Ressortarchiv: Werder

Verbindende Emotionen

Verbindende Emotionen

Bremen - Von Ralf Sussek. Es gibt Gemeinsamkeiten – wenn man sie sucht. So manches Werk in der Ausstellung „Den Teufel im Leib“ in der Kunsthalle findet seinen Widerhall in Fotos von Sportlern. Davon überzeugten sich gestern fünf Fußballerinnen des SV Werder Bremen.
Verbindende Emotionen
Hajrovic spielt und verliert

Hajrovic spielt und verliert

Haifa - 90 Minuten gespielt, aber klar verloren: Izet Hajrovic war beim 0:3 der bosnischen Nationalelf in Israel als einzige Spitze im Einsatz, konnte an der Pleite aber nichts ändern. Bosnien feuerte im Anschluss Trainer Susic.
Hajrovic spielt und verliert
„Rücktrittsdrohung“ vor dem Derby

„Rücktrittsdrohung“ vor dem Derby

Bremen - Neun Gelbe Karten, 50 Fouls – im bis dato letzten Heimspiel des Hamburger SV wurden Negativ-Maßstäbe gesetzt. So rüde wie beim 1:0 über Bayer Leverkusen ging es in dieser Saison in keinem anderen Bundesliga-Spiel zu. Frage: Ist das die Art, wie sich der HSV aus dem Tabellenkeller befreien will? Wenn ja, dann kommt am Sonntag im 101. Bundesliga-Nordderby einiges auf Werder Bremen zu. „Wenn es hart wird“, sagt Mittelfeldmann Felix Kroos, „werden wir uns zu wehren wissen.“
„Rücktrittsdrohung“ vor dem Derby
Galvez will Lasogga intelligent stoppen

Galvez will Lasogga intelligent stoppen

Bremen/Hamburg - Es könnte eines der packendsten Duelle des Nordderbys werden: Werder-Vertdeiger Alejandro Galvez kontra HSV-Stürmer Pierre-Michel Lasogga. Beide sind keine Kinder von Traurigkeit, beide kennen alle Kniffe. Lasogga eilt der Ruf voraus, auf dem Platz auch mal „schmutzig“ zur Sache zu gehen, Galvez gilt im Gegenzug als Kartenkönig. 24 „Gelbe“ und zwei „Gelb-Rote“ waren es in der Summe in den vergangenen beiden Spielzeiten der spanischen Primera Division. Aktuell steht sein Konto bei vier Verwarnungen, nach der nächsten Gelben Karte muss er ein Spiel aussetzen.
Galvez will Lasogga intelligent stoppen
Alles Gute, Tim!

Alles Gute, Tim!

Zuzenhausen - Ist das schon die Freigabe für eine Karriere als Wrestler? Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim will seinem ausgemusterten Ex-Torhüter Tim Wiese offenbar keine Steine in den Weg legen. „Wir haben das natürlich mitbekommen und wünschen Tim alles Gute. Wenn er beim Wrestling eine neue Herausforderung findet, wenn ihn das reizt und er da seinen neuen Weg sieht, dann wünschen wir ihm dafür nur das Beste“, sagte 1899-Sportdirektor Alexander Rosen bei Sport1.
Alles Gute, Tim!
Werder verwehrt sich gegen NDR-Bericht

Werder verwehrt sich gegen NDR-Bericht

Bremen - Der SV Werder Bremen verwehrt sich gegen die Berichterstattung des Norddeutschen Rundfunks, der am Montag nach Recherchen der „ARD Recherche Redaktion Sport" einige Werder-Funktionäre, so unter anderem Werders Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer, mit „Betrug, Korruption und Schwarzgeld" in Verbindung bringen möchte. Willi Lemke und Klaus-Dieter Fischer weisen die Vorwürfe des NDR in einer Pressemitteilung des Vereins zurück.
Werder verwehrt sich gegen NDR-Bericht
Wiese schon jetzt “King of the Ring“

Wiese schon jetzt “King of the Ring“

Frankfurt - Von Nicolas Reimer. Den Titel “King of the Ring“ schnappte sich Tim Wiese im Eiltempo: Im grellen Scheinwerferlicht der Frankfurter Festhalle knipste der tätowierte Muskelprotz das smarteste Lächeln an, präsentierte stolz seinen gestählten Adoniskörper - und ließ sich einfach nur feiern. “Eine supergeile Show“, schwärmte der Ex-Fußballer in der Bild-Zeitung, nachdem er den ersten Auftritt in dieser schillernden Welt souverän gemeistert hatte.
Wiese schon jetzt “King of the Ring“
Bode erwartet langen Bremer Abstiegskampf

Bode erwartet langen Bremer Abstiegskampf

Bremen - Ex-Europameister Marco Bode, seit gut drei Wochen Aufsichtsrats-Vorsitzender bei Werder Bremen, erwartet einen langen Abstiegskampf des aktuellen Bundesliga-16. “Es verbietet sich, in unserer Lage ein anderes Ziel zu proklamieren als den Klassenerhalt“, sagte der 47-Jährige in einem kicker-Interview.
Bode erwartet langen Bremer Abstiegskampf
„Mein emotionalster Moment“

„Mein emotionalster Moment“

Bremen - Er ist der Mann, der alle überrascht. Fin Bartels wurde vor der Saison ablöserei vom FC St. Pauli aus der Zweiten Liga geholt, um bei Werder Bremen den Kader zu ergänzen. Einer für die Breite sei er, hieß es. Aber einer für einen Stammplatz? Unwahrscheinlich. Doch es kam anders. Bartels (27) bestritt elf der bislang 13 Pflichtspiele von Anfang an, erzielte in der Liga zwei Tore, im DFB-Pokal eines. Ganz klar: der vielseitige Offensivakteur ist mehr als eine Ergänzung. Und was ihn möglicherweise besonders wertvoll macht: Der gebürtige Kieler weiß, wie man den Hamburger SV schlägt.
„Mein emotionalster Moment“
Besuch aus Amerika

Besuch aus Amerika

Bremen - Die beiden US-Profis Justin Morrow (27/Linksverteidiger) und Collen Warner (26/Mittelfeldspieler) trainieren derzeit bei Werders U23 mit.
Besuch aus Amerika
Makiadi angeschlagen

Makiadi angeschlagen

Bremen - Cedrick Makiadi hat wieder mal ein Länderspiel der DR Kongo verpasst. Beim Abschlusstraining vor dem Spiel der Afrika-Cup-Qualifikation in Kamerun bekam der Werder-Profi einen Schlag auf das Sprunggelenk, fiel deshalb aus.
Makiadi angeschlagen
EM-Ticket für Junuzovic und Prödl in Reichweite

EM-Ticket für Junuzovic und Prödl in Reichweite

Wien/Bremen - Vive l‘Autriche! Es lebe Österreich! Die Alpen-Republik ist mit den beiden Werder-Profis Zlatko Junuzovic und Sebastian Prödl auf dem besten Weg, sich im Eiltempo für die EM 2016 in Frankreich zu qualifizieren. Das Spitzenspiel der Gruppe G gegen Russland gewann Österreich im Wiener Ernst-Happel-Stadion mit 1:0 (Tor: Rubin Oktie/1860 München) und hat nach vier Spielen vier Punkte Vorsprung auf Schweden und fünf auf Russland.
EM-Ticket für Junuzovic und Prödl in Reichweite
Verträge bis zum Nordderby fix

Verträge bis zum Nordderby fix

Bremen - Das trainingsfreie Wochenende hat nicht gereicht, um die Verträge für das neue Trainerteam zu fixieren. Doch bis zum Nordderby am Sonntag beim Hamburger SV soll alles erledigt sein, sagt Geschäftsführer Thomas Eichin: „Ich denke, dass wir bis dahin alles klar haben.“
Verträge bis zum Nordderby fix
Wiese beim Wrestling in Frankfurt

Wiese beim Wrestling in Frankfurt

Tim Wiese ist im Wrestling angekommen: Am Samstag hatte der ehemalige Werder-Keeper in Frankfurt seinen ersten Auftritt. Im grellen Scheinwerferlicht knipste der tätowierte Muskelprotz das smarteste Lächeln an, präsentierte stolz seinen gestählten Adoniskörper - und ließ sich einfach nur feiern.
Wiese beim Wrestling in Frankfurt
Wiese tanzt im Ring

Wiese tanzt im Ring

Frankfurt - Er hat es tatsächlich getan! Werders Ex-Torhüter Tim Wiese ist bei einer Wrestling-Veranstaltung in Frankfurt erstmals in den Ring gestiegen. Die Zuschauer bekamen zwar noch keinen Kampf des 32-Jährigen zu sehen, dafür legte Wiese aber ein flottes Tänzchen auf die Bretter.
Wiese tanzt im Ring
Bartels macht es Di Santo nach

Bartels macht es Di Santo nach

Nachdem die Internet-User von bundesliga.de bereits Di Santos‘ butterweichen Lupfer bei Werders 2:1-Auswärtssieg gegen Mainz 05 zum Tor des Spieltags gewählt hatten, durfte sich nun Bartels über diese kleine Ehrung freuen.
Bartels macht es Di Santo nach
„Mein Karriereplan hat mich gerade überholt“

„Mein Karriereplan hat mich gerade überholt“

Bremen - Er ist der jüngste Co-Trainer der Bundesliga, auch wenn er es nicht wahrhaben mag. „Der in Paderborn ist noch jünger“, behauptet Florian Kohfeldt – und liegt damit falsch: Volkan Bulut ist zwar wie er 32 Jahre alt, aber knapp sieben Monate älter. Doch wer will dem neuen Co-Trainer des SV Werder den kleinen Rechenfehler in diesen turbulenten Zeiten verübeln? Über Nacht ist aus dem einstigen Bremen-Liga-Torwart und Nachwuchscoach bei Werder ist ein Mitglied der Bundesliga geworden. Weil es Viktor Skripnik, der Nachfolger von Robin Dutt, unbedingt so wollte.
„Mein Karriereplan hat mich gerade überholt“
Mit Skripnik gibt es nur Siege

Mit Skripnik gibt es nur Siege

Bremen - Viertes Spiel, vierter Sieg – so langsam wird es wirklich unheimlich: Viktor Skripnik ist als neuer Werder-Coach nicht zu stoppen und durfte sich gestern über ein 1:0 (1:0) im Test gegen den dänischen Erstligisten Odense BK freuen. Allerdings nur bedingt über die Leistung seines Teams, das nach gutem Start doch stark nachließ. „Das war teilweise guter Fußball, aber nicht überragend“, urteilte der Coach und fügte in seiner typischen Art an: „Sieg ist Sieg.“
Mit Skripnik gibt es nur Siege
Petersen schießt Werder zum Sieg

Petersen schießt Werder zum Sieg

Bremen – Viertes Spiel, vierter Sieg: Die Bilanz unter Werder Bremens neuem Chefcoach Viktor Skripnik bleibt makellos. Am Freitag gewannen die Grün-Weißen auch das Testspiel gegen den dänischen Erstligisten Odense BK. Den entscheidenden Treffer zum 1:0-Endstand erzielte Nils Petersen.
Petersen schießt Werder zum Sieg
Erfolg auf Platz 11 gegen Odense BK

Erfolg auf Platz 11 gegen Odense BK

Werder Bremen hat das Testspiel gegen Odense BK gewonnen. Den entscheidenden Treffer zum 1:0-Sieg erzielte Stürmer Nils Petersen.
Erfolg auf Platz 11 gegen Odense BK
„Es ist nur ein Spiel, kein Krieg, keine Schlägerei“

„Es ist nur ein Spiel, kein Krieg, keine Schlägerei“

Bremen - Beim Hamburger SV gibt es fast nur noch ein Thema: das Nordderby gegen den SV Werder. Dabei steigt der Klassiker erst in neun Tagen. Und deshalb kann Viktor Skripnik die frühe Aufregung nicht so recht verstehen. Der 44-Jährige will sich mit dem ersten Nordderby als Werder-Coach eigentlich erst ab Montag beschäftigen, doch das Vorpreschen des HSV mag er nicht unkommentiert lassen.
„Es ist nur ein Spiel, kein Krieg, keine Schlägerei“
Keine Angst vor Ebola

Keine Angst vor Ebola

Bremen - Plötzlich spricht die Bundesliga fast nur noch über Ebola: Denn aus Angst vor der in Westafrika grassierenden Epidemie mit mehr als 5000 Toten hat Borussia Dortmund seinem Stürmer Emerick Aubameyang die Reise zur Nationalmannschaft des Gabun untersagt. Werder ist da entspannter gewesen und hat Cedrick Makiadi in die Demokratische Republik Kongo reisen lassen. „Hier ist alles gut“, teilte Makaidi gestern auf Nachfrage mit und bestätigte damit die Einschätzung seines Clubs. „Wir gehen davon aus, dass keine große Gefahr besteht, weil alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen worden sind“, erklärte Werder-Sportdirektor Rouven Schröder.
Keine Angst vor Ebola
Ein Blick in die Zukunft

Ein Blick in die Zukunft

Bremen - Werder-Fans, aufgepasst! Platz 11 wird heute ab 17.30 Uhr zur Glaskugel. Denn Chefcoach Viktor Skripnik will den Test gegen den dänischen Erstligisten Odense BK auch nutzen, um „Alternativen für die Zukunft“ zu finden. Deswegen hat er die U23-Spieler Marcel Hilßner, Lukas Fröde und Maximilian Eggestein zu den Profis hochgezogen. Letzterer hat von Skripnik sogar schon eine Startelf-Garantie bekommen.
Ein Blick in die Zukunft
Höfer wird neuer Vizepräsident

Höfer wird neuer Vizepräsident

Bremen - Das wird am 24. November ganz sicher keine normale Mitgliederversammlung des SV Werder Bremen – und das liegt vor allem an einem Mann: Klaus-Dieter Fischer. Nach mehr als 40 Jahren in leitenden Funktionen des Clubs legt der 73-Jährige wie vor Monaten bereits angekündigt seine Ämter als Vereinspräsident und Geschäftsführer nieder. Allein wegen seines Abschieds wird am Tag nach dem Nordderby beim Hamburger SV mit einem Rekordbesuch in der Werder-Halle an der Hemelinger Straße gerechnet. Aber es gibt noch viele weitere brisante Themen: den Abstiegskampf mit der Entlassung von Trainer Robin Dutt, den Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrats von Willi Lemke zu Marco Bode und das zu verkündende Minus von etwa acht Millionen Euro für die Saison 2013/14. Dazu dürfte es die eine oder andere kritische Nachfrage aus dem Plenum geben.
Höfer wird neuer Vizepräsident
Wesley – nur als Fotograf ein erfolgreicher Knipser

Wesley – nur als Fotograf ein erfolgreicher Knipser

Sao Paulo - Diese Aktion nach seinem Treffer bei Werders 5:3 gegen Freiburg ist legendär. Wesley schnappte sich nach seinem Tor zum Endstand die Kamera eines Fotografen und knipste vor der Ostkurve den sich freuenden Marko Arnautovic und die jubelnden Werder-Fans. Allerdings: Abgesehen von diesem Foto-Shooting im August 2011 sind weitere prägende Erinnerungen an den Brasilianer nicht wirklich präsent. Denn es gibt schlichtweg keine.
Wesley – nur als Fotograf ein erfolgreicher Knipser
Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Am Donnerstag absolvierten die Werder-Profis die letzte Trainingseinheit vor dem Testspiel am Freitag gegen Odense BK. Mit dabei auch einige U23-Spieler.
Werder-Training am Donnerstag
“Wir sind Männer, wir wollen immer da sein, wo es heiß ist"

“Wir sind Männer, wir wollen immer da sein, wo es heiß ist"

Bremen - Werder Bremens neuer Chefcoach Viktor Skripnik fiebert bereits dem Nordderby gegen den Hamburger SV entgegen. “Wir sind Männer, wir wollen immer da sein, wo es heiß ist. Derby ist Derby, da muss man ab der ersten Minute wach sein“, sagte der ukrainische Trainer vor dem Kellerduell des Tabellen-16. beim Hamburger Erzrivalen (17.) am Sonntag kommender Woche bei Sport1.
“Wir sind Männer, wir wollen immer da sein, wo es heiß ist"
„Einen Frings hätte ich gerne dabei“

„Einen Frings hätte ich gerne dabei“

Bremen - Torsten Frings blieb kurz stehen, schaute auf den Pulk von Journalisten im Bauch des Weserstadions und wunderte sich: „Was ist denn hier los?“ Mit so viel Interesse an seiner Person hatte der Ex-Profi nicht gerechnet. Doch durch sein bewusstes Wegducken nach seiner Beförderung zum Co-Trainer der Bundesliga-Mannschaft hatte er den Spannungsbogen selbst gespannt. Jeder will nun einmal wissen, wie der Vize-Weltmeister von 2002 seine Rolle als Assistent von Viktor Skripnik versteht, wie er Werder da unten rausholen will und wann er Chefcoach wird.
„Einen Frings hätte ich gerne dabei“
Wiese schaut beim Wrestling vorbei

Wiese schaut beim Wrestling vorbei

Bremen - Ring frei für die nächste Runde: Tim Wiese macht auf dem Weg zum Wrestler den nächsten Schritt. Werders Ex-Keeper ist am Samstag auf Einladung der WWE (World Wrestling Entertainment) beim „WWE Live Event“ in der Frankfurter Festhalle dabei. „Ich sitze aber nur im Publikum“, stellt Wiese klar und widerspricht damit Berichten, er sei aktiv in die Veranstaltung eingebunden.
Wiese schaut beim Wrestling vorbei
Ailton: „Es wird mit Skripnik funktionieren“

Ailton: „Es wird mit Skripnik funktionieren“

Bremen - Seit zweieinhalb Wochen stehen Viktor Skripnik und Torsten Frings bei Werder im Blickpunkt, doch gestern stahl ihnen einer die Show: Ailton. Die Werder-Legende schaute beim Training vorbei. Nach zahlreichen Interviews und Autogrammen blieb dem 41-Jährigen gar keine Zeit mehr, auf den Platz zu gucken – die Einheit war vorbei. Dafür gab es einen Plausch mit Skripnik. Der neue Werder-Chefcoach hatte seinen ehemaligen Teamkollegen beim Gang in die Kabine entdeckt und herbeigewinkt. Worüber Sie gesprochen haben, ist nicht überliefert, aber dafür gibt es dieses Interview mit dem Brasilianer.
Ailton: „Es wird mit Skripnik funktionieren“
Bei Drmic nur Außenseiter

Bei Drmic nur Außenseiter

Bremen - Bei Bayer Leverkusen sitzt Josip Drmic nur auf der Bank – und deshalb sollen der Hamburger SV und Werder Bremen ein Auge auf den Stürmer geworfen haben. Das berichtet die „Sport Bild“. „Das ist ein sehr guter Spieler“, sagt Werder-Sportchef Thomas Eichin dazu – mehr aber auch nicht. Für Werder ist aus finanziellen Gründen nur eine Ausleihe möglich. Schließlich hat Bayer im Sommer fast acht Millionen Euro Ablöse für den 22-jährigen Stürmer des 1. FC Nürnberg bezahlt. Ohnehin ist eher unwahrscheinlich, dass Drmic im Winter gehen darf.
Bei Drmic nur Außenseiter
Absage von Gebre Selassie

Absage von Gebre Selassie

Bremen - Eigentlich müsste Theodor Gebre Selassie in Tschechien sein, doch der Werder-Profi ist in Bremen geblieben und hat die Einladung von Nationaltrainer Pavel Vrba für das Qualifikationsspiel am Sonntag gegen Island nicht angenommen. „Ich bin erst seit wenigen Wochen wieder dabei, wollte den Rhythmus nicht unterbrechen und mich in dieser Phase voll auf Werder konzentrieren“, sagte der 27-Jährige, der zwei Monate wegen eines Knochenödems im Oberschenkel ausgefallen war. Die Absage sei in Absprache mit dem tschechischen Verband erfolgt.
Absage von Gebre Selassie
Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Bei Werder Bremen hat die Vorbereitung auf das Nordderby beim Hamburger SV begonnen. Beim Training am Mittwoch schaute auch ein guter alter Bekannter vorbei: Ailton.
Werder-Training am Mittwoch
Frings will noch mehrere Jahre Skripniks Co-Trainer bleiben

Frings will noch mehrere Jahre Skripniks Co-Trainer bleiben

Bremen - Torsten Frings will noch einige Jahre als Assistent von Chefcoach Viktor Skripnik beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen arbeiten.
Frings will noch mehrere Jahre Skripniks Co-Trainer bleiben
Ailton: "Es ist ein bisschen wie mit Thomas Schaaf"

Ailton: "Es ist ein bisschen wie mit Thomas Schaaf"

Bremen - "Ist kalt in Bremen" stellt Ailton am Mittwochmorgen fest. Selbstverständlich lässt es sich der Kugelblitz nicht nehmen, zum Werder-Training am Weserstadion vorbeizuschauen und seine alten Team-Kameraden Torsten Frings und Viktor Skripnik zu begrüßen.
Ailton: "Es ist ein bisschen wie mit Thomas Schaaf"
„Viktor ist keine Kopie, Viktor ist ein Original“

„Viktor ist keine Kopie, Viktor ist ein Original“

Bremen - Viktor Skripnik (44) ist in aller Munde. Nach nicht einmal zwei Wochen hat der neue Werder-Coach als Nachfolger von Robin Dutt die Stimmung in Bremen und umzu komplett verändert. Die Stadt, die ganze Region glaubt nach drei Pflichtspielsiegen in Folge wieder an den Klassenerhalt und an bessere Zeiten. Seit 1996 ist der Ukrainer schon beim SV Werder, erst acht Jahre als Spieler, danach als Trainer. Klaus-Dieter Fischer (73) war die ganze Zeit dabei. Der Werder-Präsident und Geschäftsführer blickt auf 18 Jahre Skripnik bei Werder zurück und erklärt, warum aus dem Profi einfach der Chefcoach werden musste.
„Viktor ist keine Kopie, Viktor ist ein Original“
Lob und Vertrag für Frings

Lob und Vertrag für Frings

Bremen - Wenn der Schlusspfiff ertönt, dann klatscht er kurz noch die Spieler ab – und dann ist Torsten Frings auch schon wieder verschwunden. Der Ex-Profi hält sich in seiner neuen Funktion als Co-Trainer von Viktor Skripnik im Hintergrund. Und dafür gibt es von Werder-Sportchef Thomas Eichin jede Menge Lob: „Torsten macht einen richtig guten Job. Er ist eine Legende in Bremen – und ich weiß es zu schätzen, dass er das nicht nach außen trägt, sondern sich voll auf seine Arbeit konzentriert.“
Lob und Vertrag für Frings
Dutt bleibt unter Vertrag

Dutt bleibt unter Vertrag

Bremen - Seit dem 25. Oktober ist Robin Dutt als Werder-Trainer Vergangenheit, doch der 49-Jährige bleibt dem Bundesligisten als Gehaltsempfänger vorerst erhalten.
Dutt bleibt unter Vertrag
Bei Ruiz auf alles vorbereitet

Bei Ruiz auf alles vorbereitet

Bremen - Thomas Eichin hat noch mal ein Auge auf Bryan Ruiz geworfen – und zwar vergangene Woche beim 2:2 des FC Fulham gegen den FC Blackpool.
Bei Ruiz auf alles vorbereitet
Bargfrede und von Haacke schuften fürs Comeback

Bargfrede und von Haacke schuften fürs Comeback

Während die anderen Werder-Profis ihren freien Tag genossen, absolvierten Philipp Bargfrede und Julian von Haacke am Dienstag eine Reha-Einheit.
Bargfrede und von Haacke schuften fürs Comeback
HSV-Coach Zinnbauer baut auf Fan-Faktor

HSV-Coach Zinnbauer baut auf Fan-Faktor

Hamburg - Trainer Joe Zinnbauer vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV baut im bevorstehenden Nordderby gegen Werder Bremen auf den Fan-Faktor. “Es ist wichtig, dass wir eine große Unterstützung haben, damit der Laden hier brennt wie gegen Leverkusen“, sagte Zinnbauer der Bild-Zeitung.
HSV-Coach Zinnbauer baut auf Fan-Faktor
Wolf freut sich, dass Werder wieder Fußball spielt

Wolf freut sich, dass Werder wieder Fußball spielt

Bremen - Raphael Wolf ist ganz in schwarz gekleidet, spricht ziemlich leise und gönnt sich nur hin und wieder ein Lächeln. Wer es nicht weiß, glaubt nicht, dass dort ein Sieger steht. Er hätte allen Grund zur Freude: dritter Pflichtspielsieg in Folge mit Werder, erstes Zu-Null-Spiel in dieser Bundesliga-Saison und endlich nicht mehr die Schießbude der Liga. Doch der Keeper bleibt auch im Erfolg seiner Linie treu: bloß am Boden bleiben, auf keinen Fall überdrehen. Nur beim Thema „Werders Nummer eins“ ist es vorbei mit der Zurückhaltung.
Wolf freut sich, dass Werder wieder Fußball spielt
Werder empfängt Odense

Werder empfängt Odense

Bremen - Es ist Länderspielpause – und Werder spielt trotzdem: Der Bundesligist bestreitet am Freitagabend ein Testspiel gegen den dänischen Erstligisten Odense BK. „Wir wollen im Rhythmus bleiben und die Abläufe auf dem Platz weiter festigen“, erklärt Viktor Skripnik.
Werder empfängt Odense
Garcia hat sich korrigiert

Garcia hat sich korrigiert

Bremen - Der VfB Stuttgart probierte es immer und immer wieder über Werders linke Abwehrseite. Ein Zufall? Oder hatten die Schwaben Außenverteidiger Santiago Garcia als Schwachstelle in der Bremer Viererkette ausgemacht? Eine Antwort darauf mag der Argentinier nicht geben, er sieht die Abwehr als Ganzes und stellt zufrieden fest: „Wir haben zu null gespielt, das ist für die gesamte Viererkette wichtig.“
Garcia hat sich korrigiert
Acht Profis unterwegs – und nicht nur in Europa

Acht Profis unterwegs – und nicht nur in Europa

Bremen - Klar, zu Champions-League-Zeiten war an Tagen wie diesen in Bremen nicht viel los, so viele Nationalspieler hatte der Club. Doch ganz so wenige sind es momentan auch nicht. Immerhin acht wurden von ihren Nationaltrainern angefordert.
Acht Profis unterwegs – und nicht nur in Europa
Belek feiert Comeback

Belek feiert Comeback

Bremen - Nein, diesmal macht es Viktor Skripnik seinem Vor-Vorgänger Thomas Schaaf nicht wirklich nach: Zwar geht es in diesem Winter nach einem Jahr Pause zur Vorbereitung wieder ins türkische Belek, aber diese Planung gab es schon vor der Trennung von Robin Dutt.
Belek feiert Comeback
Test gegen Odense BK, Trainingslager in Belek

Test gegen Odense BK, Trainingslager in Belek

Bremen - Werder Bremen nutzt die Länderspielpause für ein Testspiel gegen den dänischen Erstligisten Odense BK. Die Partie wird am Freitag auf Platz 11 ausgetragen. Auch für die Winterpause gibt es bereits Pläne: Es geht ins Trainingslager nach Belek.
Test gegen Odense BK, Trainingslager in Belek
Werder-Training am Montag

Werder-Training am Montag

Während die Werder-Profis am Montag ihre Laufschuhe schnüren mussten, schnappte sich Werder-Trainer Viktor Skripnik das Rad.
Werder-Training am Montag
Skripnik packt die Profis mit seinem Werder-Pathos

Skripnik packt die Profis mit seinem Werder-Pathos

Bremen - Wird Viktor Skripnik ein großer Werder-Trainer? Nun, der Anfang ist jedenfalls schon mal gemacht. Wie die Bremer Legenden Otto Rehhagel (in seiner zweiten Amtszeit ab 1981) und Thomas Schaaf hat der 44-jährige Ukrainer seine ersten drei Pflichtspiele als Chefcoach gewonnen. Durch das 2:0 gegen den VfB Stuttgart verließ Werder den letzten Platz in der Bundesliga, geht mit zehn Punkten als 16. in die Länderspielpause – und mit einer breiten Brust.
Skripnik packt die Profis mit seinem Werder-Pathos
Erst „Fieldgoal“, dann Traumtor

Erst „Fieldgoal“, dann Traumtor

Bremen - Die Standards sind eine gefährliche Werder-Waffe und bleiben Stuttgarts wunder Punkt. Erstmals trafen die Bremer in dieser Saison nach einer Ecke – und dann beim 2:0-Sieg gleich zwei Mal! Der VfB dagegen kassierte schon seine Gegentore acht und neun nach ruhenden Bällen.
Erst „Fieldgoal“, dann Traumtor