Ressortarchiv: Werder

Ailton als Sultan von Belek

Ailton als Sultan von Belek

Bremen - An diesem Sonnabend gibt Ailton sein großes Abschiedsspiel im Weserstadion. Danach will der Brasilianer seine Fußballschuhe endgültig an den Nagel hängen. Sportredakteur Arne Flügge erinnert sich an eine besondere Begegnung mit dem Kugelblitz.
Ailton als Sultan von Belek

Selke: Training statt DFB-Team

Bremen - Eigentlich sollte Davie Selke momentan gar nicht in Bremen sein. Der U19-Europameister war für die Länderspiele der deutschen U20 gegen Italien (0:1) und die Schweiz (morgen) nominiert. Stattdessen trainiert der 19-Jährige aber bei Werder. „Das haben wir mit dem DFB so abgestimmt. Davie ist so nah dran an der Mannschaft. Das ist es besser, wenn er diesmal hierbleibt“, erklärte Trainer Robin Dutt gestern. Selke stand zuletzt gegen seinen Ex-Club Hoffenheim (1:1) sogar in der Bremer Startformation.
Selke: Training statt DFB-Team
Eichin bremst Junuzovic aus

Eichin bremst Junuzovic aus

Bremen/Wien - Das riecht nach Ärger. Noch immer ist völlig offen, ob Zlatko Junuzovic und Sebastian Prödl ihre im Sommer 2015 auslaufenden Verträge in Bremen verlängern oder nicht.
Eichin bremst Junuzovic aus
„Schaaf hat mir alles verziehen“

„Schaaf hat mir alles verziehen“

Bremen - Es ist soweit! Heute Nachmittag sagt Ailton „Adeus“ und verabschiedet sich von seinem geliebten Bremer Publikum. Das letzte Spiel des Brasilianers, der Werder 2004 zum Double geschossen hat und seither ein absoluter Publikumsliebling ist, wird um 16 Uhr (NDR live) im Weserstadion angepfiffen.
„Schaaf hat mir alles verziehen“
U23 verliert 2:4 im Nordderby

U23 verliert 2:4 im Nordderby

Bremen - Auch Werder Bremens U23 konnte den Spitzenreiter nicht stoppen. Die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik verlor gestern ihr Heimspiel gegen den Hamburger SV II mit 2:4 (0:2).
U23 verliert 2:4 im Nordderby
Gegen den Strom: Ex-Profi Fabian Ernst kickt in der Landesliga

Gegen den Strom: Ex-Profi Fabian Ernst kickt in der Landesliga

Hannover - Von Nils Bastek. Von der Königsklasse auf die Asche: Ex-Nationalspieler Fabian Ernst ist 35, topfit und hatte Angebote aus der 2. Liga. Trotzdem kickt er seit dieser Saison in der Landesliga - ohne einen Cent zu verdienen.
Gegen den Strom: Ex-Profi Fabian Ernst kickt in der Landesliga
Per Taxi auf die Insel, „Freibad-Toni“ und ein filmreifer Fluchtversuch

Per Taxi auf die Insel, „Freibad-Toni“ und ein filmreifer Fluchtversuch

Bremen – Von Michael Baltes. Ailton hat während seiner Laufbahn im Profifußball nicht nur auf dem Platz für Furore gesorgt. Der Brasilianer mit dem bürgerlichem Namen Ailton Gonçalves da Silva war auch abseits des Rasens immer für eine Schlagzeile gut – eine kleine Sammlung seiner bekanntesten Fehltritte und Eskapaden.
Per Taxi auf die Insel, „Freibad-Toni“ und ein filmreifer Fluchtversuch
Die beiden Teams

Die beiden Teams

Bremen - So sehen die beiden Teams am Samstag zum großen Ailton-Abschiedsspiel im Weserstadion aus:
Die beiden Teams
Heute Nordderby auf „Platz 11“

Heute Nordderby auf „Platz 11“

Bremen - Die Bundesliga hat Pause, die Regionalliga nicht – und auf „Platz 11“ gibt es heute Abend (19 Uhr) das Spitzenspiel.
Heute Nordderby auf „Platz 11“
Reizthema Obraniak

Reizthema Obraniak

Bremen - Das Thema behagt Robin Dutt nicht – das ist zu spüren. Fragen nach Ludovic Obraniak beantwortet der Werder-Trainer zwar, aber nur kurz.
Reizthema Obraniak
Rückkehr nicht vor Oktober

Rückkehr nicht vor Oktober

Bremen - Die Bremer Langzeitverletzten brauchen noch viel Geduld. Philipp Bargfrede (Meniskus), Theodor Gebre Selassie (Oberschenkel) und Özkan Yildirim (Leiste) werden „mindestens in den nächsten Wochen noch ausfallen“, sagte Werder-Trainer Robin Dutt gestern.
Rückkehr nicht vor Oktober
Abschieds-Training: Ailton lacht und macht sich warm

Abschieds-Training: Ailton lacht und macht sich warm

Der 41-Jährige war eben nie einer, der sich gerne gequält hat.
Abschieds-Training: Ailton lacht und macht sich warm
Makiadi erleichtert: „Hier herrscht Normalität“

Makiadi erleichtert: „Hier herrscht Normalität“

Bremen - Die Vorfreude auf das Comeback ist groß. Doch Cedric Makiadi (30) war auch ein wenig mulmig zumute, als er Anfang der Woche ins Flugzeug stieg und gen Afrika flog. Nicht aus sportlichen Gründen, sondern wegen des Ebola-Virus, das vor allem in Westafrika um sich greift. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Epidemie schon über 1900 Todesopfer gefordert.
Makiadi erleichtert: „Hier herrscht Normalität“
„So einen wünscht sich jeder Trainer“

„So einen wünscht sich jeder Trainer“

Bremen - Als Ailton in Bremen die Massen verzückte, waren einige der aktuell Verantwortlichen noch gar nicht bei Werder – weder Clubchef Klaus Filbry noch sein Geschäftsführer-Kollege Thomas Eichin oder Trainer Robin Dutt. Wie wichtig der kultige Brasilianer für den Verein war und noch immer ist, wissen sie jedoch ganz genau. „Ich habe ihn ständig nur jubeln gesehen.
„So einen wünscht sich jeder Trainer“
Garcia trifft Di Maria

Garcia trifft Di Maria

Bremen - Den freien Mittwoch hatten sich die beiden Werder-Argentinier Santiago Garcia und Franco Di Santo ziemlich vollgepackt.
Garcia trifft Di Maria
Nur ein paar Absagen

Nur ein paar Absagen

Bremen - Wenn Ailton ruft, kommen (fast) alle. Die Gästeliste für das Abschiedsspiel des Brasilianers ist extrem prominent.
Nur ein paar Absagen
3:0 – und dann kommt Hajrovic

3:0 – und dann kommt Hajrovic

Bremen - Bei Werder hat Izet Hajrovic noch nicht gezündet – und auch in der bosnischen Nationalmannschaft konnte er gestern nicht glänzen.
3:0 – und dann kommt Hajrovic
Galvez vor Reus und Alonso

Galvez vor Reus und Alonso

Bremen - Erstes Bundesliga-Spiel in der Startelf, erste Auszeichnung: Alejandro Galvez, Torschütze zu Werders 1:1 gegen Hoffenheim, wurde im Internet (Bundesliga.de) zum Spieler des zweiten Spieltags gewählt – mit 51,4 Prozent der Stimmen und deutlich vor Marco Reus, Karim Bellarabi und Xabi Alonso.
Galvez vor Reus und Alonso
Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Bei bestem Wetter absolvierten die Profis von Werder Bremen am Donnerstag die Trainingseinheit.
Werder-Training am Donnerstag
Von Bremen bis Chongqing

Von Bremen bis Chongqing

Bremen - Hinter Ailton liegt eine beeindruckende Laufbahn im Profifußball. Rund zwei Jahrzehnte tingelte der Brasilianer durch die ganze Welt. Eine besonders schöne Zeit erlebte der Stürmer dabei in Bremen, wo er nun sein Abschiedsspiel gibt.
Von Bremen bis Chongqing
„Ich werfe mein Herz auf die Tribüne“

„Ich werfe mein Herz auf die Tribüne“

Bremen - Von Malte Rehnert und Björn Knips. Am Samstag endet sie, die schillernde Profikarriere des Ailton Goncalves da Silva. Im Bremer Weserstadion steigt um 16 Uhr (NDR live) das große Abschiedsspiel des Brasilianers, der die Werder-Fans vor allem im Double-Jahr 2004 mit seinen Toren begeistert hat. Auch zehn Jahre später ist Ailton noch Kult – und enorm begehrt.
„Ich werfe mein Herz auf die Tribüne“
Lukimya: Verzicht auf Länderspiele

Lukimya: Verzicht auf Länderspiele

Bremen - Werders Cedric Makiadi ist zu den Länderspielen der Demokratischen Republik Kongo gereist.
Lukimya: Verzicht auf Länderspiele
Es gibt noch 160 Vip-Tickets

Es gibt noch 160 Vip-Tickets

Werder-Bremen - Die Riesenparty mit großem Glamour-Faktor kann steigen. Das Weserstadion ist bei Ailtons Abschiedsspiel am Samstag proppevoll.
Es gibt noch 160 Vip-Tickets
Ruiz bleibt beim FC Fulham

Ruiz bleibt beim FC Fulham

Bremen - Er wollte nach Bremen – jetzt bleibt er notgedrungen in England. Bryan Ruiz hat keinen neuen Verein gefunden.
Ruiz bleibt beim FC Fulham
Ailtons Karriere in Bildern

Ailtons Karriere in Bildern

Rund 20 Jahre, über 20 Vereine - die Bilanz von Ailtons Profilaufbahn ist beeindruckend. Wirklich heimisch ist der "Kugelblitz" aber nur bei einem Verein geworden. Bei Werder Bremen. Ailtons Karriere in Bildern:
Ailtons Karriere in Bildern
„Ein Schuss. Ein Tor. Das Ailton!“

„Ein Schuss. Ein Tor. Das Ailton!“

In Bremen wird er geliebt, verehrt und gefeiert: Ailton Goncalves da Silva, kurz Ailton, Toni oder einfach "Kugelblitz". Wir haben anlässlich seines Abschiedsspiels seine besten Sprüche gesammelt.
„Ein Schuss. Ein Tor. Das Ailton!“
Ailtons beste Sprüche

Ailtons beste Sprüche

Ailton hat nicht nur auf dem Platz für Furore gesorgt sondern auch daneben. Besonders seine Sprüche und Zitate sind legendär - wir haben die besten zusammengetragen.
Ailtons beste Sprüche
„Toni ist eine ehrliche Haut“

„Toni ist eine ehrliche Haut“

Bremen/Frankfurt - Von Björn Knips. Thomas Schaaf hat richtig Spaß – denn es geht in diesem Gespräch mal nicht um Tore, Punkte, Meisterschaft, sondern ausschließlich um einen Mann: Ailton Goncalves da Silva, kurz Ailton oder Toni, wie ihn Schaaf nennt.
„Toni ist eine ehrliche Haut“
Strebinger schuftet

Strebinger schuftet

Bremen - Es gibt zwar gute Nachrichten von Richard Strebinger, trotzdem muss sich Werders Nummer zwei noch etwas gedulden, bevor es wieder ins Training mit den Kollegen geht. Immerhin absolvierte der Österreicher gestern schon wieder eine Laufeinheit.
Strebinger schuftet
Glücklich unglücklich

Glücklich unglücklich

Bremen - Eljero Elia kommt schnell zur Sache, als er nach seiner Kurzanalyse des Bremer Saisonstarts feststellt: „Wir müssen mehr Tore machen.“ Den Hinweis, er könne ja selbst dafür sorgen, kontert der Werder-Profi mit einem: „Ich stehe nicht mehr vorne.“ Trainer Robin Dutt hat ihn zurückgezogen, lässt den Niederländer seit der zweiten Halbzeit in Berlin nicht mehr stürmen, sondern im Mittelfeld spielen. „Das ist nicht die von mir favorisierte Position, der Trainer weiß das auch“, sagt Elia und wirkt dabei etwas grimmig.
Glücklich unglücklich
Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Ein Bundesligaspiel steht wegen der Länderspielpause am Wochenende zwar nicht auf dem Programm, trainiert wurde bei Werder Bremen natürlich trotzdem.
Werder-Training am Dienstag
Bargfrede heiratet

Bargfrede heiratet

Bremen - Das sind mal richtig gute Nachrichten von Philipp Bargfrede: Der Werder-Profi heiratet am Freitag seine langjährige Freundin Carola Mahnken.
Bargfrede heiratet
Fürs Kollektiv: Eichin jagt seine Schnäppchen früher

Fürs Kollektiv: Eichin jagt seine Schnäppchen früher

Bremen - Während sich einige Bundesliga-Konkurrenten in den vergangenen Tagen regelrecht im Kaufrausch befanden, passierte bei Werder nichts. Klar, das Geld bei den Bremern ist knapp. Doch das, stellt Sportchef Thomas Eichin klar, sei nur die halbe Wahrheit:
Fürs Kollektiv: Eichin jagt seine Schnäppchen früher
Nationalspieler unterwegs

Nationalspieler unterwegs

Bremen - Es sind zwar nicht mehr so viele Nationalspieler wie früher, aber immerhin fünf, die sich auf Länderspielreise begeben haben.
Nationalspieler unterwegs
Hängepartie um Obraniak

Hängepartie um Obraniak

Bremen - Wenn sich zwei Partner schon für eine Trennung entschieden haben und dann doch weiter zusammenleben müssen, dann ist das gewiss nicht einfach. Werder und Ludovic Obraniak müssen das hinbekommen. Denn ein Wechsel des Mittelfeldspielers hat sich zerschlagen – vorerst. Gestern endete die Transferperiode in Deutschland und vielen anderen Ländern. Aber nicht in Russland oder der Türkei. Dort dürfen die Clubs bis zum 6. September einkaufen.
Hängepartie um Obraniak
„Ich muss das noch mit mehr Toren krönen“

„Ich muss das noch mit mehr Toren krönen“

Bremen - Er war der Hingucker bei Werders Sturmlauf in der zweiten Halbzeit gegen Hoffenheim, denn Franco Di Santo war kaum zu stoppen. Der 25-Jährige wird immer besser. Nach zwei Bundesliga-Spielen hat er ein Tor auf dem Konto, in der Vorsaison brauchte der Argentinier 23 Partien für vier Treffer. Di Santo könnte Werder wieder nach oben schießen. Wie er darüber denkt, erzählte der Stürmer im Journalistenkreis.
„Ich muss das noch mit mehr Toren krönen“
Training ohne Makiadi und Aycicek

Training ohne Makiadi und Aycicek

Ohne Cedrik Makiadi und Levent Aycicek absolvierten die Werder-Profis heute zwei Trainingseinheiten.
Training ohne Makiadi und Aycicek
Obraniak muss (noch) bleiben

Obraniak muss (noch) bleiben

Bremen - Das Transferfenster der Bundesliga ist geschlossen, wer bis 12 Uhr nicht auf der Liste stand, muss draußen bleiben. Und Werder hat – wie erwartet – nicht mehr zugeschlagen.
Obraniak muss (noch) bleiben

Werders veränderte Altersstruktur

Saison 2016/2017
Werders veränderte Altersstruktur
Kein normales Tor

Kein normales Tor

Bremen - Erstes Heimspiel, erstes Tor – besser hätte es für Alejandro Galvez nicht laufen können. Und der Neuzugang vom spanischen Erstligisten Rayo Vallecano war auch einen Tag nach dem 1:1 gegen Hoffenheim noch schwer beeindruckt: „Die Atmosphäre im Weserstadion war spektakulär, unglaublich, unbeschreiblich. So etwas habe ich in Spanien nie erlebt. Die Leute sind hier noch fußballverrückter.“
Kein normales Tor
Die nimmermüden Kämpfer und ihr geiles Publikum

Die nimmermüden Kämpfer und ihr geiles Publikum

Bremen - Markus Gisdol hatte eigentlich allen Grund, sich aufzuregen. Seine Hoffenheimer waren in Bremen nach klarer Überlegenheit inklusiver 1:0-Führung nur mit Glück mit einem 1:1 davongekommen. Doch der 1899-Coach ärgerte sich nicht, er war sogar zufrieden – und das lag am Gegner. Gisdol hob Werder in den Stand der besonderen Bundesligisten mit einem besonderen Publikum. Da sei ein Punktgewinn alles andere als schlecht.
Die nimmermüden Kämpfer und ihr geiles Publikum
Eichin sauer wegen Selke-Gelb

Eichin sauer wegen Selke-Gelb

Bremen - Auf Schiedsrichter Robert Hartmann war Thomas Eichin überhaupt nicht gut zu sprechen.
Eichin sauer wegen Selke-Gelb
Kein Neuer, und nur einer darf weg

Kein Neuer, und nur einer darf weg

Bremen - Werder und Ludovic Obraniak – das passt einfach nicht mehr. Während Sportchef Thomas Eichin und Trainer Robin Dutt Obraniaks Nicht-Berücksichtigung für das Hoffenheim-Spiel mit sportlichen Gründen erklärten, äußerte der Pole gestern einen anderen Verdacht: „Ich habe gesagt, dass ich den Club verlassen will. Deswegen war es keine große Überraschung für mich, dass ich nicht dabei war. Ich kann das verstehen.“
Kein Neuer, und nur einer darf weg