Rassismus-Verdacht:

Kein NFV-Verfahren gegen Werder-Stürmer Maik Lukowicz

+

Bremen/Lübeck  - Der Norddeutsche Fußball-Verband (NFV) wird kein Verfahren gegen den Bremer Jugendspieler Maik Lukowicz wegen des angeblichen Zeigens des Hitlergrußes einleiten. Das gab der NFVam Mittwoch bekannt.

Das Präsidium des Verbandes hatte sich am Vortag mit den Ausschreitungen während des Regionalligaspiels zwischen dem VfB Lübeck und Werder Bremen II am vergangenen Freitag befasst. Dort informierte der Spielausschuss, dass er kein Sportgerichtsverfahren gegen den 19-jährigen Lukowicz anstrengen werde.

„Aufgrund der bislang vorliegenden Erkenntnisse und des Sonderberichts besteht weder ein Anlass noch die Befugnis für den Spielausschuss, einen entsprechenden Antrag zu stellen“, sagte Jürgen Stebani, der Vorsitzende des Gremiums. Der Schiedsrichter habe weder im Spielbericht noch im Sonderbericht den Spieler Lukowicz erwähnt.

Die Lübecker Polizei ermittelt hingegen gegen den Bremer U-23-Stürmer. Der Spieler wird verdächtigt, im Spiel in Lübeck den Hitlergruß gezeigt zu haben. Die Polizei muss beim mutmaßlichen Verwenden von verfassungswidrigen Gesten Anzeige erstatten und Ermittlungen einleiten. Lukowicz hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Klasnic: Neue Niere, neues Leben

Klasnic: Neue Niere, neues Leben

Kommentare