Ressortarchiv: Werder

Pause für den Wütenden

Bremen - Es ist wohl nur eine kleine Kunstpause gewesen, die sich Zlatko Junuzovic gestern genommen hat. Am Tag nach dem 1:4 in Gladbach fehlte der Österreicher beim Auslaufen.
Pause für den Wütenden
Gelb-Rot-Sünder Caldirola reumütig: „Das war Mist“

Gelb-Rot-Sünder Caldirola reumütig: „Das war Mist“

Bremen - Erst die verbale Watsch’n von Sportchef Thomas Eichin („Das geht so nicht“), dann das Sorry des Gelb-Rot-Sünders. Luca Caldirola hat sich gestern für seinen Platzverweis beim 1:4 in Gladbach entschuldigt. Auf seiner Facebook-Seite schrieb der italienische Innenverteidiger, der binnen drei Minuten für zwei Fouls zwei Gelbe Karten kassiert hatte, an die Bremer Fans: „Ich habe leider dem Team geschadet. Diese Gelben Karten dürfen mir nicht passieren. Das war Mist! Dafür kann ich mich nur entschuldigen.“ Er sei selbst „am meisten frustriert und sauer“, ergänzte der 23-Jährige.
Gelb-Rot-Sünder Caldirola reumütig: „Das war Mist“
Aycicek bereits wieder fit

Aycicek bereits wieder fit

Bremen - Sollte er vielleicht ein bisschen geschont werden…? Levent Aycicek stand in Gladbach nicht im Kader – wegen Adduktorenproblemen. Die sind aber schon wieder überwunden, gestern nahm der 20-Jährige Mittelfeldmann ohne erkennbare Beschwerden an der Einheit der Reservisten teil. Einem Einsatz morgen gegen Dortmund scheint nichts im Weg zu stehen.
Aycicek bereits wieder fit
Hunt kann sich Rückkehr vorstellen!

Hunt kann sich Rückkehr vorstellen!

Bremen - Das wäre ein richtig dickes Ding! Aaron Hunt ist nicht abgeneigt, bald wieder für Werder zu spielen. „Ich kann mir eine Rückkehr vorstellen“, sagte der 28-jährige Mittelfeldmann am Donnerstagabend im Bremer Rathaus am Rande der Verabschiedung von Werder-Geschäftsführer und -Präsident Klaus-Dieter Fischer.
Hunt kann sich Rückkehr vorstellen!

Hunt kann sich eine Rückkehr vorstellen!

Bremen - Das wäre ein richtig dickes Ding! Aaron Hunt ist nicht abgeneigt, bald wieder für Werder zu spielen. „Ich kann mir eine Rückkehr vorstellen“, sagte der 28-jährige Mittelfeldmann gerade eben im Bremer Rathaus, wo er bei der Verabschiedung von Werder-Geschäftsführer und -Präsident Klaus-Dieter Fischer als Gast dabei ist. Beim VfL Wolfsburg, zu dem er im Sommer ablösefrei gewechselt ist, scheint Hunt überhaupt nicht glücklich zu sein. Er habe „seit vier Monaten“ nicht mehr mit Trainer Dieter Hecking gesprochen, sagte Hunt. Der Eindruck: Er will lieber heute als morgen weg aus Wolfsburg. VfL-Sportchef Klaus Allofs, der ebenfalls im Rathaus weilt, sagte, ein Wechsels Hunts sei „eher unwahrscheinlich“ – das lässt auf jeden Fall Raum für Spekulationen.
Hunt kann sich eine Rückkehr vorstellen!
Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Beim Werder-Training am Donnerstag fehlte Zlatko Junuzovic wegen einer Muskelverhärtung. Wieder dabei war dagegen Levent Aycicek.
Werder-Training am Donnerstag
Junuzovic angeschlagen - Not in der Abwehr

Junuzovic angeschlagen - Not in der Abwehr

Bremen - Bundesliga-Schlusslicht Werder Bremen bangt vor dem Hinrunden-Finale gegen Borussia Dortmund am Samstag (15.30 Uhr) um Zlatko Junuzovic. Der Fußball-Profi kehrte mit einer Muskelverhärtung von der Partie bei Borussia Mönchengladbach (1:4) zurück und setzte am Donnerstag mit dem Training aus.
Junuzovic angeschlagen - Not in der Abwehr
Junuzovic tobt – und Skripnik weiß jetzt Bescheid

Junuzovic tobt – und Skripnik weiß jetzt Bescheid

Mönchengladbach - Zlatko Junuzovic hatte einen richtig dicken Hals. „Es ist immer wieder die gleiche Leier, so macht es keinen Spaß“, schimpfte der Österreicher nach Werders 1:4-Klatsche in Mönchengladbach: „Das Schönreden geht mir langsam auf den Sack. Wenn wir nicht etwas ändern, wird es düster. Respekt an unsere Fans, ich hätte heute nach dem Spiel sicher nicht geklatscht.“
Junuzovic tobt – und Skripnik weiß jetzt Bescheid
Backpfeifen für das Schlusslicht

Backpfeifen für das Schlusslicht

Mönchengladbach - Die leidige Geschichte mit den zwei Gesichtern geht weiter. Eigentlich wollte Werder Bremen gestern auch mal auswärts so forsch auftreten wie zu Hause und den zweiten Saisonsieg im fremden Stadion einfahren. Stattdessen gab es wieder ordentlich Haue und am Ende eine klare 1:4 (0:1)-Pleite bei Borussia Mönchengladbach. Werder bleibt damit Tabellenletzter und hat nur noch am Samstag (15.30 Uhr) gegen Dortmund die Gelegenheit, die Rote Laterne in diesem Jahr irgendwie loszuwerden.
Backpfeifen für das Schlusslicht
Mit Niersbach, ohne „Pico“

Mit Niersbach, ohne „Pico“

Bremen - Das ist ein ganz besonderer Termin mit hochkarätigen Gästen: Der SV Werder Bremen verabschiedet heute Abend seinen langjährigen Präsidenten und Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer mit einem festlichen Empfang in der Oberen Rathaushalle in Bremen. Als Laudator sind unter anderem Christian Weber (Präsident der Bürgerschaft) und DFB-Präsident Wolfgang Niersbach angekündigt. Auf der langen Gästeliste stehen weitere prominente Namen: Andreas Rettig (Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga), Otto Rehhagel, Thomas Schaaf, Klaus Allofs, Naldo, Aaron Hunt, Benno Möhlmann, Max Lorenz, das aktuelle Trainerteam um Viktor Skripnik und viele viele mehr.
Mit Niersbach, ohne „Pico“
Niederlage in Gladbach: Werder in der Einzelkritik

Niederlage in Gladbach: Werder in der Einzelkritik

Fritz müde, Makiadi ängstlich
Niederlage in Gladbach: Werder in der Einzelkritik
Gladbach schießt Werder ans Tabellenende

Gladbach schießt Werder ans Tabellenende

Borussia Mönchengladbach gewann gegen das neue Schlusslicht Werder Bremen 4:1 (2:0).
Gladbach schießt Werder ans Tabellenende
Werder bleibt am Tabellenende kleben

Werder bleibt am Tabellenende kleben

Mönchengladbach - Ausgerechnet der verschmähte Ex-Bremer Max Kruse hat den SV Werder ans Tabellenende der Fußball-Bundesliga befördert und Borussia Mönchengladbach klar auf Champions-League-Kurs gehalten.
Werder bleibt am Tabellenende kleben
Live-Ticker: 4:1 - Gladbach macht den Sack zu

Live-Ticker: 4:1 - Gladbach macht den Sack zu

Bremen - Hrgota macht das 4:1 für Gladbach. Galvez war zuvor weggerutscht - irgendwie bezeichnend für das Spiel.
Live-Ticker: 4:1 - Gladbach macht den Sack zu
Die leidige Geschichte mit den zwei Gesichtern

Die leidige Geschichte mit den zwei Gesichtern

Bremen - Auswärtsspiel – für Werder Bremen müsste dieses eigentlich harmlose Wort fast ähnlich bedrohlich klingen wie Glatteis, Steuererhöhung oder Wurzelbehandlung beim Zahnarzt. Denn meistens, wenn die Bremer ihre Stadtgrenzen verlassen mussten, um sich in einem anderen Stadion vorzustellen, gab es in dieser Saison Haue. 2:5 in Frankfurt, 0:2 in Hamburg, davor 0:6 in München und 2:4 in Augsburg – es ist alles andere als ein Zufall, dass die Bremer auswärts oft schlecht aussehen. Was fehlte, war der Mut. Bei Borussia Mönchengladbach wollen es die Grün-Weißen heute (20.00 Uhr) besser machen. Jedenfalls haben sie es sich ganz fest vorgenommen.
Die leidige Geschichte mit den zwei Gesichtern
Johnson und Traore krank

Johnson und Traore krank

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach bangt vor dem Heimspiel gegen Werder Bremen um den Einsatz von Ibrahima Traore. Der Außenstürmer leidet wie Reservist Fabian Johnson an einem grippalen Infekt. Noch keine Option für die Partie ist Abwehrspieler Martin Stranzl, dessen hartnäckige Oberschenkelbeschwerden weiterhin keinen Einsatz zulassen.
Johnson und Traore krank
Galvez: „Natürlich nervt das“

Galvez: „Natürlich nervt das“

Bremen - Es sah zwischenzeitlich so aus, als hätte Viktor Skripnik endlich eines der größten Probleme von Werder Bremen in den Griff bekommen. Nachdem der neue Trainer am 25. Oktober Robin Dutt abgelöst und seinen Dienst angetreten hatte, folgten fünf Pflichtspiele mit insgesamt nur drei Gegentreffern. Drei Mal spielte Werder sogar zu null, ein zu dieser Zeit völlig unbekanntes Gefühl.
Galvez: „Natürlich nervt das“
Altidore-Gerücht aus England

Altidore-Gerücht aus England

Bremen - Noch ein neuer Name auf der stetig länger werdenden Liste möglicher Werder-Neuzugänge. Laut der englischen Tageszeitung „Sunderland Echo“ sind die Bremer an Stürmer Jozy Altidore vom Premier-League-Club FC Sunderland interessiert.
Altidore-Gerücht aus England

Aycicek fällt aus – Wolf ist fit

Bremen - Einer kehrt zurück, einer muss passen: Mit Stammkeeper Raphael Wolf, aber ohne Mittelfeldmann Levent Aycicek hat sich Werder gestern auf den Weg nach Mönchengladbach gemacht. Wolf hat seine gesundheitlichen Probleme (Beckenkammprellung und grippaler Infekt) überstanden, absolvierte gestern das Abschlusstraining und dürfte heute Abend zwischen die Pfosten zurückkehren – wenngleich Trainer Viktor Skripnik noch bremst: „Wir müssen abwarten, ob er von Beginn an spielt.“ Aycicek fällt dagegen wegen Adduktorenproblemen definitiv aus. Gut möglich, dass dafür Philipp Bargfrede nach seinem Comeback erstmals von Beginn an ran darf. Erneut nicht im Kader – und das ist mittlerweile keine Überraschung mehr – sind Nils Petersen, Eljero Elia und Ludovic Obraniak. Auch Linksverteidiger Janek Sternberg, der zuletzt gegen Hannover früh ausgewechselt wurde, fehlt diesmal im Bremer 18er-Aufgebot.
Aycicek fällt aus – Wolf ist fit
Wolf dabei, Aycicek fällt aus

Wolf dabei, Aycicek fällt aus

Bremen - Werder Bremen muss beim Auswärtsspiel am Mittwoch in Mönchengladbach auf Levent Aycicek verzichten. Der 20-Jährige fällt mit Adduktorenproblemen aus. Stammkeeper Raphael Wolf ist hingegen wieder dabei.
Wolf dabei, Aycicek fällt aus
„Ich hasse die alten Spieler nicht“

„Ich hasse die alten Spieler nicht“

Bremen - Er hat auf die Jugend gesetzt, dafür einige erfahrene Spieler rasiert und das anschließend noch mit deutlichen Worten garniert. Doch nun rudert Viktor Skripnik gewaltig zurück. Der neue Werder-Coach fühlt sich falsch verstanden, sieht keinen seiner älteren Spieler auf dem Abstellgleis und fordert plötzlich auch kein neues Personal mehr.
„Ich hasse die alten Spieler nicht“
Im Winter gibt es das Torwart-Duell

Im Winter gibt es das Torwart-Duell

Bremen - Raphael Wolf stand gestern nach überstandener Grippe wieder auf dem Trainingsplatz, aber der Keeper beließ es bei einem Kurzeinsatz. So war es vorher abgesprochen. Nur kein Risiko, Wolf soll schließlich keinen Rückschlag erleiden, sondern morgen Abend in Mönchengladbach ins Werder-Tor zurückkehren. Das Vertrauen in Richard Strebinger, der Wolf gegen Hannover vertrat, ist zwar da, „aber wenn die Nummer eins zurückkommt, ist immer noch etwas mehr Hoffnung da“, meinte Coach Viktor Skripnik und stellte klar: „Wir haben eine klare Nummer eins und eine klare Nummer zwei.“
Im Winter gibt es das Torwart-Duell
Wieder kein Risikospiel

Wieder kein Risikospiel

Bremen - Auch Werders letzte Hinrundenpartie am Samstag gegen Borussia Dortmund wird nicht als Risikospiel eingestuft. Das bestätigte gestern die Bremer Innenbehörde. Dadurch entfällt die Voraussetzung, eine Rechnung für erhöhte Polizeikosten an die Deutsche Fußball-Liga (DFL) zu schicken. Die Polizei rechne mit mehr Arbeit als bei anderen Bundesliga-Spielen, sehe derzeit aber kein erhöhtes Risiko, erklärte eine Sprecherin.
Wieder kein Risikospiel
Bargfrede wird ungeduldig

Bargfrede wird ungeduldig

Bremen - In Frankfurt durfte er schon einige Minuten ran, gegen Hannover schmorte Philipp Bargfrede dann wieder auf der Bank. Und Viktor Skripnik weiß, dass dieser Zustand nicht mehr lange anhalten darf. „Philipp wird ungeduldig“, sagt der Werder-Coach – und gesteht zugleich: „Ich auch.“
Bargfrede wird ungeduldig
Kein Platz im Himmel

Kein Platz im Himmel

Bremen - Fußball-Deutschland staunt über Melvyn Lorenzen, der quasi aus dem Nichts heraus ein Traumtor gegen Hannover 96 erzielte. Ein Fußball-Märchen – und das birgt immer die Gefahr, dass der Hauptdarsteller abhebt. Doch Werder-Coach Viktor Skripnik macht sich da beim 20-Jährigen überhaupt keine Sorgen: „Er ist erwachsen genug, er ist nicht im Himmel.“
Kein Platz im Himmel
Werder-Training am Montag

Werder-Training am Montag

Gute Nachrichten vom Werder-Training am Montagvormittag: Torhüter Raphael Wolf absolvierte eine leichte Einheit. Ob der 26-Jährige am Mittwoch spielen kann, steht aber noch nicht endgültig fest. Laut Skripnik sieht es aber gut aus.
Werder-Training am Montag
Wolf wohl fit für Gladbach-Spiel

Wolf wohl fit für Gladbach-Spiel

Bremen - Werder Bremen hofft vor dem Spiel bei Borussia Mönchengladbach am Mittwoch (20.00 Uhr) auf die Rückkehr von Torhüter Raphael Wolf. Nach überstandener Grippe und Beckenprellung konnte der Schlussmann des Fußball-Bundesligisten bereits am Montag wieder mit leichtem Training einsteigen.
Wolf wohl fit für Gladbach-Spiel
Der Umbruch im Abstiegskampf

Der Umbruch im Abstiegskampf

Bremen - Der Abstiegskampf an sich ist schon ein Drahtseilakt, doch Viktor Skripnik verzichtet nun auch noch auf Netz und doppelten Boden. Der Werder-Coach setzt voll auf die Jugend – und die Erfahrung auf die Tribüne.
Der Umbruch im Abstiegskampf
Das Märchen von Melvyn Lorenzen

Das Märchen von Melvyn Lorenzen

Bremen - „Das ist alles ein Traum, ein Märchen – es ist einfach verrückt.“ Melvyn Lorenzen hat größte Mühe, für diesen Samstagnachmittag Worte zu finden. Denn eigentlich wäre er gar nicht in Bremen gewesen, sondern im Oman – diesem Märchenland wie aus 1001 Nacht. Doch auf Befehl von Werder-Coach Viktor Skripnik stornierte Lorenzen kurzfristig die schon lange geplante Reise, trainierte sich in die Startelf – und erlebte dann im Weserstadion als Torschütze beim 3:3 gegen Hannover 96 sein eigenes Märchen.
Das Märchen von Melvyn Lorenzen
Hunt blockierte Junuzovic

Hunt blockierte Junuzovic

Bremen - Ganz früher hat Zlatko Junuzovic genau hingeschaut, wie Zinedine Zidane seine Freistöße ins Tor gezirkelt hat. Zuletzt nahm der Werder-Profi bei seinen Bundesliga-Kollegen Kevin de Bruyne (Wolfsburg) und Hakan Calhanoglu (Leverkusen) Anschauungsunterricht.
Hunt blockierte Junuzovic
Eichin schimpft auf Assi

Eichin schimpft auf Assi

Bremen - Für Thomas Eichin ist das Maß voll. „Ich bin niemand, der auf die Schiedsrichter einprügelt. Doch irgendwann muss man auch über die Leute an der Linie kritisch sprechen. Dieser Linienrichter hatte kein Bundesliga-Niveau“, echauffierte sich der Werder-Sportchef nach dem 3:3 gegen Hannover 96.
Eichin schimpft auf Assi
Sternbergs Dank

Sternbergs Dank

Bremen - Wenn ein junger Spieler noch vor der Halbzeit ausgewechselt wird und nicht verletzt ist, dann gilt er als verbrannt. Jeder weiß das – auch Werder-Coach Viktor Skripnik. Trotzdem hat er Janek Sternberg am Samstag gegen Hannover in dessen erst zweitem Bundesliga-Spiel nach nur 38 Minuten vom Feld geholt. „Das ist doch ganz normal“, meinte Skripnik: „Ich habe ihm das in der Pause erklärt und mich entschuldigt, dass ich das tun musste. Aber es war richtig, denn wir haben danach mit Santiago Garcia kein wichtiges Kopfballduell mehr auf der linken Seite verloren.“
Sternbergs Dank
Busch wieder voll dabei

Busch wieder voll dabei

Bremen - Knapp vier Wochen nach seinem Muskelfaserriss ist Marnon Busch gestern wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Ob der 20-jährige Außenverteidiger damit schon eine Alternative für das Gladbach-Spiel am Mittwoch ist, steht noch nicht fest.
Busch wieder voll dabei
Werder-Profis in der Einzelkritik

Werder-Profis in der Einzelkritik

Werder Bremen hat beim 3:3 gegen Hannover 96 einmal mehr Schwächen in der Defensive offenbart. Im Sturm waren zwei Jungprofis erfolgreich. Die Einzelkritik:
Werder-Profis in der Einzelkritik
Auslaufen nach dem kleinen Nordderby

Auslaufen nach dem kleinen Nordderby

Einen Tag nach dem 3:3 im kleinen Nordderby gegen Hannover 96 stand für die Profis von Werder Bremen das obligatorische Auslaufen auf dem Programm. Dazu wurde noch leicht trainiert.
Auslaufen nach dem kleinen Nordderby
Erstes Bundesliga-Tor statt Urlaub

Erstes Bundesliga-Tor statt Urlaub

Bremen - Eigentlich wollte Bremens Nachwuchsstürmer Melvyn Lorenzen schon in den Weihnachtsurlaub aufbrechen. Doch damit kam er bei Viktor Skripnik nicht durch. „Du trainierst doch wie ein junger Gott“, sagte der Werder-Coach zu dem 20-jährigen Angreifer. Lorenzen musste die Reise stornieren und wurde dafür mit seinem ersten Bundesliga-Tor beim 3:3 im Nord-Duell gegen Hannover 96 belohnt.
Erstes Bundesliga-Tor statt Urlaub
Die Zukunft rettet einen Punkt

Die Zukunft rettet einen Punkt

Bremen - Von Björn Knips. Viktor Skripnik hat den Jugendwahn bei Werder gestern auf die Spitze getrieben – und damit zumindest ein 3:3 (1:1) gegen Hannover 96 geholt. Das ist im Abstiegskampf in einem Heimspiel eigentlich zu wenig, nach dem spektakulärem Spielverlauf aber durchaus ein Erfolg. Denn erst in der 88. Minute gelang dem eingewechselten Davie Selke der umjubelte Ausgleich. Und der 19-Jährige war gestern nicht der einzige Youngster, der für Furore sorgte. Auch Melvyn Lorenzen war mit seinem ersten Bundesliga-Treffer in den Fokus getreten, so dass Skripnik regelrecht schwärmte: „Das ist die Zukunft von Werder Bremen.“
Die Zukunft rettet einen Punkt
Sechs Tore im kleinen Nordderby

Sechs Tore im kleinen Nordderby

Was ein Spiel! Werder Bremen hat sich durch einen Treffer kurz vor Schluss ein 3:3-Unentschieden gegen Hannover 96 erkämpft.
Sechs Tore im kleinen Nordderby
Selke rettet Werder einen Punkt

Selke rettet Werder einen Punkt

Bremen - von Michael Rossmann und Peter Hübner. Werder Bremen hat in einem packenden “kleinen Nordderby“ gegen Hannover 96 dank eines späten Treffers von Davie Selke (88.) seine achte Saisonniederlage gerade noch abgewendet und einen Punkt erkämpft.
Selke rettet Werder einen Punkt
Selke trifft zum 3:3!

Selke trifft zum 3:3!

Bremen - Von Marcel Kloth. Werder Bremen schafft kurz vor Schluss doch noch den Ausgleich zum 3:3 - Davie Selke erzielte das Tor. Kurze Zeit später ist die Partie beendet.
Selke trifft zum 3:3!
Aycicek: „Ich will bei Werder bleiben“

Aycicek: „Ich will bei Werder bleiben“

Bremen - Seine Freunde sind heute (15.30 Uhr) im Stadion – und im Zwiespalt. Einerseits sind sie Fans von Werders Gegner Hannover 96, andererseits gute Kumpel von Levent Aycicek. Für den Bremer Spielmacher ist das kleine Nordderby aber nicht nur wegen der seltenen Gäste eine spezielle Partie. Immerhin geht es gegen den Ex-Club. Wie sehr er sich freut, wie besonders das Verhältnis zu Trainer Viktor Skripnik ist und wie seine Zukunft aussehen soll, verrät der 20-Jährige hier. Aycicek über...
Aycicek: „Ich will bei Werder bleiben“
Elia kündigt Abschied an

Elia kündigt Abschied an

Bremen - Eljero Elias Zeit bei Werder Bremen ist abgelaufen – den nächsten Beweis hierfür gab es gestern Nachmittag. Der Niederländer fehlt im Kader für das Heimspiel heute Nachmittag (15.30 Uhr) gegen Hannover 96. Trainer Viktor Skripnik, der ihn tags zuvor deutlich kritisierte, hat mal wieder keine Verwendung für den 27-Jährigen. Beide Seiten wollen die Zusammenarbeit, die in zweieinhalb Jahren nie fruchtbar war, nur noch beenden – möglichst im Winter.
Elia kündigt Abschied an
Ohne Wolf und Petersen

Ohne Wolf und Petersen

Bremen - Werder muss heute im Heimspiel gegen Hannover nun doch auf Raphael Wolf verzichten. Der Keeper hat seine Beckenkammprellung aus dem Frankfurt-Spiel zwar überstanden, liegt aber nun mit einer Grippe flach.
Ohne Wolf und Petersen
Dieter Eilts wird 50

Dieter Eilts wird 50

Bremen - Typen wie ihn hätte Werder-Coach Viktor Skripnik gerne im Team – doch inzwischen ist Dieter Eilts ein paar Tage zu alt. Heute feiert der ehemalige Bremer Kapitän seinen 50. Geburtstag. Eilts spielte im Profibereich ausschließlich für Werder, bestritt 390 Bundesliga-Partien und schoss sieben Tore. Der frühere Mittelfeld-Abräumer ist zudem Bremer Ehrenspielführer.
Dieter Eilts wird 50
Rost kehrt zu Werder zurück

Rost kehrt zu Werder zurück

Hamburg/Bremen - Er war lange beim Hamburger SV, ab Januar und erst mal bis Saisonende arbeitet Frank Rost (41) wieder für Werder – als Trainer-Hospitant in der U14. Der Ex-Keeper, der in der Bundesliga für Werder, Schalke und den HSV spielte, lebt inzwischen in Rotenburg. „Er kann einiges an die Jungs weitergeben“, glaubt Björn Schierenbeck, Leiter des Werder-Leistungszentrums.
Rost kehrt zu Werder zurück
Elia will weg, statt den Vertrag auszusitzen

Elia will weg, statt den Vertrag auszusitzen

Bremen -  Es wird nicht ruhig um Eljero Elia. Nach aufkommender Kritik an ihm, wird er auf dem niederländischen Fußballportal "Twente Insite" nun wie folgt zitiert: „Ich hoffe auf einen schnellen Transfer.“
Elia will weg, statt den Vertrag auszusitzen
Raphael Wolf fehlt beim Abschlusstraining: Grippe

Raphael Wolf fehlt beim Abschlusstraining: Grippe

Bremen - Raphael Wolf fehlte am Freitag beim Abschlusstraining des SV Werder Bremen. Den Stammkeeper der Grün-Weißen legt nun eine Grippe flach. Auch für das Spiel gegen Hannover 96 fällt er aus.
Raphael Wolf fehlt beim Abschlusstraining: Grippe
„Junge, nächstes Mal“

„Junge, nächstes Mal“

Bremen - Der eine am Anfang seiner Karriere, der andere am Ende: Christian Schulz war 21 und Viktor Skripnik 34 Jahre alt, als sie 2004 gemeinsam die Meisterschaft und dann auch noch den Pokalsieg mit Werder feierten.
„Junge, nächstes Mal“
Raphael Wolf gibt grünes Licht

Raphael Wolf gibt grünes Licht

Bremen - Raphael Wolf ist zurück auf dem Platz, einem Einsatz morgen (15.30 Uhr) gegen Hannover 96 scheint nichts im Weg zu stehen. Gestern Nachmittag trainierte Werders Nummer eins zwar nur individuell, die Rückkehr zum Team wird aber für die Abschlusseinheit heute erwartet. „Ich kann spielen, denke ich“, sagte Wolf, als er im Laufschritt in die Kabine eilte.
Raphael Wolf gibt grünes Licht
Sorgenkind Elia im Abseits

Sorgenkind Elia im Abseits

Bremen – Von Michael Baltes. Werder Bremens Offensivspieler Eljero Elia manövriert sich mehr und mehr ins Abseits. Sportlich läuft es für den Niederländer nicht rund, seine Zukunft bei den Grün-Weißen scheint mehr denn je ungewiss. Einzig fernab des Rasens sorgt der 27-Jährige noch für Schlagzeilen.
Sorgenkind Elia im Abseits