher sogar als zuvor.
Bartels: Ein Drama in fünf Akten?
Skripniks erster Reiz vor dem Abstiegskrimi: ein Laktattest

Skripniks erster Reiz vor dem Abstiegskrimi: ein Laktattest

Bremen - Laktattest! Langweiliger geht es kaum. Mit dem Fitnesscheck, der im Laufe einer Saison immer wieder in den Trainingsplan eingebaut wird, startete Werder Bremen gestern nach zwei freien Trainingstagen in die enorm wichtige Woche vor dem enorm wichtigen Heimspiel gegen den VfB Stuttgart (Montag, 20.15 Uhr).
Skripniks erster Reiz vor dem Abstiegskrimi: ein Laktattest
Hilßner wechselt

Hilßner wechselt

Bremen - Zurück nach Sachsen: U  23-Spieler Marcel Hilßner verlässt Werder Bremen am Saisonende und sucht sein Glück bei Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden.
Hilßner wechselt

Trauer um Dirk Lellek

Bremen - Der ehemalige Bremer Bundesliga-Spieler Dirk Lellek ist überraschend im Alter von nur 52 Jahren gestorben. Lellek gewann 1985 mit Werder die deutsche Amateurmeisterschaft, in den Spielzeiten 83/84 und 84/85 kam er zudem zu sechs Einsätzen bei den Profis.
Trauer um Dirk Lellek
Laktattest am Montag

Laktattest am Montag

Die Werder-Profis wurden am Montag zum Laktattest gebeten. Die Ergebnisse sollen vor allem die Ausdauerwerte der Grün-Weißen in Hinblick auf die nächste Saison überprüfen. Entsprechend war Kapitän Clemens Fritz nicht dabei. Auch Claudio Pizarro, Zlatko Junuzovic, Theodor Gebre Selassie und Santiago Garcia trainierten zu Wochenbeginn individuell im Kraftraum.
Laktattest am Montag
Marcel Hilßner wechselt zu Dynamo Dresden

Marcel Hilßner wechselt zu Dynamo Dresden

Bremen - Mittelfeldakteur Marcel Hilßner verlässt den SV Werder Bremen und wird ab der kommenden Saison für Dynamo Dresden auflaufen. Dies bestätigte am Mittwochnachmittag Tim Steidten, sportlicher Leiter der U 23.
Marcel Hilßner wechselt zu Dynamo Dresden
Die Frische fehlte – oder ist das nur eine Ausrede?

Die Frische fehlte – oder ist das nur eine Ausrede?

Bremen/Hamburg - Ist Werder Bremen nicht fit genug für eine englische Woche? Was vor dem Nordderby wohl vom Trainerteam und allen anderen als gemeine Unterstellung gedeutet worden wäre, wurde nach dem 1:2 beim HSV als Grund für die erschreckend schwache erste Halbzeit herangezogen.
Die Frische fehlte – oder ist das nur eine Ausrede?
Zu spät, um noch zu handeln

Zu spät, um noch zu handeln

Bremen - Marco Bode mochte die Frage nicht, es war seinem Gesichtsausdruck anzusehen. Dennoch gab er eine klare Antwort, die im Saisonendspurt keinen Interpretationsspielraum lässt.
Zu spät, um noch zu handeln
Allerhöchste Alarmstufe

Allerhöchste Alarmstufe

Bremen - Von Carsten Sander. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt – eigentlich. Bei Claudio Pizarro verhält es sich etwas anders. Dass Werder Bremen in der kommenden Saison in der Zweiten Liga spielt, bewegt sich nämlich klar außerhalb seiner Gedankenwelt. „Nein, das kann ich mir wirklich nicht vorstellen“, sagt der Torjäger und garniert die Aussage mit einem Lächeln, das er wohl auch aufgesetzt hätte, wenn ihm jemand erzählt hätte, dass er morgen zum Mars fliegt. Unmöglich!
Allerhöchste Alarmstufe
„Ich war schlecht, schlecht, schlecht“

„Ich war schlecht, schlecht, schlecht“

Hamburg/Bremen - Viele Worte brauchte Papy Djilobodji nicht, um seine eigene Leistung zu beschreiben. Es reichten drei – die wurden dann aber gleich in dreifacher Wiederholung dargereicht. „Ich war schlecht, ich war schlecht, ich war schlecht“, sagte der Werder-Verteidiger nach seiner Nordderby-Premiere, die gründlich daneben gegangen war –für Werder und für ihn persönlich. Hauptgrund: das frühe 0:1 und Djilobodjis Anteil daran.
„Ich war schlecht, schlecht, schlecht“
Pizarro zeigt Nerven, Djilobodji unsicher

Pizarro zeigt Nerven, Djilobodji unsicher

Werder Bremen kommt mit leeren Händen zurück vom Nordderby beim HSV. Besonders in der ersten Hälfte konnten die Grün-Weißen nicht überzeugen. Die Skripnik-Elf in der Einzelkritik.
Pizarro zeigt Nerven, Djilobodji unsicher
Skripnik: „Was in der ersten Halbzeit los war, weiß ich auch nicht“

Skripnik: „Was in der ersten Halbzeit los war, weiß ich auch nicht“

Bei Werder Bremen herrscht nach der 1:2-Pleite beim Hamburger SV Derby-Frust. Besonders der Auftritt in der ersten Halbzeit sorgt für Missstimmung. Die Reaktionen im Überblick.
Skripnik: „Was in der ersten Halbzeit los war, weiß ich auch nicht“
„Ich schieße wieder – warum nicht?“

„Ich schieße wieder – warum nicht?“

Bremen - Michael wer? Mit dem Namen Michael Kutzop könne er nichts anfangen, sagt Claudio Pizarro: „Keine Ahnung, wer das war.“ Wahrscheinlich ist es geflunkert, denn Pizarro kennt sich normalerweise aus bei Werder. Auch in der Historie. Und deshalb sollte er eigentlich um Kutzop und dessen Elfmeter-Fehlschuss gegen Bayern München wissen.
„Ich schieße wieder – warum nicht?“
Extreme Enttäuschung

Extreme Enttäuschung

Hamburg/Bremen - Von Carsten Sander. Vorweg ein dreifacher Bremer Dank – und zwar an Shinji Kagawa, an Christian Pulisic, an Henrich Mchitarjan. Die Profis von Borussia Dortmund haben gestern Wichtiges für den SV Werder geleistet.
Extreme Enttäuschung
Polizei zieht Werder-Chaoten aus dem Verkehr

Polizei zieht Werder-Chaoten aus dem Verkehr

Hamburg - Einsatzkräfte der Polizei haben am Freitag bei einer groß angelegten Kontrolle zahlreiche Bremer Fußball-Chaoten aus dem Verkehr gezogen. „Wir haben vermutlich eine schwere Auseinandersetzung verhindert!“, wird Normen Großmann, Einsatzleiter der Bundespolizei, in der "Bild"-Zeitung zitiert.
Polizei zieht Werder-Chaoten aus dem Verkehr
U23 verliert gegen Fortuna Köln

U23 verliert gegen Fortuna Köln

Bremen - Durch eine 1:3 (1:2)-Niederlage gegen Fortuna Köln rutschte Werders U23 gestern Abend auf den drittletzten Platz der 3. Liga ab.
U23 verliert gegen Fortuna Köln
2:1 - Lasogga macht Werder platt

2:1 - Lasogga macht Werder platt

Hamburg - Von Malte Rehnert und Carsten Sander. Sie wollten den Erzrivalen mit in den Keller reißen, stattdessen steckt Werder nun selbst noch tiefer im Abstiegs-Schlamassel als ohnehin schon. Die Bremer verloren das 104. Bundesliga-Nordderby beim Hamburger SV mit 1:2 (0:2) und bleiben mit 31 Punkten auf dem Relegationsplatz.
2:1 - Lasogga macht Werder platt
HSV gewinnt das Derby - Werder bekommt Abstiegs-Sorgenfalten

HSV gewinnt das Derby - Werder bekommt Abstiegs-Sorgenfalten

Hamburg - Der Hamburger SV hat den Klassenverbleib in der Bundesliga fast geschafft. Werder bäumt sich zu spät auf und muss weiter kräftig zittern.
HSV gewinnt das Derby - Werder bekommt Abstiegs-Sorgenfalten
Bittere Pleite im Nordderby

Bittere Pleite im Nordderby

Bittere Pleite für Werder Bremen: Im 104. Nordderby unterlagen die Grün-Weißen 1:2 beim Hamburger SV. Für die Gastgeber traf Lasogga doppelt, den Treffer der Skripnik-Elf erzielte Ujah. Die Bilder vom Spiel.
Bittere Pleite im Nordderby
Werder unterliegt 1:2 beim HSV

Werder unterliegt 1:2 beim HSV

Bremen - Von Marcel Kloth. Es hat nicht gereicht: Trotz einer Steigerung in der zweiten Halbzeit muss sich Werder Bremen im 104. Nordderby am Ende mit 1:2 geschlagen geben. Die Grün-Weißen stecken damit weiter tief im Abstiegskampf. Lesen Sie die Höhepunkte der Partie im Ticker nach.
Werder unterliegt 1:2 beim HSV
HSV-Fans randalieren vor Nordderby gegen Bremen

HSV-Fans randalieren vor Nordderby gegen Bremen

Hamburg - Vor dem mit Spannung erwarteten Nordderby des Hamburger SV gegen Werder Bremen in der Fußball-Bundesliga haben HSV-Fans in der Stadt randaliert.
HSV-Fans randalieren vor Nordderby gegen Bremen
Auf geht's zum Nordderby

Auf geht's zum Nordderby

Zahlreiche Werder-Fans haben am Freitagvormittag bei der Abfahrt des Mannschaftsbusses nach Hamburg den Grün-Weißen lautstark ihre Unterstützung mit auf den Weg gegeben.
Auf geht's zum Nordderby
Einheizen am Stadion: Fans verabschieden die Mannschaft

Einheizen am Stadion: Fans verabschieden die Mannschaft

Bremen - "Einheizen!" Der Werder Fanclub #twerder konnte mit seinem Hashtag #greenwhitewonderwall für die nächste Unterstützungsaktion mobil machen: Rund 100 Werder Bremen Fans versammelten sich am Freitagmorgen am Weserstadion, um die Mannschaft als zwölfter Mann in Richtung Hamburg zu verabschieden.
Einheizen am Stadion: Fans verabschieden die Mannschaft
„Weniger sagen – mehr machen“

„Weniger sagen – mehr machen“

Bremen - Die Zeiten, in denen vor dem Nordderby zwischen Werder und dem HSV gerne mal ein bisschen gestichelt und provoziert wurde, sind vorbei. Vor dem 104. Aufeinandertreffen in der Bundesliga Freitagabend geben sich beide Clubs handzahm. Sie haben eben genug eigene Probleme, zittern beide mal wieder um den Klassenerhalt. „Wir wollen keine Sprüche klopfen, die sich der HSV dann in die Kabine hängt. Weniger sagen und mehr machen – das ist unser Motto“, erklärte Werder-Coach Viktor Skripnik gestern.
„Weniger sagen – mehr machen“
Vorteil Werder im „Keller-Knüller“

Vorteil Werder im „Keller-Knüller“

Bremen/Hamburg - Von Björn Knips und Malte Rehnert. Freitagabend 20.30 Uhr, Volksparkstadion, Flutlicht – und auf dem Rasen zwei Mannschaften, die um ihren Verbleib in der 1. Bundesliga kämpfen. Es wird krachen im 104. Nordderby!
Vorteil Werder im „Keller-Knüller“
Hunt erstmals Werder-Gegner

Hunt erstmals Werder-Gegner

Hamburg - Nun soll es tatsächlich klappen – und Aaron Hunt kann sein erstes Nordderby als Werder-Gegner kaum erwarten. „Ich bin voller Vorfreude“, sagte Hunt dem NDR. 13 Jahre lang hat er für Werder gespielt.
Hunt erstmals Werder-Gegner
Junuzovic angeschlagen

Junuzovic angeschlagen

Bremen - Zlatko Junuzovic (28) stand am Donnerstag beim Abschlusstraining nicht auf dem Platz und arbeitete stattdessen im Kraftraum individuell. „Er hat muskuläre Probleme am Oberschenkel“, sagte Werder-Trainer Viktor Skripnik, gab aber Entwarnung für das Nordderby Freitagabend beim Hamburger SV: „Da sehe ich keine große Gefahr. Ich bin fest davon überzeugt, dass er dabei ist.“ mr
Junuzovic angeschlagen