Werder legt Boenisch Zweijahresvertrag vor

Angebot im engen Rahmen

Bremen - Zweifel bleiben. Startet Sebastian Boenisch nach seiner langen Verletzungspause richtig durch? Oder kommt er so schnell nicht wieder in Form? Es sei „nicht genau abzusehen“, wohin sich der Außenverteidiger entwickelt, sagt Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs.

Doch trotz der unsicheren Perspektive hat der Club dem 25-Jährigen einen neuen Vertrag angeboten – fixierte Laufzeit: bis 2014. Dieser Kontrakt liege Boenisch nun vor, so Allofs: „Er muss sich jetzt entscheiden.“

Boenisch fiebert aktuell der EM, die er mit Co-Gastgeber Polen bestreiten wird, entgegen. Noch vor Turnierstart will er die Vertragssache vom Tisch haben, hatte er vor der Abreise in sein Geburtsland gesagt. Demnach wird es schnell gehen mit einer Einigung. Es sei denn, das Bremer Angebot schmeckt Boenisch gar nicht. Allofs deutete an, dass den vor fünf Jahren „mit großen Hoffnungen“ verpflichteten Ex-Schalker eine stark leistungsbezogene Bezahlung erwartet. „Sebastian besitzt Potenzial, aber er muss gesund bleiben und sich weiterentwickeln. In diesem Rahmen haben wir ihm ein Angebot gemacht.“ · mr/csa

Rubriklistenbild: © nph

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Kommentare