Andreas Wolf verlässt den SV Werder Bremen

Verteidiger Andreas Wolf wird ab sofort nicht mehr für den SV Werder Bremen spielen.

Bremen - Verteidiger Andreas Wolf wird ab sofort nicht mehr für den SV Werder Bremen spielen und sich dem französischen Zweitligisten AS Monaco anschließen. Das bestätigte Werders Geschäftsführer Klaus Allofs am Montagnachmittag.

Der 29-jährige Innenverteidiger war erst im Sommer 2011 ablösefrei vom 1. FC Nürnberg zu den Grün-Weißen gestoßen und hatte in Bremen einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben, der nun aufgelöst wurde. Bei den Monegassen erhält Wolf einen Vertrag über dreieinhalb Jahre.

"Wir haben immer gesagt, dass wir uns zusammensetzen, wenn einem Spieler ein lukratives Angebot vorliegt, das auch für den SV Werder wirtschaftlich Sinn macht. Das ist in diesem Falle passiert. Andreas Wolf kam zu uns und hat uns gebeten, über die Offerte des AS Monaco nachzudenken. Wir sind dieser Bitte gefolgt. Der Transfer kommt jetzt schon vor Ablauf der Transferfrist zustande, weil es aufgrund seiner Wadenverletzung unmöglich gewesen wäre, ihn gegen Bayer Leverkusen einzusetzen", so Allofs, der jedoch hinsichtlich der Verletzung von Sebastian Prödl ankündigte, dass der SV Werder in den kommenden Tagen auch selbst noch auf dem Transfermarkt aktiv werden könnte.

Andreas Wolf bedankte sich am Montag noch einmal ausdrücklich bei den Teamkollegen und allen Mitarbeitern des SV Werder: "Werder war eine kurze Station, aber ich habe mich hier sehr wohl gefühlt. Hier arbeiten sehr offene, ehrliche Menschen, mit denen immer eine vertrauensvolle Zusammenarbeit herrschte. Ich möchte mich bedanken, dass sie mir diesen Wechsel ermöglichen. Ich kann in Monaco einen sehr langfristigen Vertrag unterschreiben. In dieser Phase meiner Karriere muss ich auch daran denken, dass meine Familie abgesichert ist."

Der in Tadschikistan geborene Wolf kam in der Hinrunde auf 15 Bundesligaspiele und einen Einsatz im DFB-Pokal.

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Kommentare