Ressortarchiv: Werder

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Sturmtief „Niklas“ wütete am Dienstagvormittag auch in Bremen - trainiert wurde bei Werder trotzdem. Nicht dabei: Marnon Busch (muskulären Probleme) und Clemens Fritz (Probleme am Hüftbeuger). Santiago Garcia absolvierte eine individuelle Einheit.
Werder-Training am Dienstag
Prödl vor Wechsel zu Besiktas

Prödl vor Wechsel zu Besiktas

Bremen - Trennen sich die Wege von Sebastian Prödl und Werder Bremen im Sommer? Laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung steht der Innenverteidiger vor einem Wechsel zum türkischen Erstligisten Besiktas Istanbul.
Prödl vor Wechsel zu Besiktas
„Das wird ein heißer Tanz“

„Das wird ein heißer Tanz“

Bremen - Eigentlich sollte es ein nicht zu unangenehmer Wochenauftakt werden, mit einem Lauf durch den Bürgerpark. Doch dann wurde es richtig ungemütlich für die Werder-Profis – wegen des Bremer Schmuddelwetters.
„Das wird ein heißer Tanz“
Konkurrenz für den Standard-König

Konkurrenz für den Standard-König

Bremen - Wenn Zlatko Junuzovic morgen von der österreichischen Nationalmannschaft zurückkehrt, werden sie es ihm erzählen. Dass er Konkurrenz in den eigenen Reihen bekommen hat, dass auch ein anderer Bremer herrliche Freistöße schießen kann: Levent Aycicek.
Konkurrenz für den Standard-König
Busch lässt nichts unversucht

Busch lässt nichts unversucht

Bremen - Das Motto von Marnon Busch ist ganz einfach. „Wenn man nicht zur ersten Garde gehört, muss man etwas machen – ein bisschen mehr tun als die anderen“, findet der 20-Jährige. Und er sagt das nicht nur, er handelt auch danach.
Busch lässt nichts unversucht
Hajrovic bekommt „nur“ 92.500 Euro

Hajrovic bekommt „nur“ 92.500 Euro

Bremen - Er wollte viel – und bekam verhältnismäßig wenig. Der Weltverband Fifa hat Werders Mittelfeldspieler Izet Hajrovic (23) im Streit mit dessen ehemaligem Club Galatasaray Istanbul 92.500 Euro zugesprochen. Das berichtet der Sender „Eurosport Türkei“.
Hajrovic bekommt „nur“ 92.500 Euro
Nur ein Duo auf dem Platz

Nur ein Duo auf dem Platz

Bremen - Zwei Bremer waren gestern Vormitag nicht auf der Laufstrecke, sondern auf dem Platz.
Nur ein Duo auf dem Platz
Frings und Kohfeldt „entlassen“

Frings und Kohfeldt „entlassen“

Bremen - Zehn Monate lang hatten Torsten Frings und Florian Kohfeldt diese Doppelbelastung: Co-Trainer bei Werder Bremen, Schulbankdrücker beim DFB.
Frings und Kohfeldt „entlassen“
Werder-Training am Montag

Werder-Training am Montag

Während der Großteil der Werder-Profis am Montag mit einer Laufeinheit im Bürgerpark in die neue Woche startete, haben Levent Aycicek und Özkan Yildirim individuell mit Ball trainiert.
Werder-Training am Montag
„Werder und ich – das passt“

„Werder und ich – das passt“

Bremen - Dieses Kompliment klingt im ersten Moment ein bisschen seltsam. „Er ist unsere Cinderella“, sagt Werder-Trainer Viktor Skripnik über seinen Offensivmann Fin Bartels. Der 28-Jährige als Bremer Aschenputtel?
„Werder und ich – das passt“
„Du gegen Werder“ – letzte Chance

„Du gegen Werder“ – letzte Chance

Syke/Bremen - Auf der einen Seite die Traditionsmannschaft von Werder Bremen mit früheren Stars wie Ivan Klasnic oder Frank Ordenewitz, auf der anderen eine Mannschaft des Pay-TV-Senders „Sky“.
„Du gegen Werder“ – letzte Chance
Junuzovic extrem spielfreudig

Junuzovic extrem spielfreudig

Bremen - Ein Tor, ein Comeback, aber auch ein bisschen Bankfrust. Sieben Werder-Profis sind aktuell mit ihren Nationalmannschaften unterwegs und haben in den vergangenen Tagen Spiele absolviert – oder eben nicht. Eine Übersicht:
Junuzovic extrem spielfreudig
Lorenz und Zander stellen sich beim Werder-Fan-Charity-Day den Fragen

Lorenz und Zander stellen sich beim Werder-Fan-Charity-Day den Fragen

Syke - Ein Hotel in Syke statt eines in Belek - das Werder-Team war in der Zeit von Spieler Max Lorenz oft in der Hachestadt im Trainingslager. Diese und weitere Anekdoten hat Moderatorin Denise Hasselbring beim ersten Syker Werder-Fan-Charity-Day Max Lorenz auf der Gartenbühne im Syker Restaurant Maximilian entlockt.
Lorenz und Zander stellen sich beim Werder-Fan-Charity-Day den Fragen
Petersen sieht ein Luxusproblem

Petersen sieht ein Luxusproblem

Bremen - Sieben Profis hat Werder Bremen aktuell an andere Vereine verliehen – alle bis Saisonende, dann kommen sie zurück. Oder doch nicht? Eine Übersicht, wer sich wie schlägt bei seinem neuen Club. Und wie Werder ab Sommer mit den Leihgaben plant.
Petersen sieht ein Luxusproblem
Werder-Fan-Charity-Day startet

Werder-Fan-Charity-Day startet

Damit der erste Syker Werder-Fan-Charity-Day am heutigen Sonnabend, 28. März, gelingt, haben viele Helfer mit Engagement und Leidenschaft mit angepackt und auch das wilde Fußballrodeo aufgebaut. Jeder kann mitmachen, der Eintritt ist frei. Wer möchte, darf aber ein Aquarium befüllen, in dem Münzen und wenn möglich auch Scheine schwimmen sollen. Die Gesamtleiter, die Bankbetriebswirtin und Revisorin Anja Kappler sowie Betriebswirt Uwe Goldschmidt, hoffen auf spendenwillige Gäste. Morgens war bereits der Werder-Truck auf das Freigelände des Restaurants Maximilian (in der Nähe des Kreismuseums) gerollt und brachte die Acos-Showbühne mit. Sponsor Andreas Paul aus Bassum baute im Garten mit seinem Team die Licht- und Tontechnik auf. Heute ab 12 Uhr beginnt ein Kinder- und Jugendprogramm mit einem Interview.
Werder-Fan-Charity-Day startet
Werder-Fan-Charity-Day

Werder-Fan-Charity-Day

Spiele, Tore und Emotionen rund um die Profi-Fußballer des SV Werder Bremen stehen am heutigen Sonnabend, 28. März, in Syke auf dem Programm.
Werder-Fan-Charity-Day
2:0 – Aycicek mit Traumtor

2:0 – Aycicek mit Traumtor

Nordhorn - Als Werder 2008 in Nordhorn spielte, gab es ein wahres Torfestival. 9:3 hieß es am Ende gegen die Eintracht in der ersten Runde des DFB-Pokals. Gestern Abend waren die Bremer wieder nahe der holländischen Grenze zu Gast – und geizten diesmal mit Treffern. Gegen die Nationalmannschaft des Kosovo siegte der Bundesligist in einem flotten Testspiel letztlich mit 2:0 (1:0). Und Trainer Viktor Skripnik war durchaus zufrieden. „Es hat sich niemand verletzt, wir haben zu Null gespielt und gewonnen. Das sind gleich drei gute Sachen.“
2:0 – Aycicek mit Traumtor
„Lass’ mal deine Telefonnummer hier“

„Lass’ mal deine Telefonnummer hier“

Bremen - So ganz ohne Fußball geht es für Viktor Skripnik nicht mal am trainingsfreien Wochenende. „Das ist eben mein Leben“, sagt der 45-jährige Ukrainer. So will er „unsere U23 im Auge behalten“. Das Regionalliga-Team, bis Ende Oktober die Mannschaft von Skripnik, spielt morgen (14.00 Uhr) in Goslar.
„Lass’ mal deine Telefonnummer hier“
Florian Bruns wird Co-Trainer von Werders U 23

Florian Bruns wird Co-Trainer von Werders U 23

Bremen - Florian Bruns wird kommende Saison Alexander Nouri im Trainerteam der U23 des SV Werder Bremen unterstützen. Der derzeitige Kapitän wird ab kommender Saison Co-Trainer.
Florian Bruns wird Co-Trainer von Werders U 23
Kein „Spaziergang“ gegen den Kosovo – und Yildirim kehrt zurück

Kein „Spaziergang“ gegen den Kosovo – und Yildirim kehrt zurück

Bremen - Dieses Testspiel ist alles andere als gewöhnlich. Heute Abend (18.30 Uhr) tritt Werder im Stadion am Heideweg in Nordhorn gegen die Nationalmannschaft des Kosovo an. Die Republik aus dem Südosten Europas ist seit 2008 unabhängig – und ihre Fußballer dürfen erst seit dem vergangenen Jahr offizielle Länderspiele bestreiten. Die Ergebnisse seither: ein 0:0 gegen Haiti, ein 1:6 gegen die Türkei, ein 1:3 gegen den Senegal und ein 1:0 gegen den Oman. Am Dienstag trat das Team dann bei Bundesligist Eintracht Frankfurt an und holte gegen die Mannschaft von Coach Thomas Schaaf immerhin ein 0:0. Für den Kosovo war die Nullnummer gegen die B-Elf der Eintracht eine Riesengeschichte. „Für uns ist das viel mehr als nur ein Freundschaftsspiel. Wir pushen uns da richtig hoch“, sagte Faton Toski (28) vom Zweitligisten FSV Frankfurt hinterher.
Kein „Spaziergang“ gegen den Kosovo – und Yildirim kehrt zurück
Geduld bei Garcia

Geduld bei Garcia

Bremen - Werders Linksverteidiger Santiago Garcia hat seine Patellasehnenprobleme noch nicht überwunden und trainiert weiter individuell. „Ich hatte selbst früher solche Schmerzen, das ist unangenehm“, meinte Coach Viktor Skripnik, der Geduld bei Garcia hat: „Er soll topfit zurückkommen und nicht angeschlagen sein wie zuletzt.“
Geduld bei Garcia
Der neue Arnautovic

Der neue Arnautovic

Öfter mal was Neues...
Der neue Arnautovic
Vorsicht bei Lorenzen

Vorsicht bei Lorenzen

Bremen - Kleiner Rückschlag für Melvyn Lorenzen (20). Der Stürmer, der erst am Mittwoch ins Teamtraining zurückgekehrt war, setzte gestern schon wieder aus. „Er hat ein bisschen Flüssigkeit im Knie“, sagte Trainer Viktor Skripnik. Nach seinem Außenmneniskusriss soll Lorenzen langsam an die Belastung herangeführt werden.
Vorsicht bei Lorenzen
„Du gegen Werder“ im Weserstadion

„Du gegen Werder“ im Weserstadion

Bremen - Ein Mal vor vollem Haus in einem Bundesliga-Stadion spielen – davon träumt wohl jeder Amateur-Fußballer. Die Mediengruppe Kreiszeitunng und der Pay-TV-Sender „Sky“ lassen diesen Traum nun wahr werden! Wir bieten Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in der gemeinsamen Aktion „Du gegen Werder“ die einmalige Chance, im Bremer Weserstadion aufzulaufen und gegen Werders Traditionsmannschaft anzutreten. Zu dieser Truppe gehören die Bremer Ex-Profis Ivan Klasnic, Frank Ordenewitz, Markus Daun, Pascal Borel und Lars Unger. Als Trainer steht Jonny Otten an der Seitenlinie.
„Du gegen Werder“ im Weserstadion
Fritz kurz vor dem Ja-Wort?

Fritz kurz vor dem Ja-Wort?

Bremen - Clemens Fritz schlenderte gestern Nachmittag um kurz vor drei Uhr allein und ganz gemütlich zum Trainingsplatz, stand dann aber vor verschlossener Tür und wunderte sich. „Die haben heute wohl alle keinen Bock auf Fußball“, witzelte der 34-Jährige. Bevor er zurück zur Kabine ging, schrieb Werders Team-Oldie ein paar Autogramme und machte ein Erinnerungsfoto mit einer Kindergartengruppe.
Fritz kurz vor dem Ja-Wort?
Werder soll an Obradovic interessiert sein

Werder soll an Obradovic interessiert sein

Bremen - Sucht Werder Bremen doch nach einem Linksverteidiger? Laut belgischen Medien soll der Fußball-Bundesligist Interesse an dem Serben Ivan Obradovic haben.
Werder soll an Obradovic interessiert sein
Skripnik hat bei Fritz ein gutes Gefühl

Skripnik hat bei Fritz ein gutes Gefühl

Bremen - Clemens Fritz hat sich immer noch nicht festgelegt, ob er bei Werder Bremen noch ein Jahr dranhängt oder seine Karriere beendet. Am Mittwoch gab es aber ein Gespräch zwischen dem Kapitän und Trainer Viktor Skripnik. Es sieht nach Verlängerung aus.
Skripnik hat bei Fritz ein gutes Gefühl
Werder-Mitarbeiter besichtigen Wiesenhof

Werder-Mitarbeiter besichtigen Wiesenhof

Auf Einladung des Fanclubs „Werder-Eck Lohne" haben am Mittwochnachmittag rund 50 Mitarbeiter des SV Werder gemeinsam mit Ehrenpräsident Klaus-Dieter Fischer, Aufsichtsratsmitglied Willi Lemke und Vereinspräsident und Geschäftsführer Dr. Hubertus Hess-Grunewald den Betriebs von Werders Hauptsponsor Wiesenhof in Lohne besichtigt. Die Werder-Mitarbeiter bekamen dort einen Einblick in die Abläufe des Unternehmens.
Werder-Mitarbeiter besichtigen Wiesenhof
„Ich bin jetzt ein besserer Trainer“

„Ich bin jetzt ein besserer Trainer“

Bremen - Er ist der jüngste Co-Trainer der Bundesliga – und nicht nur deshalb ein ganz Spezieller seiner Zunft. Denn Florian Kohfeldt ist Werders Taktikfuchs, obwohl der 32-Jährige selbst nur in der Verbandsliga gespielt hat – und das als Torwart.
„Ich bin jetzt ein besserer Trainer“
Kroos ist unzufrieden

Kroos ist unzufrieden

Bremen - Am 12. März hatte Felix Kroos Geburtstag. 24 Jahre alt wurde Werders Mittelfeldmann – und er ließ sich ein Fahrrad schenken, das er sich zuvor selbst ausgesucht hatte. Bisher ist das neue Gefährt jedoch kaum zum Einsatz gekommen.
Kroos ist unzufrieden
Gleich vier Comebacks

Gleich vier Comebacks

Bremen - Gute personelle Nachrichten für Werder: Özkan Yildirim, Melvyn Lorenzen, Julian von Haacke und auch Alejandro Galvez kehrten gestern Vormittag alle ins Mannschaftstraining zurück und absolvierten die komplette Einheit mit den Kollegen.
Gleich vier Comebacks
Bartels knockt Wolf aus

Bartels knockt Wolf aus

Schrecksekunde für Raphael Wolf: Der Werder-Torwart bekam gestern im Training aus kurzer Distanz den Ball voll ins Gesicht. Physiotherapeut Holger Berger und Schütze Fin Bartels kümmerten sich gleich um den Keeper.
Bartels knockt Wolf aus
Teamkollegen kämpfen um „Anführer“ Fritz

Teamkollegen kämpfen um „Anführer“ Fritz

Bremen - Sportchef Thomas Eichin hat es bereits versucht – und nun steigen auch die Teamkollegen voll mit ein. Sie loben Kapitän Clemens Fritz und versuchen damit, ihn zum Weitermachen zu bewegen. Der Vertrag des 34-jährigen Kapitäns läuft am Saisonende aus. Noch hat er sich nicht festgelegt, ob er noch ein Jahr dranhängt oder seine Karriere beendet.
Teamkollegen kämpfen um „Anführer“ Fritz
Galvez, von Haacke, Yildirim und Lorenzen wieder im Training

Galvez, von Haacke, Yildirim und Lorenzen wieder im Training

Quartett zurück im Werder-Training: Galvez, von Haacke, Yildirim und Lorenzen konnten am Mittwoch die komplette Einheit absolvieren. Für eine Schrecksekunde sorgte Raphael Wolf, der einen Ball ins Gesicht bekam, kurz behandelt werden musste und anschließend das Training abbrach. Wenig später gab der Keeper aber Entwarnung.
Galvez, von Haacke, Yildirim und Lorenzen wieder im Training
Galvez vor dem Comeback: „Ich stelle mich hinten an“

Galvez vor dem Comeback: „Ich stelle mich hinten an“

Bremen - Das Foto zeigt ihn im Entmüdungsbecken. Alejandro Galvez hat es machen lassen, und Werder Bremen hat es veröffentlicht. Galvez streckt gut gelaunt den Daumen nach oben, neben ihm lacht Luca Caldirola in die Handy-Kamera. Es ist eigentlich ein Allerweltsbild, und doch dokumentiert es etwas. Denn es ist gestern am eigentlich trainingsfreien Tag entstanden. Doch freie Tage gibt es momentan nicht für Alejandro Galvez. Der spanische Innenverteidiger peilt nach einer wochenlangen Verletzungspause die Rückkehr ins Teamtraining an und weiß, dass er topfit sein muss, um sich seinen Platz in der Startelf zurückzuerobern. Die Konkurrenz ist riesig.
Galvez vor dem Comeback: „Ich stelle mich hinten an“
Die Gefahr aus England

Die Gefahr aus England

Bremen - Reizthema England! Thomas Eichin fühlt sich angesichts der wirtschaftlichen Übermacht der Premier League hilflos. Weil die englischen Vereine ab 2016 für drei Spielzeiten 9,5 Milliarden Euro an TV-Geldern und damit das Vierfache der Bundesliga kassieren, können sie kaufen und verpflichten, wen sie wollen. Und genau das befürchtet Eichin auch: „Bei ablösefreien Spielern sind wir künftig chancenlos. Da können wir nicht mithalten.“ Logisch, wenn selbst der kleinste Premier-League-Club mehr TV-Millionen kassiert als Bayern München: „Die Engländer haben einfach andere Einnahmen und Gehaltsstrukturen.“
Die Gefahr aus England
Flucht ins Glück

Flucht ins Glück

Bremen – Von Michael Baltes. Es klingt fast wie im Märchen: Vor rund einem Jahr lebte Ousman Manneh noch in Gambia – einem Land, in dem Folter und Willkür an der Tagesordnung sind. Er floh nach Bremen. Mit im Gepäck: Jede Menge Fußballtalent. Schnell überzeugte sein Können in der Hansestadt, Werder verpflichtete den jungen Stürmer für die U23. Mannehs Geschichte geht dabei weit über den Fußball hinaus. Gerade in Bremen hat sie Symbolwirkung. Denn zuletzt waren minderjährige Flüchtlinge stark in Verruf geraten.
Flucht ins Glück
Frings, Vander gehen fremd

Frings, Vander gehen fremd

Bremen - Länderspielpause? Nein, Länderspielauftrag! Die Werder-Co-Trainer Torsten Frings und Christian Vander (Torwarttrainer) sind derzeit für die deutsche U20-Auswahl im Einsatz. Die beiden Bremer gehören für die Partien in Jena gegen Polen (Freitag) und in Aue gegen Tschechien (Dienstag) zum Stab um Trainer Frank Wormuth. Die Werder-Talente Davie Selke (gegen Polen noch gesperrt) und Levin Öztunali sind Teil des Teams. Torwart Michael Zetterer und Lukas Fröde stehen auf Abruf bereit.
Frings, Vander gehen fremd
Fünf absolvieren Extra-Schicht

Fünf absolvieren Extra-Schicht

Bremen - Alejandro Galvez (siehe Bericht oben) war gestern nicht der Einzige, der eine Extra-Trainingseinheit einschob. Auch Özkan Yildirim, Melvyn Lorenzen Julian von Haacke und Luca Caldirola tummelten sich am freien Tag auf dem Platz.
Fünf absolvieren Extra-Schicht
Harttgen in Essen entlassen

Harttgen in Essen entlassen

Essen - Die Geschichte ist etwas kurios: Weil er den Vertrag mit Trainer Marc Fascher eigenmächtig verlängert hatte, wurde Ex-Werder-Profi Uwe Harttgen bei Regionalligist RW Essen als Sportvorstand fristlos entlassen. Nach nur etwas mehr als einem Jahr sah der Aufsichtsrat das Vertrauensverhältnis als zerrüttet an. Aus diesem Grund: In einer gemeinsamen Sitzung von Aufsichtsrat und Vorstand wurde die Vertragsverlängerung mit Coach Fascher kontrovers diskutiert. Schließlich einigten sich die Gremien darauf, die Entscheidung zu vertagen. Doch Harttgen hatte über alle Köpfe hinweg längst Fakten geschaffen. Er informierte darüber allerdings nicht während der Sitzung, sondern erst einen Tag später per Mail. „Leider gab es immer wieder Vorkommnisse, die das gemeinsame Arbeiten erschwert haben“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Christian Hülsmann über Harttgen.
Harttgen in Essen entlassen
Im Notizbuch von del Bosque?

Im Notizbuch von del Bosque?

Alejandro Galvez hat da ’was gehört. Ein Gerücht. Übermittelt aus Spanien, von einem ihm bekannten Fitnesstrainer aus Spanien. Der hat ihm zugeflüstert, was der Werder-Profi nun etwas verlegen weitergibt. Nämlich dass er, der etwas unscheinbare Deutschland-Legionär, im Notizbuch von Spaniens Nationalcoach Vicente del Bosque steht. „Angeblich bin ich drin. Mir ist gesagt worden, dass del Bosque ein Auge auf mich hat“, berichtet Galvez.
Im Notizbuch von del Bosque?
Fritz: Die Tendenz geht zum Bleiben

Fritz: Die Tendenz geht zum Bleiben

Bremen - Am Dienstagmittag haben sie sich zum Gedankenaustausch getroffen – der Werder-Kapitän und der Werder-Geschäftsführer. Clemens Fritz und Thomas Eichin trafen sich zum Arbeitsessen und plauderten über das Thema, das alle interessiert: Verlängert der Bremer Spielführer seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag doch noch um ein Jahr?
Fritz: Die Tendenz geht zum Bleiben
Eichin sieht links kein Problem

Eichin sieht links kein Problem

Bremen - Laut Thomas Eichin gibt es kein Problem. Jedenfalls nicht auf der linken Abwehrseite. Obwohl dort Janek Sternberg regelmäßig seine Grenzen aufgezeigt bekommt und Santiago Garcia immer mal wieder haarsträubende Aktionen wie den „Vollblöd“-Elfmeter (Eichin) gegen den 1. FC Köln einstreut, sieht der Geschäftsführer auf der Position keinen Handlungsbedarf. „Wir sind da mit den Leistungen nicht unzufrieden“, behauptet der 48-Jährige.
Eichin sieht links kein Problem
Ousman Manneh: 18-jähriges Talent in der U23

Ousman Manneh: 18-jähriges Talent in der U23

Er floh aus Gambia nach Bremen. Nun spielt Ousman Manneh in Werders U23. Seine Geschichte hat Symbolkraft - gerade in der Hansestadt.
Ousman Manneh: 18-jähriges Talent in der U23
Für neun Profis geht es um Punkte und Prestige

Für neun Profis geht es um Punkte und Prestige

Bremen - Werder trifft auf Werder – auch die aktuelle Länderspielperiode bietet einen interessanten Bremen-Vergleich. Am 31. März empfangen Zlatko Junuzovic und Sebastian Prödl mit Österreich den Club-Kollegen Izet Hajrovic mit Bosnien-Herzegowina zu einem Freundschaftsspiel. Es ist für das Trio der etwas weniger ernste Teil der anstehenden Aufgaben.
Für neun Profis geht es um Punkte und Prestige
Yildirim: „Jetzt kommt meine Zeit“

Yildirim: „Jetzt kommt meine Zeit“

Bremen - Sein letztes Bundesligaspiel? Vor einer kleinen Ewigkeit ist es gewesen. Genauer: am 26. Januar 2014. Özkan Yildirim war beim Start in die Rückrunde gegen Eintracht Braunschweig acht Minuten vor Schluss eingewechselt worden. Damals sollte es für den offensiven Mittelfeldspieler der Auftakt zum Durchbruch werden.
Yildirim: „Jetzt kommt meine Zeit“
Neuruppin ist das neue Norderney

Neuruppin ist das neue Norderney

Bremen - Neuruppin statt Norderney – auch unter Trainer Viktor Skripnik gibt es in der Sommer-Vorbereitung kein Zurück auf die Nordseeinsel. Schon Vorgänger Robin Dutt hatte mit der jahrelangen Tradition gebrochen, den SV Werder zum ersten Trainingslager nach Norderney zu schicken. Skripnik wählt nun Neuruppin in Brandenburg, um die körperlichen Grundlagen für die neue Spielzeit zu legen. Vom 2. bis 7. Juli wird der Coach sein Team auf der Anlage des Sechstligisten MSV Neuruppin (Heimverein von Ex-Werder-Keeper Sebastian Mielitz) in Form bringen. Logieren werden die Spieler im „Resort Mark Brandenburg“ am Ruppiner See. „Neuruppin ist eine gute Wahl. Wir finden dort hervorragende Bedingungen vor, um eine erste, wichtige Grundlage für die kommende Saison zu erarbeiten“, erklärt Geschäftsführer Thomas Eichin in einer Pressemitteilung.
Neuruppin ist das neue Norderney
Trainingslager in Neuruppin zum Start der Sommervorbereitung

Trainingslager in Neuruppin zum Start der Sommervorbereitung

Bremen - Werder Bremen startet seine Sommervorbereitung auf die Saison 2015/2016 mit einem Trainingslager im brandenburgischen Neuruppin. Das teilten die Grün-Weißen am Montag mit.
Trainingslager in Neuruppin zum Start der Sommervorbereitung
Radtour zum Wochenstart

Radtour zum Wochenstart

Die erste Einheit der neuen Woche absolvierten die Werder-Profis, die sich nicht auf Länderspielreise befinden, auf dem Rad. Bei herrlichem Frühlingswetter führte die Tour durch die Pauliner Marsch am Weserstadion.
Radtour zum Wochenstart
Skripnik sucht keine Sündenböcke

Skripnik sucht keine Sündenböcke

Bremen - Viktor Skripnik hatte allen Grund, sauer zu sein und zu schimpfen. Auf seinen eigenen Spieler Santiago Garcia, der beim 1:1 (0:0) in Köln kurz vor Schluss mit einem tölpelhaften Foul einen Elfmeter verursachte. Und auch auf Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen), der den Bremern zuvor einen Strafstoß verweigert hatte. Doch Werders Trainer verkniff sich eine öffentliche Schelte, suchte keinen Sündenbock und urteilte: „So ist Fußball. Das müssen wir akzeptieren.“
Skripnik sucht keine Sündenböcke