Ressortarchiv: Werder

Skripnik-Einstand: Training und Pressekonferenz
Video

Skripnik-Einstand: Training und Pressekonferenz

Werder Bremens neuer Trainer Viktor Skripnik hat am Sonntag erstmals als Chefcoach der Grün-Weißen das Training geleitet. Anschließend stellte er sich auf der Pressekonferenz den Fragen der Journalisten.
Skripnik-Einstand: Training und Pressekonferenz
Richtiger Schritt, riskante Wahl

Richtiger Schritt, riskante Wahl

Werder-Bremen - Von Carsten Sander. „Es gibt keine Alternative zum Sieg“, hatte Robin Dutt vor der Bundesliga-Partie gegen den 1. FC Köln gesagt. Nachdem Werder Bremen aber auch dieses Spiel verloren hatte, gab es keine Alternative mehr zu seinem Rauswurf. Dass die Geschäftsführung ihn gestern nach neun sieglosen Spielen beurlaubt hat, ist richtig. Ohne Wenn und Aber.
Richtiger Schritt, riskante Wahl
Mission gescheitert

Mission gescheitert

Bremen – Von Michael Baltes. Robin Dutt war angetreten, um Werder Bremen weiterzuentwickeln. Gelungen ist ihm das nur in Ansätzen. Nun ist seine Mission an der Weser vorzeitig beendet. Werder hat angesichts der aktuellen sportlichen Lage die Reißleine gezogen. Ob damit die Talfahrt der Bremer in der Fußball-Bundesliga endet, ist fraglich. Dennoch war die Trennung zu diesem Zeitpunkt richtig. Jetzt soll es der bisherige U23-Coach Viktor Skripnik richten.
Mission gescheitert
Das sind Viktor Skripnik und Torsten Frings

Das sind Viktor Skripnik und Torsten Frings

Werder Bremen hat die Reißleine gezogen und sich von Trainer Robin Dutt getrennt. Neuer Cheftrainer wird der bisherige U23-Coach Viktor Skripnik. Unter anderem wird er unterstützt von Torsten Frings als Co-Trainer. Die beiden ehemaligen Werder-Spieler in Bildern.
Das sind Viktor Skripnik und Torsten Frings
Ende und Anfang

Ende und Anfang

Bremen - Der Schlussstrich ist gezogen. Bundesliga-Schlusslicht Werder Bremen hat sich am Samstag nach nur 16 Monaten von Trainer Robin Dutt getrennt. Der Nachfolger von Thomas Schaaf wurde nach dem schlechtesten Saisonstart der Club-Geschichte (neun sieglose Spiele) gemeinsam mit seinen Co-Trainern Damir Buric und Marco Langner mit sofortiger Wirkung freigestellt. Ab heute ist Ex-Werder-Profi Viktor Skripnik als Cheftrainer für die Mannschaft verantwortlich.
Ende und Anfang
Das ist Viktor Skripnik

Das ist Viktor Skripnik

Werder Bremen hat einen neuen Cheftrainer: Viktor Skripnik. Der bisherige U23-Coach übernimmt das Amt von Robin Dutt und soll die Grün-Weißen aus der Krise führen.
Das ist Viktor Skripnik
Jetzt auch offiziell: Bode löst Lemke ab

Jetzt auch offiziell: Bode löst Lemke ab

Bremen - Aus aktuellem Anlass wurde die Tagesordnung noch schnell überarbeitet. Die Trainerfrage rückte bei der Sitzung des Werder-Aufsichtsrates gestern an Punkt 1. Marco Bode war erst später dran. Aber der Ex-Profi wurde nicht wie Robin Dutt gefeuert, sondern nun auch offiziell auf den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden gehoben.
Jetzt auch offiziell: Bode löst Lemke ab
Die Chronologie eines Rauswurfs

Die Chronologie eines Rauswurfs

Bremen - Freitagabend, cirka 22.20 Uhr: Betont langsam schlendert Robin Dutt vom Rasen. Vorher hat er seine Spieler nach der 0:1-Pleite gegen den 1. FC Köln abgeklatscht, seine Mitarbeiter umarmt. Szenen des Abschieds, denn Dutt musste ahnen, dass die Partie seine letzte als Trainer des SV Werder Bremen gewesen sein würde. Und so war es auch. Was nach dem Abpfiff geschah – zusammengefasst als Chronologie eines Rauswurfs.
Die Chronologie eines Rauswurfs
Bode einstimmig zum Aufsichtsratschef gewählt

Bode einstimmig zum Aufsichtsratschef gewählt

Bremen - Marco Bode ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender des SV Werder Bremen. Der 45-Jährige wurde am Samstag einstimmig von den Mitgliedern des Gremiums gewählt. Bode tritt die Nachfolge von Willi Lemke an, der ins zweite Glied rückt.
Bode einstimmig zum Aufsichtsratschef gewählt
Werder trennt sich von Trainer Dutt

Werder trennt sich von Trainer Dutt

Bremen – Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat sich von Trainer Robin Dutt getrennt. Das gab der Club am Samstag bekannt. Die Grün-Weißen reagierten damit auf die anhaltende Talfahrt des Tabellenletzten. Neuer Cheftrainer wird der bisherige U23-Coach Viktor Skripnik mit seinem Trainerteam Florian Kohfeldt, Torsten Frings und Christian Vander.
Werder trennt sich von Trainer Dutt
„Seit 1980 nicht mehr so eine Stimmung erlebt“

„Seit 1980 nicht mehr so eine Stimmung erlebt“

Bremen - Von Klaas Tucholke. „Absteiger, Absteiger, Absteiger“ skandieren die Werder-Fans nach dem Abpfiff gegen den 1.FC Köln. Die Protagonisten auf dem Feld haben der Häme der sonst so treuen und geduldigen Werder-Anhänger in der Ostkurve nicht wirklich etwas entgegenzusetzen.
„Seit 1980 nicht mehr so eine Stimmung erlebt“
Werder-Noten gegen Köln

Werder-Noten gegen Köln

Werder Bremen hat es auch im neunten Anlauf in der Bundesliga nicht geschafft zu gewinnen. Gegen den 1. FC Köln enttäuschten die Grün-Weißen einmal mehr und unterlagen 0:1. Die Werder-Profis in der Einzelkritik:
Werder-Noten gegen Köln
Es gibt keine Zukunft mehr mit Dutt

Es gibt keine Zukunft mehr mit Dutt

Bremen - Von Björn Knips. Schluss, aus, vorbei – Werder muss jetzt handeln! Es ist kaum noch mitanzusehen, wie diese Mannschaft immer schlechter wird. Verantwortlich dafür ist der Trainer: Robin Dutt.
Es gibt keine Zukunft mehr mit Dutt
Training und Auslaufen nach dem Köln-Spiel

Training und Auslaufen nach dem Köln-Spiel

Robin Dutt leitete am Samstagmorgen das Training nach der 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Köln. Die Stimmung war entsprechend der aktuellen Lage bei den Grün-Weißen gedrückt.
Training und Auslaufen nach dem Köln-Spiel
Die Kandidaten sind schon da

Die Kandidaten sind schon da

Bremen - Nanu, wer ist das denn? Gertjan Verbeek machte sich gestern Abend auf der Tribüne des Weserstadions eifrig Notizen. Der Niederländer hatte in der vergangenen Saison den 1. FC Nürnberg trainiert und ist auf Jobsuche. Sein Landsmann Huub Stevens dürfte allerdings ein heißerer Kandidat auf die mögliche Nachfolge von Robin Dutt sein.
Die Kandidaten sind schon da
Dutt leitet das Training, Aufsichtsrat tagt am Nachmittag

Dutt leitet das Training, Aufsichtsrat tagt am Nachmittag

Bremen - Trainer Robin Dutt bleibt beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen zunächst weiter im Amt. Einen Tag nach der 0:1 (0:0)-Heimniederlage des Tabellenschlusslichts gegen den 1. FC Köln leitete der 49-Jährige am Samstag vormittag planmäßig das Auslaufen.
Dutt leitet das Training, Aufsichtsrat tagt am Nachmittag
0:1 – das war es wohl für Dutt

0:1 – das war es wohl für Dutt

Bremen - Werder Bremen hat auch das „Endspiel“ für Trainer Robin Dutt verloren. Gegen Aufsteiger 1. FC Köln unterlag das Bundesliga-Schlusslicht gestern Abend nach einer katastrophalen Leistung und einem Tor von Anthony Ujah (59.) mit 0:1 und ist somit auch nach dem neunten Saisonspiel noch ohne Sieg. Und bald auch ohne Coach? Dutts Beurlaubung gilt nach der Pleite als sehr wahrscheinlich.
0:1 – das war es wohl für Dutt
Aufstand der Werder-Fans - aber friedlich

Aufstand der Werder-Fans - aber friedlich

Bremen - Jetzt gehen auch die Werder-Fans auf die Barrikaden, aber friedlich. Rund 200 Anhänger postierten sich am Abend über eine Stunde nach Spielschluss vor dem Marathon-Tor des Weserstadions, um die Verlierer zur Rede zu stellen.
Aufstand der Werder-Fans - aber friedlich
Werder Bremen verliert gegen  1. FC Köln

Werder Bremen verliert gegen  1. FC Köln

Schon wieder verloren: Für Trainer Robin Dutt gehen beim Bundesliga-Schlusslicht Werder Bremen wohl die Lichter aus. Nach der 0:1 (0:0)-Niederlage gegen den 1. FC Köln muss der Bremer Coach nach nur neun Spieltagen mehr denn je um seinen Job bangen. 67 Sekunden nach seiner Einwechslung erzielte Anthony Ujah in der 59. Minute aus kurzer Distanz den Treffer des Tages. Es war der erste Kölner Sieg in der Hansestadt seit 19 Jahren. “Das ist die pure Enttäuschung, dass wir erneut nicht gewonnen haben und den Bock nicht umstoßen konnten“, sagte Dutt, der nicht an seine Entlassung glaubt: “Mir ist nichts anderes bekannt, als dass ich am Dienstag auf der Bank sitze. Warum sollte ich nicht davon ausgehen?“ In drei Tagen tritt Werder im Pokal beim Drittligisten aus Sachsen an.
Werder Bremen verliert gegen  1. FC Köln
Eichin will "eine Nacht drüber schlafen"

Eichin will "eine Nacht drüber schlafen"

Bremen - Werder Bremens Manager Thomas Eichin hat ein ganz klares Bekenntnis zu Trainer Robin Dutt vermieden. „Es gilt, Ruhe zu bewahren, eine Nacht darüber zu schlafen und mit dem Trainer die Situation zu analysieren“, erklärte Eichin am Freitag nach dem 0:1 gegen den 1. FC Köln beim Pay-TV-Sender Sky.
Eichin will "eine Nacht drüber schlafen"
Bittere Heimpleite: Dutt vor dem Aus?

Bittere Heimpleite: Dutt vor dem Aus?

Werder Bremen ist am Boden. Im vermeintlichen “Endspiel“ für Trainer Robin Dutt spielten die Bremer anfangs auf Angriff, kamen aber zu keiner Einschussmöglichkeit. Nach dem Treffer von Ujah in der 59. Minute brachen die Grün-Weißen jedoch komplett ein.
Bittere Heimpleite: Dutt vor dem Aus?
Werder verliert erneut: Trainer Dutt vor dem Aus

Werder verliert erneut: Trainer Dutt vor dem Aus

Bremen - Schon wieder verloren: Für Trainer Robin Dutt gehen beim Bundesliga-Schlusslicht Werder Bremen wohl die Lichter aus.
Werder verliert erneut: Trainer Dutt vor dem Aus
Jetzt live: Werder Bremen - 1. FC Köln 0:1

Jetzt live: Werder Bremen - 1. FC Köln 0:1

Bremen - Von Marcel Kloth. Werders Leistung am Freitagabend um 20:30 Uhr gegen den 1. FC Köln dürfte zukunftsentscheidend für Coach Robin Dutt sein. Gewinnen seine Bremer die Partie nicht, muss sich der Verein aller Voraussicht nach einen neuen Trainer suchen.
Jetzt live: Werder Bremen - 1. FC Köln 0:1
Borowski sagt in Rostock ab

Borowski sagt in Rostock ab

Es hätte für Tim Borowski (34) der Einstieg ins Manager-Geschäft werden können. Der sportlich und wirtschaftlich angeschlagene Drittligist Hansa Rostock (aktuell Viertletzter) hatte auf der Suche nach einem neuen Mann für den Managerposten bei dem ehemaligen Werder-Profi angeklopft, es kam sogar zu einem Treffen mit Hansa-Chef Michael Dahlmann.
Borowski sagt in Rostock ab
Reden ist Silber, Siegen ist Gold, Verlieren das Ende

Reden ist Silber, Siegen ist Gold, Verlieren das Ende

Bremen - Robin Dutt griff in seinen bestens gefüllten Wortschatz und bastelte eine passende Weisheit zusammen. „Alle Lösungen in dieser Welt – ob sportlich oder nicht-sportlich – liegen im Bereich der Kommunikation. Nur in Extremsituationen wird nicht kommuniziert. Den Fehler machen wir nicht“, sagte der Coach des SV Werder gestern auf der Pressekonferenz zum heutigen Bundesliga-Heimspiel gegen den 1. FC Köln (20.30 Uhr/Sky). Er habe in dieser Woche sehr viel mit seinen Spielern gesprochen, und er redete auch sehr viel mit den Journalisten. Doch helfen wird ihm heute nur eines: ein Sieg. Ansonsten dürfte er seinen Job beim Tabellenletzten los sein.
Reden ist Silber, Siegen ist Gold, Verlieren das Ende
Petersen dankt Lorenz

Petersen dankt Lorenz

Bremen - Nils Petersen ist ziemlich beeindruckt, dass sich Werder-Legende Max Lorenz für ihn stark gemacht und im Interview mit dieser Zeitung einen Einsatz des Stürmers gegen Köln gefordert hat.
Petersen dankt Lorenz
Eichin stört Kritik nicht

Eichin stört Kritik nicht

Bremen - Thomas Eichin ließ sich nichts anmerken. Die Kritik der Werder-Legenden Dieter Burdenski und Max Lorenz an seiner Transferpolitik (wir berichteten) würde ihn nicht belasten, behauptete der Werder-Sportchef gestern auf der Pressekonferenz vor dem Köln-Spiel.
Eichin stört Kritik nicht
Theos Balanceakt

Theos Balanceakt

Bremen - Über zwei Monate hat er wegen eines Knochenödems im Oberschenkel gefehlt – nun geht es offenbar ganz schnell: Nach nur wenigen Tagen im Mannschaftstraining könnte Theodor Gebre Selassie heute im „Endspiel“ gegen Köln sogar gleich in der Startelf stehen. Denn Trainer Robin Dutt wartet sehnlichst auf die Rückkehr des Tschechen: „Er ist sehr wichtig für uns, denn Theo ist ein typischer Balancespieler.“
Theos Balanceakt
Kein Kommentar zu Aycicek

Kein Kommentar zu Aycicek

Bremen - Er gilt als das größte Werder-Talent: Levent Aycicek. In den Fan-Foren taucht immer wieder die Frage auf: Warum spielt Aycicek nicht in der Bundesliga?
Kein Kommentar zu Aycicek
“Es gibt keine Alternative zum Gewinnen“

“Es gibt keine Alternative zum Gewinnen“

Bremen - Trainer Robin Dutt vom taumelnden Fußball-Bundesligisten Werder Bremen geht kämpferisch und zuversichtlich in sein persönliches 'Endspiel' gegen den 1. FC Köln. “Es gibt keine Alternative zum Gewinnen“, sagte der in der Kritik stehende Coach des Tabellenletzten vor der Partie gegen den Aufsteiger am Freitag.
“Es gibt keine Alternative zum Gewinnen“
„Dutt tut mir leid, aber er lobt auch zu viel“

„Dutt tut mir leid, aber er lobt auch zu viel“

Bremen - Endspielzeit im Weserstadion! Werder muss am morgen Abend gegen den 1.FC Köln gewinnen – um aus der Krise zu kommen und Trainer Robin Dutt zu retten. Doch das wird alles andere als einfach. „Die Kölner kommen nicht zu uns, um nur einen Punkt zu holen, die wollen hier gewinnen“, sagt Max Lorenz.
„Dutt tut mir leid, aber er lobt auch zu viel“
Werder muss für Risikospiele zahlen und droht mit Einsparungen

Werder muss für Risikospiele zahlen und droht mit Einsparungen

Bremen - Bremen macht Ernst und bittet die Deutsche Fußball Liga (DFL) ab sofort für entstehende Mehrkosten bei Polizeieinsätzen während Risikospielen zur Kasse. Mit den Stimmen der rot-grünen Regierungskoalition verabschiedete die Bremer Bürgerschaft gestern Abend das umstrittene Gesetz.
Werder muss für Risikospiele zahlen und droht mit Einsparungen
Stadion öffnet ab sofort später

Stadion öffnet ab sofort später

Bremen: Wer bislang ganz früh ins Weserstadion gegangen ist, muss sich morgen gegen Köln etwas gedulden. Denn Werder ändert seine Öffnungszeiten an Spieltagen.
Stadion öffnet ab sofort später
Allofs als Mutmacher

Allofs als Mutmacher

Wolfsburg - Vor zwei Jahren hat Manager Klaus Allofs den SV Werder Richtung Wolfsburg verlassen, nun macht er seinem Ex-Club im Abstiegskampf Mut.
Allofs als Mutmacher
Junuzovic warnt vor Pfiffen

Junuzovic warnt vor Pfiffen

Bremen - Zlatko Junuzovic ist auf das Schlimmste vorbereitet – allerdings nicht sportlich, sondern was die Stimmung morgen im Bremer Weserstadion gegen den 1. FC Köln (20.30 Uhr) angeht: „Man merkt, es ist angespannt. Wir müssen uns auf Pfiffe einstellen, wenn es nicht so gut läuft.“
Junuzovic warnt vor Pfiffen
Burdenski kritisiert Eichin und Dutt

Burdenski kritisiert Eichin und Dutt

Bremen - Dieter Burdenski hat die sportliche Entwicklung des SV Werder unter Trainer Robin Dutt kritisiert. „Er hat es bis heute noch nicht ganz verstanden, die Mannschaft zu stabilisieren“, sagte der 63-Jährige bei Sky.
Burdenski kritisiert Eichin und Dutt
Nur nicht an 1980 denken

Nur nicht an 1980 denken

Bremen - Dieser Rückblick ist wirklich nur etwas für ganz Hartgesottene, denn diese Niederlage tat Werder so weh wie kaum eine andere: Mit einem 5:0 in Bremen besiegelten die Kölner am 24. Mai 1980 den bislang einzigen Abstieg der Grün-Weißen aus der Bundesliga. Und nun könnten die Domstädter wieder für große Veränderungen bei Werder sorgen, der Trainerstuhl von Robin Dutt wackelt bekanntlich gewaltig.
Nur nicht an 1980 denken
DFL erhält Rechnungen aus Bremen

DFL erhält Rechnungen aus Bremen

Bremen - Die erste Rechnung kommt möglicherweise noch in diesem Jahr: Künftig will Bremen als erstes Bundesland die Deutsche Fußball Liga an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen beteiligen. Muss Werder Bremen letztlich dafür aufkommen?
DFL erhält Rechnungen aus Bremen
DFL erhält Rechnungen aus Bremen

DFL erhält Rechnungen aus Bremen

Bremen - Polizeieinsätze bei Risikospielen: Die erste Rechnung kommt möglicherweise noch in diesem Jahr: Künftig will Bremen als erstes Bundesland die Deutsche Fußball-Liga an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen beteiligen. Muss Werder Bremen letztlich dafür aufkommen?
DFL erhält Rechnungen aus Bremen
Werder-Profi Junuzovic: "Wollen raus aus der Scheißsituation"

Werder-Profi Junuzovic: "Wollen raus aus der Scheißsituation"

Bremen - Mit drastischen Worten hat Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic die Situation bei Werder Bremen vor dem Freitag-Match gegen den 1. FC Köln geschildert.
Werder-Profi Junuzovic: "Wollen raus aus der Scheißsituation"
Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Das Bremer Wetter hat sich der Situation bei Werder angepasst. Bei Wind und Regen absolvierte das Team von Coach Robin Dutt am Mittwoch die Trainingseinheit.
Werder-Training am Mittwoch
Kölns Stöger warnt vor Werder: „Die werden brennen“

Kölns Stöger warnt vor Werder: „Die werden brennen“

Köln - Der 1. FC Köln ist Werder gewissermaßen einen Schritt voraus. Dem Aufsteiger gelang am vergangenen Wochenende so etwas wie ein Befreiungsschlag. Durch den überraschenden 2:1-Heimsieg gegen Vizemeister Borussia Dortmund hat der FC nun nach acht Spielen neun Punkte auf dem Konto und sich als Tabellenelfter ein bisschen vom Keller abgesetzt. Wie wichtig der Erfolg war, verdeutlichte Trainer Peter Stöger gestern vor Kölner Medien: „Wir wissen schon, was eine Niederlage gegen Dortmund bei uns bedeutet hätte und was wir uns mit dem Sieg erspart haben. Das macht alles etwas angenehmer.“
Kölns Stöger warnt vor Werder: „Die werden brennen“
Caldirola und Hajrovic rein?

Caldirola und Hajrovic rein?

Bremen - Am Montag Krafttraining in den Katakomben des Weserstadions, heute und morgen geheime Einheiten. Gestern Vormittag war in dieser Woche das einzige Mal, dass sich die Werder-Profis vor dem Heimspiel gegen Köln (Freitag, 20.30 Uhr) der Öffentlichkeit präsentierten. Entsprechend groß war auch das Medieninteresse.
Caldirola und Hajrovic rein?
Makiadi glaubt fest an die Wende – und an Dutt

Makiadi glaubt fest an die Wende – und an Dutt

Bremen - Robin Dutt wackelt gewaltig. Wenn Werder am Freitag (20.30 Uhr) das Heimspiel gegen den 1. FC Köln nicht gewinnt, dürfte seine Zeit als Bremer Trainer nach knapp 16 Monaten abgelaufen sein. Doch es gibt Hoffnung – meint einer, der den 49-Jährigen von allen Bremern am besten kennt: Mittelfeldmann Cedric Makiadi (30). Er hat beim SC Freiburg zwei Jahre mit Dutt zusammengearbeitet (2009 bis 2011) und dort eine ähnlich schwierige Situation wie die aktuelle durchlebt. Im Pressegespräch gab sich Makiadi gestern zuversichtlich, dass Werder und Dutt die Kurve kriegen.
Makiadi glaubt fest an die Wende – und an Dutt
Garcia voll belastbar

Garcia voll belastbar

Bremen - Am Tag nach dem Bayern-Spiel hatte er wegen Knieproblemen noch auf dem Platz gefehlt und fuhr nur ein bisschen Fahrrad. Gestern war Santiago Garcia wieder dabei, er absolvierte die komplette Trainingseinheit mit der Mannschaft.
Garcia voll belastbar
Kurze Nächte und das Comeback im Visier

Kurze Nächte und das Comeback im Visier

Bremen - Keine Frage, Philipp Bargfrede erlebt gerade eine sehr aufregende Zeit. Der 25-Jährige erfährt, wie schön und stressig der „Job“ als Vater sein kann. „Die Nächte sind natürlich ein bisschen kürzer. Aber ich freue mich sehr und könnte ihn den ganzen Tag einfach nur angucken. Egal, was er macht“, sagte er gestern über seinen eine Woche alten Sohn Elias.
Kurze Nächte und das Comeback im Visier
Bundesliga reizt Stevens

Bundesliga reizt Stevens

Bremen - Sollte Werder demnächst einen neuen Coach brauchen – Huub Stevens würde bei einem Anruf von Bremens Sportchef Thomas Eichin sicher nicht gleich auflegen. Der Niederländer Stevens erklärte in „Bild“, einer Rückkehr auf die Trainerbank offen gegenüberzustehen. „Ich fühle mich wieder richtig wohl und bin bereit für Angebote. Die Bundesliga ist reizvoll“, sagte der 60-Jährige, der bis zum Ende der vergangenen Saison beim VfB Stuttgart arbeitete und seither pausiert. In der Bundesliga hat Stevens auch schon den FC Schalke 04, Hertha BSC und den Hamburger SV trainiert. Stuttgart und den HSV rettete er vor dem Abstieg.
Bundesliga reizt Stevens
Intensives Training am Dienstag

Intensives Training am Dienstag

Beim Werder-Training ging es heute intensiv zur Sache. Zur Vorbereitung auf das Köln-Spiel waren alle Profis auf dem Platz, Trainer Dutt ließ in drei Gruppen gegeneinander spielen. Philipp Bargfrede und Julian von Haacke trainierten individuell, drehten am Platz ihre Laufrunden.
Intensives Training am Dienstag
Darum steht Dutt am Abgrund

Darum steht Dutt am Abgrund

Bremen - Thomas Eichin stellt sich vor Robin Dutt – noch. Vor Werders Heimspiel am Freitag (20.30 Uhr) gegen den 1. FC Köln nimmt der Bremer Sportchef den Coach und die Mannschaft aber eindringlich in die Pflicht: „Jetzt zählen nur noch nackte Ergebnisse. Das ist die Aufgabe für Trainer und Mannschaft.“ Gewinnt das sieglose Bundesliga-Schlusslicht wieder nicht, wird der 48-Jährige wohl handeln und Dutt entlassen.
Darum steht Dutt am Abgrund
Werder hofft auf seine Fans

Werder hofft auf seine Fans

Bremen - Clemens Fritz ist seit 2006 Profi bei Werder und hat schon einige Höhen und Tiefen erlebt. Die derzeitige Situation ist für den 33-jährigen Kapitän aber die schwierigste. „Das kann man so sagen“, räumte Fritz gestern ein und ergänzte: „Die Lage ist dramatisch, ganz klar.“ Angesichts des letzten Platzes in der Bundesliga und noch immer andauernder Sieglosigkeit werden die Werder-Fans immer unruhiger. „Das muss man verstehen“, findet Trainer Robin Dutt, „aber ich hoffe, sie unterstützen uns weiter wie bisher.“
Werder hofft auf seine Fans