Ressortarchiv: Werder

Saison für Yildirim beendet

Saison für Yildirim beendet

Bremen - Das ist bitter: Gerade zurückgekämpft - jetzt wieder verletzt. Özkan Yildirim hat sich am Meniskus verletzt und muss operiert werden. Damit ist die Saison für den 22-Jährigen vorzeitig beendet.
Saison für Yildirim beendet
Vier Tage, zwei Knaller, eine Vorentscheidung?

Vier Tage, zwei Knaller, eine Vorentscheidung?

Bremen – Gleich zwei Hammeraufgaben warten in den nächsten Tagen auf Werder Bremens U23: Erst geht es für den Spitzenreiter der Regionalliga Nord zum Tabellenzweiten nach Wolfsburg, vier Tage später steht das Nordderby beim Hamburger SV an – dem aktuell Dritten der Liga. Gewinnen die Grün-Weißen beide Partien, rückt die Meisterschaft in greifbare Nähe. Der Aufstieg in die Dritte Liga wäre damit aber noch lange nicht perfekt.
Vier Tage, zwei Knaller, eine Vorentscheidung?
„Wir sind quasi die Firmengründer“

„Wir sind quasi die Firmengründer“

Bremen - Es wird ein großer Moment – das ist gewiss: Denn der SV Werder ehrt am Samstag im Rahmen des Bundesliga-Spiels gegen Frankfurt seine ersten deutschen Meister. Vor 50 Jahren schrieb die Mannschaft von Trainer Willi Multhaup Vereinsgeschichte, schaffte die große Sensation.
„Wir sind quasi die Firmengründer“
Bartels: Einsatz käme zu früh

Bartels: Einsatz käme zu früh

Bremen - Fin Bartels wird dem SV Werder auch gegen Eintracht Frankfurt noch fehlen. Die Hoffnung auf ein frühes Comeback des Offensivspielers wird sich laut Trainer Viktor Skripnik nicht erfüllen.
Bartels: Einsatz käme zu früh
Konzept gegen Überflutungen

Konzept gegen Überflutungen

Bremen - Nie wieder Angst vor einer Überflutung? Laut Radio Bremen ist das Konzept zum Hochwasserschutz rund um das Weserstadion fertiggestellt. Demnach sollen teils fest installierte, teils mobile Schutzwände entstehen, die einem bis zu sechseinhalb Meter messenden Hochwasser standhalten. Das reiche für hundert Jahre, sagte Heinz-Günther Zobel, Geschäftsführer der Bremer Weserstadion GmbH (BWS). Baubeginn könnte im Frühjahr 2016 sein. Von den sieben Millionen Euro Baukosten müsste die von Werder und der Stadt getragene BWS die Hälfte zahlen.
Konzept gegen Überflutungen
Die brüchige Viererkette

Die brüchige Viererkette

Bremen - Jetzt ist Fantasie gefragt! Bei Werder Bremen wird die personelle Situation in der Viererkette immer prekärer, und Lösungen liegen nicht gerade offen auf dem Tisch. Das Hauptproblem ist die linke Seite. Wer dort am Samstag im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr) spielen soll, ist ein noch ungelöstes Rätsel.
Die brüchige Viererkette
Uth über Werder: „Großartig“

Uth über Werder: „Großartig“

Heerenveen - Ist das schon ein ernsthafter Flirt? Der von Werder Bremen umworbene Stürmer Mark Uth (23/SC Heerenveen) hat sich erstmals zum Interesse der Hanseaten geäußert.
Uth über Werder: „Großartig“
Schaaf-Nostalgie? Ja, aber nur gut dosiert

Schaaf-Nostalgie? Ja, aber nur gut dosiert

Bremen - Er ist noch einer dieser Schaaf-Spieler bei Werder Bremen. Entdeckt von Thomas Schaaf, gefördert von Thomas Schaaf, zum Profi gemacht von Thomas Schaaf. Philipp Bargfrede – als Fußballer ein Produkt von Thomas Schaaf? „Ich habe ihm ein Stück weit etwas zu verdanken“, gibt der Werder-Profi vor dem Wiedersehen mit dem Ex-Trainer am Samstag zu: „Er hat mir damals das Vertrauen geschenkt. Dafür bin ich ihm sehr dankbar.“
Schaaf-Nostalgie? Ja, aber nur gut dosiert
Von Bernard bis Zebrowski

Von Bernard bis Zebrowski

Die deutsche Meisterschaft 1965 hat sie zu Werder-Helden gemacht: Hans Schulz und Max Lorenz beschreiben ihre einstigen Teamkollegen.
Von Bernard bis Zebrowski
Galvez, Bartels und Vestergaard fallen aus

Galvez, Bartels und Vestergaard fallen aus

Bremen - Werder Bremen plagen vor der Partie gegen Eintracht Frankfurt Personalsorgen: Alejandro Galvez, Fin Bartels und Jannik Vestergaard stehen den Grün-Weißen am Samstag in der Fußball-Bundesliga nicht zur Verfügung. Auch Luca Caldirola ist fraglich.
Galvez, Bartels und Vestergaard fallen aus
„Sie machen das prima“

„Sie machen das prima“

Bremen - Bei diversen Abschiedsspielen oder dem Doubiläum war er schon mal wieder da – doch am Samstag gibt es die echte Rückkehr: Thomas Schaaf, der von 1972 bis 2013 als Spieler und Trainer die Werder-Raute trug, kommt erstmals als Gegner ins Weserstadion.
„Sie machen das prima“
Mit Bartels gegen Frankfurt?

Mit Bartels gegen Frankfurt?

Bremen - Vor gut zwei Wochen hatte es Fin Bartels übel erwischt: Stuttgarts Serey Die war ihm heftig auf den Fuß getreten. Diagnose: Bänderzerrung im rechten Fußgelenk, Kapseln innen und außen leicht eingerissen – mehrere Woche Pause. Doch Bartels hat sich gut pflegen lassen und schwer geschuftet – möglicherweise kehrt er bereits heute ins Mannschaftstraining zurück. Ein Comeback am Samstag gegen Eintracht Frankfurt scheint durchaus möglich.
Mit Bartels gegen Frankfurt?
Wiedwalds kleiner Geheimnisverrat

Wiedwalds kleiner Geheimnisverrat

Bremen - Am Samstag ist Felix Wiedwald im Weserstadion – allerdings noch im Dress von Eintracht Frankfurt. Der Wechsel des Torwarts zum SV Werder am Saisonende ist längst beschlossen, es fehlt nur noch die offizielle Bekanntgabe. Nun gibt es im „kicker“ immerhin einen kleinen Geheimnisverrat von Wiedwald: „Die Zukunft ist geklärt. Ich bleibe nicht in Frankfurt. Der Verein, zu dem ich gehe, wird es bekanntgeben.“
Wiedwalds kleiner Geheimnisverrat
Indonesien-Reise wieder abgesagt

Indonesien-Reise wieder abgesagt

Bremen - Der SV Werder Bremen hat die Pläne für eine Reise nach Indonesien nach der der Bundesliga-Saison vorerst abgebrochen.
Indonesien-Reise wieder abgesagt
Rippenprellung bei Kroos

Rippenprellung bei Kroos

Bremen - In kleinerer Besetzung als üblich liefen die Werder-Profis gestern aus. Nur einer von ihnen fehlte allerdings wegen einer Blessur: Felix Kroos hatte am Sonntag in Paderborn bei einem Zusammenprall mit Uwe Hünemeier eine leichte Rippenprellung davongetragen und ließ sich behandeln. Philipp Bargfrede, Alejandro Galvez und Luca Caldirola trainierten individuell im Kraftraum.
Rippenprellung bei Kroos
Casteels bleibt zurückhaltend

Casteels bleibt zurückhaltend

Bremen - Warum macht sich dieser 1,97-Meter-Mann nur so klein? Koen Casteels, bei Werders 2:2 am Sonntag in Paderborn bester Bremer, hielt sich mit der Einschätzung seiner Leistung ziemlich zurück. „Paderborn hatte nach dem 2:0 noch ein paar gute Chancen, aber es ist nicht so, dass ich mich überragend auszeichnen konnte“, urteilte der 22-Jährige: „Das, was da noch aufs Tor kam, konnte ich halten.“ Wenigstens leise Ansprüche auf einen Einsatz am Samstag? Fehlanzeige! „Das entscheide nicht ich, sondern der Trainer.“ Der wiederum sah gute Chancen, dass Casteels auch gegen Frankfurt im Kasten steht: „Die Tendenz geht dahin“, meinte Viktor Skripnik.
Casteels bleibt zurückhaltend
Flachs und Verschlossenheit

Flachs und Verschlossenheit

Bremen - Sebastian Prödl sieht sich schon im „Wuseum“, der Ruhmeshalle des Weserstadions: „Vier Punkte aus zwei Spielen – als Linksverteidiger bin ich jetzt ungeschlagen! Damit gehe ich in die Werder-Geschichte ein“, flachste der gelernte Innenverteidiger. Wohlwissend, dass seine Leistung beim 2:2 in Paderborn eher mäßig war.
Flachs und Verschlossenheit
Höttges & Co. im Rampenlicht

Höttges & Co. im Rampenlicht

Bremen - 50 Jahre nach Werders erster deutscher Meisterschaft feiert das Weserstadion die Helden von 1965 – am Samstag im Vorfeld des Heimspiels gegen Eintracht Frankfurt. Zugesagt haben zwölf Legenden – unter anderem Horst-Dieter Höttges, Max Lorenz, Josef Piontek, Günter Bernard und Gerhard Zebrowski. Es ist der Auftakt zu einer Reihe von Terminen. So startet am 9. Mai eine Sonderausstellung im „Wuseum“.
Höttges & Co. im Rampenlicht
Zwei Sponsoren weg: Werder fehlen drei Millionen Euro

Zwei Sponsoren weg: Werder fehlen drei Millionen Euro

Bremen - Die Gerüchte gab es schon länger, jetzt ist es offiziell: Die Targobank beendet am Saisonende ihr finanzielles Engagement beim SV Werder Bremen. Nach Wettanbieter tipico steigt damit schon der zweite Topsponsor aus. Ein herber Verlust für Werder. Denn für die nächste Spielzeit fehlen damit rund drei Millionen Euro – zwei von der Targobank, eine von tipico. „Werder geht deshalb nicht unter“, sagt Clubchef Klaus Filbry, gesteht allerdings zugleich: „Wir müssen diese beiden Branchen wieder besetzen. Das ist wie bei einem Linksverteidiger. Haben Sie keinen, dann müssen Sie einen verpflichten.“
Zwei Sponsoren weg: Werder fehlen drei Millionen Euro
Gekommen, um zu bleiben

Gekommen, um zu bleiben

Bremen - Erstaunlich, was ein Tor so alles verändern kann! Izet Hajrovic hat am Sonntag eines geschossen – zum 2:2 in Paderborn. Gestern trat der Offensivmann mit richtig viel neuem Selbstbewusstsein auf – und ging auch verbal zum Angriff über: „Ich wusste, dass meine Zeit irgendwann kommt. Jetzt will ich den Durchbruch schaffen“, verkündete der 23-Jährige. Und zwar nicht irgendwo, sondern in Bremen: „Ich habe in den letzten zwei Jahren für drei Clubs gespielt. Es kann nicht sein, dass ich nun wieder wechsle – nur weil ich nicht so oft spiele“, meint der bosnische Nationalspieler – und stellt damit klar, dass er an einem vorzeitigen Vertragsende ebenso wenig interessiert ist wie an einer Ausleihe.
Gekommen, um zu bleiben
Werder-Training am Montag

Werder-Training am Montag

Einen Tag nach dem 2:2-Unentschieden in Paderborn hieß es am Montagmorgen Auslaufen für die Werder-Profis. Anschließend stand leichtes Training auf dem Programm.
Werder-Training am Montag
Top-Sponsor Targobank steigt bei Werder aus

Top-Sponsor Targobank steigt bei Werder aus

Bremen - Werder Bremen verliert zum Saisonende einen Top-Sponsor. Die Targobank steigt bei dem Fußball-Bundesligisten nach dem regulären Vertragsende im Sommer 2015 aus.
Top-Sponsor Targobank steigt bei Werder aus
Die Noten: Probleme in allen Mannschaftsteilen

Die Noten: Probleme in allen Mannschaftsteilen

Bremen - Vom nötigen Niveau für das internationale Geschäft waren die Werder-Profis über weite Strecken des Spiels deutlich entfernt. Hier die Einzelkritik
Die Noten: Probleme in allen Mannschaftsteilen
Dusel-Punkt in Paderborn

Dusel-Punkt in Paderborn

Paderborn - Am Ende verteilten die Trainer viele Komplimente. Werder-Trainer Viktor Skripnik lobte den SC Paderborn für dessen Fight, „als ob sie den letzten Zweikampf in der Bundesliga führen müssten“.
Dusel-Punkt in Paderborn
Hajrovic – der Gehorsame

Hajrovic – der Gehorsame

Paderborn - Um Izet Hajrovic scharten sich die Reporter mit ihren Kameras, Mikrofonen und Notizblöcken. So einen Aufruhr hatte es zuletzt im Sommer gegeben, als der bosnische Nationalspieler als neue Offensiv-Hoffnung des SV Werder vorgestellt worden war.
Hajrovic – der Gehorsame
50 gepfiffene Fouls – Rekord

50 gepfiffene Fouls – Rekord

Paderborn - 50 Vergehen, 50 Pfiffe – so oft wie Florian Meyer gestern hat in dieser Bundesliga-Spielzeit noch kein anderer Schiedsrichter auf Foul entschieden. 22 Mal entschied der Mann aus Burgdorf gegen den SC Paderborn, 28 Mal gegen den SV Werder.
50 gepfiffene Fouls – Rekord
Skripnik tendiert zu Casteels

Skripnik tendiert zu Casteels

Paderborn - Also doch die Nummer eins! Koen Casteels hat seinen Platz im Werder-Tor durch die Leistung in Paderborn weiter gefestigt. Trainer Viktor Skripnik, der nach dem Wechsel von Raphael Wolf zu Casteels behauptet hatte, er werde nun von Spiel zu Spiel über die Besetzung im Tor entscheiden, sprach sich gestern für den 22-Jährigen aus. Der Coach lobte die „guten Aktionen“ des Belgiers beim 2:2 in Paderborn und dachte an die Paraden gegen Mario Vrancic (4.), Moritz Stoppelkamp (25.) und Rafa Lopez (47.). Aktionen, mit denen Casteels den Abstand zu Wolf offenbar vergrößerte. Ob der Leihspieler des VfL Wolfsburg nun auch am Samstag gegen Eintracht Frankfurt spielen werde, wurde Skripnik gefragt. Antwort: „Die Tendenz geht in diese Richtung.“
Skripnik tendiert zu Casteels
Mit Sternberg noch schlimmer?

Mit Sternberg noch schlimmer?

Paderborn - Schwachstelle Viererkette links. Gestern musste erneut Innenverteidiger Sebastian Prödl auf dieser Position ran und wurde mehrfach überspielt. Gegen „schnelle und kompakte Leute“ habe Prödl Probleme gehabt, räumte Coach Viktor Skripnik ein, verteidigte jedoch den Verzicht auf den gelernten Linksverteidiger Janek Sternberg: „Mit ihm wäre es vielleicht schlimmer geworden.“
Mit Sternberg noch schlimmer?

Hartherz trauert

Paderborn - Er war in den Tagen vor dem Spiel der gefragteste Gesprächspartner der Medien gewesen. Doch gestern fehlte der Ex-Bremer Florian Hartherz im Kader des SC Paderborn. Aus einem sehr traurigen Anlass. Am Freitagabend war sein Vater überraschend verstorben. Jürgen Hartherz wurde nur 53 Jahre alt. „Wir haben am Samstag alle in der Kabine geweint“, schilderte Trainer Andre Breitenreiter die Reaktion der Mitspieler.
Hartherz trauert
2:2 in Paderborn

2:2 in Paderborn

Werder Bremen macht sich mit einem Punkt auf die Heimreise an die Weser. In Paderborn lagen die Grün-Weißen zunächst 0:2 in Rückstand, kämpften sich dann aber zurück in die Partie.
2:2 in Paderborn
Werder spielt remis in Paderborn

Werder spielt remis in Paderborn

Paderborn - Von Ulli Brünger. Werder Bremen muss sich am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit einem Remis beim SC Paderborn begnügen. Die Grün-Weißen kämpften sich nach einem 0:2-Rückstand zurück ins Spiel, verpassten es dann aber in Überzahl den dritten Treffer zu erzielen.
Werder spielt remis in Paderborn
Werder und Paderborn trennen sich 2:2

Werder und Paderborn trennen sich 2:2

Paderborn - Von Marcel Kloth. Es hat nicht ganz zum Sieg gereicht. In Paderborn holte Werder zwar einen 0:2-Rückstand auf - verpasste es aber dann in Überzahl den dritten Treffer nachzulegen.
Werder und Paderborn trennen sich 2:2
Koeman setzt auf Elia

Koeman setzt auf Elia

Bremen - Für Eljero Elia läuft es beim FC Southampton längst nicht mehr so gut wie zu Beginn seiner Ausleihe, doch die Engländer wollen den Werder-Profi trotzdem behalten. Das berichtet die „Daily Mail“.
Koeman setzt auf Elia
Skripniks Bastelstunde

Skripniks Bastelstunde

Bremen - Von Cord Krüger. Jannik Vestergaard fällt noch mindestens eine Woche aus, Alejandro Galvez kehrte erst gestern ins Training zurück – und für Luca Caldirola reicht es nach überstandener Knöchelblessur noch nicht für einen Platz im Kader: Abwehr-Alarm bei Werder!
Skripniks Bastelstunde
Galvez im Kader für Paderborn-Spiel

Galvez im Kader für Paderborn-Spiel

Bremen - Werder Bremen kann im Spiel beim SC Paderborn auf Alejandro Galvez setzen. Der Innenverteidiger trainierte am Samstag mit der Mannschaft und steht im Aufgebot der Grün-Weißen für Sonntag. Während der Woche hatte er wegen Kniebeschwerden pausiert.
Galvez im Kader für Paderborn-Spiel
Dauerkarten werden teurer

Dauerkarten werden teurer

Bremen - Werder erhöht seine Dauerkarten-Preise: Die neuen Saisontickets kosten im Schnitt rund fünf Prozent mehr. Club-Boss Klaus Filbry begründete das mit Mehrausgaben bei den Heimspielen und nannte als Beispiel die Einführung des Mindestlohns für die Beschäftigten der Dienstleister im Weserstadion. Ab Ende Mai haben die jetzigen Dauerkarten-Besitzer das Vorkaufsrecht zur Verlängerung. Das Angebot bleibt auf 25000 Tickets begrenzt.
Dauerkarten werden teurer
„Hier entwickelt sich was“

„Hier entwickelt sich was“

Bremen - Zwei Jahre trug Florian Hartherz das Werder-Trikot – zunächst im damaligen Drittliga-Team der Zweiten, später bei den Profis unter Trainer Thomas Schaaf. Der ermöglichte ihm im Januar 2012 das Bundesliga-Debüt, doch nach zehn Spielen im Oberhaus ging es eine Saison später für den Linksverteidiger wieder in die Zweite. 2013 folgte der Abschied in Richtung Paderborn – und gleich in seiner ersten Serie für den SC stieg Hartherz in die Bundesliga auf. „Ich fühle mich wohl hier“, sagt der 21-Jährige. Für das morgige Wiedersehen verspricht er seinen Ex-Kollegen „ein schönes Kampfspiel“.
„Hier entwickelt sich was“
Duell um die „10“: Vorteil Öztunali

Duell um die „10“: Vorteil Öztunali

Bremen - Levin Öztunali steht bereit. „Ich fühle mich gut“, sagt Werders Offensivmann. Zwar musste er am Dienstag mit der deutschen U20-Nationalmannschaft in Italien ein 1:2 hinnehmen, „aber ich habe 90 Minuten durchgespielt und bin fit“, verspricht der 19-Jährige. Jetzt hofft er bei Werder auf weitere Einsatzzeiten.
Duell um die „10“: Vorteil Öztunali
Abschied von „Pico“

Abschied von „Pico“

Würdiger Abschied für einen ganz großen Werderaner: Viele alte Weggefährten, eine große Abordnung der Vereins, aber auch jüngere Ex-Bremer wie Aaron Hunt erwiesen Arnold Schütz gestern die letzte Ehre. „Pico“ war am 14.
Abschied von „Pico“
Junuzovic dabei, Galvez fraglich

Junuzovic dabei, Galvez fraglich

Bremen - Beim gestrigen Werder-Training mischte Zlatko Junuzovic wieder mit. Der Mittelfeldmann hatte unter der Woche wegen eines Blutergusses im Oberschenkel – zugezogen am Sonntag gegen den HSV – pausiert.
Junuzovic dabei, Galvez fraglich
Werder-Training am Freitag

Werder-Training am Freitag

Gute Nachrichten für den SV Werder Bremen: Zlatko Junuzovic stand am Freitag wieder auf dem Trainingsplatz. Der Österreicher konnte die vorletzte Einheit vor dem Auswärtsspiel beim SC Paderborn wieder vollständig mit den Teamkollegen absolvieren.
Werder-Training am Freitag
Metronom spricht nach Randalen Bahnverbot für Ultras aus

Metronom spricht nach Randalen Bahnverbot für Ultras aus

Uelzen - Nach der Verwüstung eines Zuges am Rande des Nordderbys zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV hat die Eisenbahngesellschaft Metronom ein Bahnverbot für Ultras ausgesprochen.
Metronom spricht nach Randalen Bahnverbot für Ultras aus
Uth will zurück

Uth will zurück

Herrenveen - Werder hat bekanntlich ein Auge auf Mark Uth geworfen – und der 1,85 Meter große Stürmer vom niederländischen Erstligisten SC Heerenveen kann sich einen Wechsel zurück nach Deutschland sehr gut vorstellen.
Uth will zurück
Der Kraftakt nach dem Kraftakt

Der Kraftakt nach dem Kraftakt

Bremen - Der Klassenerhalt ist geschafft, und das schon am 29. Spieltag auch noch mit einem Sieg gegen den Hamburger SV – beim SV Werder müsste es also nur Strahlemänner geben. Aber die Gesichter sehen etwas anders aus. Nicht unglücklich, warum auch? Doch die vergangenen Monate haben Spuren hinterlassen. Die unglaubliche Aufholjagd war ein Kraftakt, eine Tortur.
Der Kraftakt nach dem Kraftakt
Kein Bremer war Breitenreiter so nah

Kein Bremer war Breitenreiter so nah

Bremen - „Ich war immer an seiner Seite“, sagt Florian Kohfeldt über Andre Breitenreiter und lacht: „Das klingt schon etwas komisch, oder?“ Aber so ist das nun mal mit Praktikanten – auch im Fußball. Und Kohfeldt war im September und Oktober vergangenen Jahres fünf Wochen lang Praktikant beim SC Paderborn, damals natürlich noch nicht als Co-Trainer der Bremer Bundesliga-Mannschaft, sondern noch als Werder-Nachwuchscoach und angehender DFB-Fußballlehrer. Am Sonntag kehrt Kohfeldt nach Paderborn zurück – als Gegner, aber auch als sehr dankbarer Ex-Praktikant.
Kein Bremer war Breitenreiter so nah
11,2 Millionen Euro

11,2 Millionen Euro

Breme - Es geht los, die erste Zahl liegt auf dem Tisch – zumindest auf einem englischen mit der Zeitung „Daily Mail“ darauf. Das Blatt will nämlich erfahren haben, dass der FC Sunderland 11,2 Millionen Euro Ablöse für Franco Di Santo bietet.
11,2 Millionen Euro
Freund Frontzeck

Freund Frontzeck

Bremen/Hannover - Thomas Eichin hätte morgen nichts gegen einen Freundschaftsdienst einzuwenden. Wenn Hannover 96 1899 Hoffenheim empfängt, drückt der Werder-Geschäftsführer seinem alten Kumpel (und neuem Hannover-Coach) Michael Frontzeck die Daumen. „Ich wünsche ihm viel Erfolg – vor allem gegen Hoffenheim“, sagt Eichin und lacht dabei. Denn die TSG ist als Tabellenachter ein direkter Konkurrent im Rennen um die Europa League.
Freund Frontzeck
Die nervende Baustelle

Die nervende Baustelle

Bremen - Er ist gerade erst fit geworden und schon wieder verletzt: Alejandro Galvez fehlte gestern beim Training und muss auch heute pausieren. „Er hat Knieprobleme“, erklärt Werder-Coach Viktor Skripnik: „Ich hoffe, es klappt noch mit Sonntag.“ Dann steht das Auswärtsspiel beim SC Paderborn an. Und wenn Galvez tatsächlich ausfällt, braucht Skripnik eine komplett neue Innenverteidigung, weil Jannik Vestergaard definitiv fehlen wird. Der Däne hat sich gegen den Hamburger SV am Knie verletzt und muss zwei Wochen zuschauen.
Die nervende Baustelle
Nummer eins abgeschafft

Nummer eins abgeschafft

Bremen - Raphael Wolf war die Nummer eins – und es gibt keine neue bei Werder. Koen Casteels darf zwar nach seinem ordentlichen Bundesliga-Debüt für Bremen gegen den Hamburger SV auch gegen Paderborn ins Tor, sich aber keineswegs sicher fühlen.
Nummer eins abgeschafft
Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Nicht ganz vollzählig absolvierten die Grün-Weißen die Trainingseinheit am Donnerstag. Neben Vestergaard und Bartels fehlten auch Junuzovic und Gálvez.
Werder-Training am Donnerstag