Ressortarchiv: Werder

Nächster Wirbel um Hajrovic

Nächster Wirbel um Hajrovic

Bremen - Die Zahlungsmoral von Galatasaray Istanbul ist schon sehr speziell. Die Türken stehen offenbar nicht nur bei Werder-Neuzugang Izet Hajrovic in der Kreide, sie haben auch dem Ex-Club des Bosniers, Grass-hoppers Zürich, keinen Cent der im Winter vereinbarten Ablöse von 3,5 Millionen Euro überwiesen.
Nächster Wirbel um Hajrovic
Bargfredes Comeback-Plan gerät durcheinander

Bargfredes Comeback-Plan gerät durcheinander

Bremen - Was Philipp Bargfrede macht? „Im Moment noch gar nichts“, sagt der Werder-Profi. Sein Zeitplan bis zum Comeback ist gründlich durcheinander geraten. Ein dickes Knie, ein erneuter Besuch bei Spezialist Dr. Ulrich Boenisch in Augsburg – Bargfrede muss mal wieder Geduld aufbringen.
Bargfredes Comeback-Plan gerät durcheinander
Wolf schreibt sich glücklich

Wolf schreibt sich glücklich

Bremen - Von Björn Knips. Die meisten Werder-Profis sind ausgeflogen und nutzen den ungewöhnlichen Zwischendurch-Urlaub mitten in der Vorbereitung für einen Kurztrip in den Süden. Raphael Wolf nicht. Der Keeper ist in Bremen geblieben und gestern sogar im Weserstadion gewesen. Dienstlich. Aber nicht zum Training.
Wolf schreibt sich glücklich
Wolf verlängert vorzeitig bis 2017

Wolf verlängert vorzeitig bis 2017

Bremen - Raphael Wolf hält Werder Bremen die Treue. Der 26-jährige Stammkeeper des Fußball-Bundesligisten verlängert seinen Vertrag vorzeitig bis 2017.
Wolf verlängert vorzeitig bis 2017
Borowski am Filmset

Borowski am Filmset

Bremen - Tim Borowski wechselt das Metier. Nach dem Ende seiner Ausbildung bei Werder versucht sich der Ex-Profi als Schauspieler an seiner alten Wirkungsstätte - allerdings nur auf Hobby-Basis.
Borowski am Filmset
Auf der Suche nach dem Mehrwert

Auf der Suche nach dem Mehrwert

Bremen - Von Carsten Sander. Nein, nach Spielern von Werder Bremen suchte man bei der WM in Brasilien vergeblich. Nicht einer war dabei. Und doch darf der Club, der sich gerade neu erfinden muss, für sich in Anspruch nehmen, auch einen Teil zum vierten Titelgewinn der deutschen Mannschaft beigetragen zu haben. Wenn auch nur einen kleinen.
Auf der Suche nach dem Mehrwert
Fritz bleibt gesetzt, aber der Plan steht

Fritz bleibt gesetzt, aber der Plan steht

Emden/Bremen - In Emden vollzog er sich schon, dieser fest eingeplante Wechsel. Im Testspiel gegen den Landesligisten BSV Kickers, den Werder Bremen nach anfänglichen Schwierigkeiten mit 6:2 gewann – Tore: Elia (2), Petersen, Junuzovic, Bartels, Garcia – blieb Clemens Fritz nach der Halbzeit draußen. Luca Zander kam für ihn ins Spiel. Und so ist es auch für die Zukunft vorgesehen. Zander (18) soll Fritz, der vor seiner vermutlich letzten Saison als Bundesliga-Profi steht, ersetzen – das ist der Plan. Ein Zeitpunkt dafür ist nicht definiert. Aber klar: der Übergang wird jetzt vorbereitet.
Fritz bleibt gesetzt, aber der Plan steht
Werder gewinnt 6:2 im Test gegen Emden

Werder gewinnt 6:2 im Test gegen Emden

Am Samstag gab es einen 6:2-Sieg in Emden, aber Werder Bremen ist erst spätwirklich überlegen.
Werder gewinnt 6:2 im Test gegen Emden
Zum Schluss ein argentinischer Hammer

Zum Schluss ein argentinischer Hammer

Emden - Von Carsten Sander. Am Ende bekam auch das Testspiel von Werder Bremen bei Kickers Emden seine argentinische Note. Santiago Garcia, neben Fast-WM-Fahrer Franco Di Santo zweiter „Gaucho“ im Bremer Team, hämmerte am Samstag den Ball aus kurzer Distanz zum 6:2-Endstand ins Netz.
Zum Schluss ein argentinischer Hammer
Dutt plant Hajrovic als Stammkraft ein

Dutt plant Hajrovic als Stammkraft ein

Bremen - Über das Schnäppchen Izet Hajrovic kann sich Robin Dutt richtig freuen. „So einen Mann ablösefrei zu verpflichten, verdient Respekt. Da hat Thomas Eichin eine Lücke gefunden“, sagt der Werder-Trainer und feiert seinen Vorgesetzten. Der hatte, als noch alles in der Schwebe war, die sich anbahnende Verpflichtung als absoluten Glücksfall bezeichnet. Es wäre, als ob Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen würden. „Genauso ist es“, meint nun auch Dutt.
Dutt plant Hajrovic als Stammkraft ein
Nur eine Option

Nur eine Option

Bremen - Garantie? Nein, die gibt es weiterhin nicht für Ludovic Obraniak. Der Franzose drängt in der neuen Saison auf die Position des Spielmachers bei Werder Bremen, doch wer den nach dem Weggang von Aaron Hunt vakanten Posten übernehmen wird, lässt sich Trainer Robin Dutt absolut offen. Es gilt das einfachste aller Auswahlkriterien: Der Beste spielt.
Nur eine Option
Selke bei der U19-EM dabei

Selke bei der U19-EM dabei

Bremen - Nachwuchsstürmer Davie Selke unterbricht die Saisonvorbereitung. Grund: Die U19-EM in Ungarn (19. - 31. Juli). Selke gehört als einziger Bremer zum deutschen Aufgebot. Für Österreich ist U23-Akteur Florian Grillitsch dabei.
Selke bei der U19-EM dabei
Lange Leine im Kurzurlaub

Lange Leine im Kurzurlaub

Bremen - Heute noch der Test bei Landesligist Kickers Emden (15.30 Uhr, Ostfriesland-Stadion), dann ist Verschnaufen angesagt. Nach intensiven zwei Wochen zu Beginn der Saisonvorbereitung mit harten Trainingseinheiten und der China-Tour, schickt Cheftrainer Robin Dutt sein Personal für eine Woche in den Urlaub.
Lange Leine im Kurzurlaub
Pavlovic: Erneut nur Ausleihe

Pavlovic: Erneut nur Ausleihe

Bremen - Thomas Eichin würde Mateo Pavlovic (Vertrag bis 2016) liebend gerne an Ferencvaros Budapest verkaufen.
Pavlovic: Erneut nur Ausleihe
„Es wird ein großes Finale“

„Es wird ein großes Finale“

Bremen - Der Begriff des „Fast-Vize-Weltmeisters“ macht schon die Runde. Gemeint ist Franco Di Santo (25), der es vor der WM beinahe ins Aufgebot Argentiniens geschafft hat und nun morgen nicht dabei ist, wenn sein Land gegen das DFB-Team eben nicht den Titel holt, sondern nur Zweiter wird.
„Es wird ein großes Finale“
Tor kippt um, Profis im Glück

Tor kippt um, Profis im Glück

Bremen - Im Weserstadion ist gestern ein Tor gefallen – aber bejubelt hat das niemand. Denn beinahe wären Werder-Profis zu Schaden gekommen.
Tor kippt um, Profis im Glück
Werder-Training am Freitag: Hajrovic noch im Urlaub

Werder-Training am Freitag: Hajrovic noch im Urlaub

Trainingstag des SV Werder Bremen: Am Vormittag fehlte Levent Aycicek, der in der Schule weilte. Torhüter Richard Strebinger klagte über muskuläre Probleme und Davie Selke hat Schmerzen an der Fußsohle. Neuzugang Izet Hajrovic fehlte auch, da der Bosnier als WM-Fahrer noch Urlaub hat. Am Samstag steht übrigens das Testspiel gegen Kickers Emden an.
Werder-Training am Freitag: Hajrovic noch im Urlaub
„Argentinien ist zu knacken“

„Argentinien ist zu knacken“

Bremen - Izet Harjovic hatte schon das Vergnügen, bei der WM gegen Argentinien zu spielen. 1:2 verlor er im Gruppenspiel mit Bosnien, aber beeindruckt war er nicht vom deutschen Finalgegner.
„Argentinien ist zu knacken“
Morgen Test bei Kickers Emden

Morgen Test bei Kickers Emden

Bremen - Morgen noch ein Testspiel bei Kickers Emden, dann haben die Werder-Profis eine Woche „Zwischendurch-Urlaub“. Um 15.30 Uhr treten die Bremer anlässlich des 50-Jährigen Bestehens des VW-Werks in Emden beim ehemaligen Regionalligisten und aktuellen Landesligisten BSV Kickers an.
Morgen Test bei Kickers Emden
Neuzugang Hajrovic – „ein bisschen wie Robben“

Neuzugang Hajrovic – „ein bisschen wie Robben“

Bremen - Das Trikot mit der Nummer 14 wollte er unbedingt haben. „Das ist meine Lieblingszahl“, sagt Izet Hajrovic. Also trug er die 14 beim Grasshopper Club Zürich auf dem Rücken, danach auch bei Galatasaray Istanbul. Und nun bei Werder. Gewarnt hat man den 22-Jährigen nicht vor der Nummer, die in der vergangenen Saison noch Aaron Hunt gehörte. Dass Hajrovic siefortan tragen wird, verstärkt den Verdacht, dass Werder Bremen den bosnischen Nationalspieler als Nachfolger für den zum VfL Wolfsburg entschwundenen Mittelfeldspieler verpflichtet hat. Doch das ist falsch, meint Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin.
Neuzugang Hajrovic – „ein bisschen wie Robben“
Obraniak drängt in die Mitte

Obraniak drängt in die Mitte

Bremen - In der Interviewzone des Weserstadions, einer nüchternen Halle zwischen Spielfeld und Kabinentrakt, spricht Ludovic Obraniak über seine Lieblingspositionen auf dem Platz. In der Mitte oder rechts – da würde er künftig gerne spielen, sagt der Mittelfeldspieler. Aber nicht dort, wo Trainer Robin Dutt ihn meistens aufgestellt hat bisher: auf der linken Seite. „Aber so ist das Leben – man kann nicht immer alles kontrollieren“, sagt er irgendwann über seine Situation bei Werder, die in den ersten Monaten seit seiner Verpflichtung im Januar fraglos unbefriedigend war. Wenig Einsätze, noch weniger gesetzte Glanzpunkte – für Obraniak wird die neue Saison ein neuer Anlauf. Aber möglichwerweise kreuzen neue Knüppel, über die er stolpern kann, seinen Weg.
Obraniak drängt in die Mitte
Hajrovic-Vorstellung

Hajrovic-Vorstellung

Bremen - Am Donnerstagmorgen unterzeichnete Izet Hajrovic einen Vierjahresvertrag bei Werder Bremen. Nur wenige Stunden später wurde der 22-Jährige der Öffentlichkeit vorgestellt, bevor es anschließend für ihn zum Laktattest ging.
Hajrovic-Vorstellung
Werder Bremen verpflichtet Bosnier Hajrovic

Werder Bremen verpflichtet Bosnier Hajrovic

Bremen - Werder Bremen hat die Verpflichtung des bosnischen Nationalspieler Izet Hajrovic von Galatasaray Istanbul bestätigt und muss dafür keine Ablöse bezahlen.
Werder Bremen verpflichtet Bosnier Hajrovic
„Kann in der Offensive alles spielen"

„Kann in der Offensive alles spielen"

Bremen – Werder Bremens Neuzugang Izet Hajrovic hat sich bei seiner offiziellen Präsentation noch etwas zurückhaltend gegeben. Wer auf große Ansagen oder Zielsetzungen für sein Engagement in der Fußball-Bundesliga gewartet hatte, wurde enttäuscht. Auf den Mund gefallen ist der bosnische Nationalspieler aber nicht – das bekam der ein oder andere Journalist schnell zu spüren.
„Kann in der Offensive alles spielen"
Alles friedlich in Stettin

Alles friedlich in Stettin

Stettin - Sie klang besorgniserregend, die Reisewarnung des SV Werder an die eigenen Fans. Wegen der Gefahr von Ausschreitungen, hieß es vor zwei Wochen auf der Homepage des Bremer Bundesligisten, sollten Werders Anhänger auf einen Trip zum Testspiel bei Pogon Stettin verzichten. Doch 250 Grün-Weiße ließen sich davon am Dienstag nicht abschrecken – und nahmen die 600 Kilometer in Kauf. Gut so, denn der Tag verlief für die Gäste ausgesprochen harmonisch. „Es gab überhaupt keine Zwischenfälle“, berichtete Werders Fan-Beauftragter Till Schüssler: „Die Ordnungskräfte hatten alles super im Griff. Einige ,Bekannte‘ aus dem Stettiner Block wurden abgeschirmt – für unsere Leute gab es keinerlei Probleme.“
Alles friedlich in Stettin
Hajrovic erhält Vierjahresvertrag bei Werder

Hajrovic erhält Vierjahresvertrag bei Werder

Bremen - Der Wechsel von Izet Hajrovic zu Werder Bremen ist perfekt. Wie der Bundesligist auf seiner Internetseite mitteilte, hat der bosnische Nationalspieler am Donnerstag einen Vierjahresvertrag bei den Grün-Weißen unterschrieben.
Hajrovic erhält Vierjahresvertrag bei Werder
Alles klar mit Hajrovic! Heute wird er Bremer

Alles klar mit Hajrovic! Heute wird er Bremer

Bremen - Lange hielt sich Werder mit öffentlichen Äußerungen zu einer Verpflichtung von Izet Hajrovic zurück, heute schafft der Bundesligist Fakten: Der bosnische Nationalspieler wird am Mittag auf einer Pressekonferenz als Neuzugang vorgestellt. Der 22-jährige Stürmer hat nach Informationen dieser Zeitung gestern in Bremen seinen Medizincheck bestanden. Es wäre ein echter Transfercoup, denn Hajrovic kostet wahrscheinlich keine Ablöse.
Alles klar mit Hajrovic! Heute wird er Bremer
Reine Glückssache

Reine Glückssache

Bremen - Auch nach der jüngsten „Übergangssaison“ hat der SV Werder Bremen nichts von seiner Anziehungskraft verloren: Nur 700 der 25000 Dauerkarten-Inhaber gaben im Sommer ihren festen Platz im Weserstadion ab – doch mehr als zehn Mal so viele interessierte Grün-Weiße wollten einen davon laut Vereinsangaben ergattern.
Reine Glückssache
Martin Kobylanski doppelt wertvoll

Martin Kobylanski doppelt wertvoll

Stettin - Als letzter von allen Werder-Profis stieg am Dienstagabend Martin Kobylanski in den Mannschaftsbus vor dem Stadion von Pogon Stettin. Der polnische U21-Nationalstürmer, im Testspiel gegen Stettin auffällig mit zwei guten Gelegenheiten und einigen Defensiv-Aushilfen, war bei den einheimischen Journalisten am meisten gefragt – und nahm sich für alle Zeit.
Martin Kobylanski doppelt wertvoll
Obraniaks gute Laune – trotz neuer Konkurrenz

Obraniaks gute Laune – trotz neuer Konkurrenz

Bremen - Für einen Torjubel verschwendete Ludovic Obraniak keine Energie. Nach seinem „schönen, satten Schuss“, wie sein Trainer Robin Dutt die Aktion zum Bremer 1:0 bei Pogon Stettin am Dienstagabend lobte, verkniff sich der Schütze jegliche Reaktion – vielleicht aus Respekt vor den Polen, in deren Nationalmannschaft er schließlich spielt. Doch „ihm wird dieser Treffer gut tun“, vermutete Dutt. Denn Obraniak hatte es in Bremen bisher schwer. Und nun droht ihm noch weitere Konkurrenz – in Person von Izet Hajrovic (siehe Extra-Text).
Obraniaks gute Laune – trotz neuer Konkurrenz
„Jetzt sind alle Akkus leer“

„Jetzt sind alle Akkus leer“

Stettin - Robin Dutt war einfach nur froh, als alles vorbei war. „Einen Zufriedenheitsgrad gibt es für mich nach solch einem Spiel nicht“, stellte der Trainer des SV Werder gestern Abend nach dem 1:1 (1:0) seiner Mannschaft beim polnischen Erstligisten Pogon Stettin klar: „Für mich ist ein Spiel nur dann zu bewerten, wenn wir normale Abläufe haben.“ Damit meinte er nicht die zweifellos guten Platzverhältnisse und den guten Rundum-Service der Gastgeber, wohl aber die Strapazen der China-Tour samt 20-stündiger Rückreise bis Montagnachmittag. „Immerhin war bis zuletzt der Wille da, hier zu gewinnen. Jetzt sind aber auch alle Akkus komplett leer.“
„Jetzt sind alle Akkus leer“
Hajrovic – schon heute alles klar?

Hajrovic – schon heute alles klar?

Bremen - Auf der Passagierliste stand er drauf – aber dann war Thomas Eichin doch nicht an Bord, als Werder gestern Mittag von Bremen zum Testspiel ins polnische Stettin flog. Aus gutem Grund. „Ich wollte eigentlich mit, aber dann hat sich noch etwas anderes ergeben. Das war wichtiger“, erklärte der Sportchef und ergänzte: „Telefonisch konnte ich das nicht erledigen.“ Eichin bestätigte auch noch, dass er „wegen Spielern unterwegs“ war – und zwar in Deutschland. Mehr wollte sich der 47-Jährige nicht entlocken lassen.
Hajrovic – schon heute alles klar?
Dutt verteidigt Obraniak

Dutt verteidigt Obraniak

Stettin - Das hat Robin Dutt auch nicht alle Tage: eine Pressekonferenz anderthalb Stunden VOR Anpfiff – und das noch mit einem Medien-Auflauf wie fast zu Champions-League-Zeiten. Doch der Werder-Trainer und sein Stürmer Martin Kobylanski wurden schnell wieder aus dem rappelvollen Raum mit Sauna-Klima „erlöst“ – denn vorwiegend ging es um die Vertragsunterzeichnung zwischen Werders Testspiel-Gegner Pogon Stettin und der Firma Dobrimex, einer Tochter von Werders Hauptsponsor „Wiesenhof“.
Dutt verteidigt Obraniak
Werder und Stettin trennen sich remis

Werder und Stettin trennen sich remis

Stettin - Es hat nicht ganz zum Sieg gereicht: Werder Bremen muss sich trotz Führung mit einem 1:1-Remis im Testspiel bei Pogon Stettin begnügen.
Werder und Stettin trennen sich remis
Nachschlag für Sokratis

Nachschlag für Sokratis

Bremen - Gute Nachrichten aus Dortmund: Der BVB muss etwa 400 000 Euro an den SV Werder Bremen überweisen. Quasi als Nachwehen aus dem Transfer von Sokratis. Der Grieche hatte die Bremer vor einem Jahr für die Ablöse von neun Millionen Euro Richtung Borussia verlassen. Gleichzeitig wurden weitere Prämienzahlungen vereinbart. Zum Beispiel für das Erreichen der Champions League. Das hat die Truppe von Trainer Jürgen Klopp geschafft, deshalb fließt nun Extra-Kohle nach Bremen.
Nachschlag für Sokratis
So geht Profi heute: Wolf und seine Helfer

So geht Profi heute: Wolf und seine Helfer

Peking - Es ist in China einfach nicht zu übersehen. Raphael Wolf tritt in seiner ersten Vorbereitung als Werders Nummer eins so selbstbewusst auf wie noch nie in seinen zwei Jahren beim Bundesligisten. Und er hält richtig gut. In beiden Testspielen konnte sich der 26-Jährige gleich mehrfach auszeichnen. Wolf ist schon in Topform. Das hat seine Gründe: Er hat im Urlaub hart gearbeitet – und er hat seine Helfer, einen Personalcoach, einen Mentaltrainer und natürlich seinen Berater.
So geht Profi heute: Wolf und seine Helfer
Heute schon nach Stettin

Heute schon nach Stettin

Bremen - Die Werder-Profis können nach dem Smog von China die herbeigesehnte gute Bremer Luft nur kurz genießen: Schon heute Mittag hebt der Flieger Richtung Stettin ab, wo um 18 Uhr ein Testspiel gegen Pogon Stettin auf dem Programm steht. Und das nach acht extrem anstrengenden Tagen auf der China-Tour. Erst gestern Nachmittag war der Werder-Tross zurückgekehrt.
Heute schon nach Stettin
Werder schaut jetzt bei den Chinesen genauer hin

Werder schaut jetzt bei den Chinesen genauer hin

Peking - Was nimmt Werder aus China mit? Auf jeden Fall keinen Spieler. Doch Clubchef Klaus Filbry kündigte immerhin an, den chinesischen Spielermarkt nun mehr im Auge zu haben. Es hätte Kontakt zu mehreren Beratern gegeben – nun müsse man schauen, was sich daraus entwickelt. So ist es auch mit möglichen Sponsoren. Kontakte ja, Abschlüsse nein. Nun muss nachgearbeitet werden. Immerhin steht die Einnahme von knapp 500000 Euro fest.
Werder schaut jetzt bei den Chinesen genauer hin
Werder zurück in Bremen

Werder zurück in Bremen

Werder ist zurück von der China-Tour: Gegen 14 Uhr landeten die Grün-Weißen am Montag in Bremen. Viel Zeit für Pause bleibt nicht - schon am Dienstag steht das nächste Testspiel auf dem Programm.
Werder zurück in Bremen
Der giftige Galvez ist ziemlich flexibel

Der giftige Galvez ist ziemlich flexibel

Tianjin - Aus dem Zwei- wurde plötzlich ein Ringkampf – und schließlich schubste Werders Spanier Alejandro Galvez seinen Gegenspieler Bare, diesen bulligen Stürmer von Teda Tianjin, einfach weg. Nichts Wildes, die Aktion wurde beim 2:1-Sieg gegen den chinesischen Erstligisten auch nicht geahndet – sie bewies aber: Da hat sich Werder einen richtig aggressiven Innenverteidiger von Rayo Vallecano geholt.
Der giftige Galvez ist ziemlich flexibel
Kamera läuft: Die Werder-Profis drehen sich selbst

Kamera läuft: Die Werder-Profis drehen sich selbst

Tianjin - Wenn das Training im schwitzigen China beendet war, dann griffen die Werder-Profis gleich zur Wasserflasche – Zlatko Junuzovic dagegen schnappte sich eine Kamera. Denn gemeinsam mit Eljero Elia hatte er im Reich der Mitte einen Sonderauftrag: den Werder-Film.
Kamera läuft: Die Werder-Profis drehen sich selbst
Foto-Shooting.

Foto-Shooting.

Von Björn Knips. Der Kollege braucht Geld. Denn nur mit Plastikgeld geht es in China nicht – zumindest nicht in Tianjin und vor allem nicht in diesem etwas speziellen Restaurant mit den vielen Aquarien und Terrarien. Allerdings ohne bunte Fische, wie man es vom deutschen Chinesen kennt. Stattdessen strecken einem Schildkröten ihre Köpfe entgegen – und das verdächtig nah an der Küche.
Foto-Shooting.
Viel Bauch und Schweiß in Peking

Viel Bauch und Schweiß in Peking

Peking - Irgendwann stöhnte Eljero Elia: „Das ist anstrengender als ein Spiel.“ Und diese Meinung hatte der Holländer beim SV Werder gestern Mittag in Peking wahrlich nicht exklusiv. Der kulturelle Höhepunkt von Werders China-Tour 2014 wurde am sechsten Tag im Reich der Mitte zu einer ziemlich Schweiß treibenden Angelegenheit – quasi ein letzter Härtetest auf dem Platz des himmlischen Friedens und in der Verbotenen Stadt.
Viel Bauch und Schweiß in Peking
Werder Bremen in Peking

Werder Bremen in Peking

Werder Bremen besucht am letzten Tag der China Reise die Verbotene Stadt in Peking. Der Frage, ob er sich auf den heutigen Besuch der Verbotenen Stadt in Peking freue, entgegnete der Sportchef trocken: „Fahren wir nach Hamburg?“
Werder Bremen in Peking
Siegreich in die Verbotene Stadt

Siegreich in die Verbotene Stadt

Tianjin - Werder-Sportchef Thomas Eichin war gestern Abend nach dem 2:1 (0:1)-Sieg gegen Teda Tianjin schon ein wenig irritiert: „Ich weiß gar nicht, ob wir jetzt zwei Pokale haben oder ob das derselbe ist wie in Changchun.“
Siegreich in die Verbotene Stadt
Werder Bremen gewinnt gegen Tianjin Teda

Werder Bremen gewinnt gegen Tianjin Teda

Werder Bremen hat auch das zweite und letzte Testspiel während der China-Reise gewonnen. Das Team von Trainer Robin Dutt setzte sich am Samstag mit 2:1 (0:1) beim chinesischen Erstligisten Tianjin Teda durch.
Werder Bremen gewinnt gegen Tianjin Teda
Werder Bremen gewinnt auch zweites Testspiel in China

Werder Bremen gewinnt auch zweites Testspiel in China

Tianjin  - Werder Bremen hat auch das zweite und letzte Testspiel während der China-Reise gewonnen. Das Team von Trainer Robin Dutt setzte sich am Samstag mit 2:1 (0:1) beim chinesischen Erstligisten Tianjin Teda durch.
Werder Bremen gewinnt auch zweites Testspiel in China
Werder Bremen in China: Gala-Abend

Werder Bremen in China: Gala-Abend

Bildervon Werder Bremens China-Reise: Gala-Abend im Marriott Renaissance Hotel, Tianjin
Werder Bremen in China: Gala-Abend
Bremer Idee: Bei zuviel Gefahr zahlt die DFL

Bremer Idee: Bei zuviel Gefahr zahlt die DFL

Tianjin/Bremen - Der SV Werder macht in China gerade nicht nur Werbung für sich und die Bundesliga, sondern auch für das Land Bremen. Da schmerzt diese Nachricht aus der Heimat noch ein bisschen mehr: Das Land Bremen will als erstes Bundesland die Mehrkosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen künftig dem Veranstalter in Rechnung stellen. Der Entwurf einer gesetzlichen Regelung des Senats richtet seine Forderungen zwar an die Deutsche Fußball-Liga, (DFL) doch letztlich werden die Kosten wohl bei Werder landen – und schließlich beim Fan durch höhere Eintrittspreise.
Bremer Idee: Bei zuviel Gefahr zahlt die DFL
„Ein bisschen mehr Erholung“

„Ein bisschen mehr Erholung“

Tianjin - Zlatko Junuzovic sieht müde aus, sehr müde sogar. Trotzdem nimmt sich der Werder-Profi in der Mittagspause im Mannschaftshotel von Tianjin viel Zeit für ein Interview. Der 26-jährige spricht über außergewöhnlich hohen Wasserverlust, außersportlichen Verpflichtungen und seine ungewisse Zukunft bei Werder.
„Ein bisschen mehr Erholung“