Für Pizarro gibt Werder alles

Allofs’ Muskelspiele

+
Klaus Allofs ·

Bremen - Klaus Allofs lässt Muskeln spielen, von denen man denkt, dass Werder sie gar nicht mehr hätte. Im Wettstreit um die Gunst von Claudio Pizarro haben die Bremer „mehr zu bieten als die meisten anderen“, sagte der Clubchef gestern.

„Es werden sich Konkurrenten einschalten. Aber das, was Werder vorweisen kann, ist nicht so schlecht“, betonte Allofs und meinte gewiss nicht nur Nestwärme und sportliche Perspektiven, sondern auch Geld.

Dabei regiert bei Werder eigentlich der Rotstift. Doch bei der Personalie Pizarro gilt das nicht. Für den Bremer Top-Torjäger (16 Treffer in 22 Liga-Einsätzen) gehen die Bremer an Grenzen. Allofs: „Wir sind so selbstbewusst zu sagen, dass wir gegenüber den meisten Konkurrenten die Nase vorn haben. Da muss schon was Besonderes kommen, dass er sich gegen Werder entscheidet.“

Grundsätzlich strahlt Bayern München auf Profi-Fußballer diesen ganz besonderen Reiz aus. Doch das Interesse des Rekordmeisters an Pizarro ist bislang offenbar nur vager Natur. Zwar berichtet „Spiegel online“ von einem Treffen der Club-Bosse mit Pizarro-Berater Carlos Delgado, doch der Bremer soll dabei nur ein Randthema gewesen sein. Die Münchner Führungsetage ist sich noch uneins, ob Pizarro für die Position des zweiten Stürmers hinter Mario Gomez die perfekte Besetzung ist, berichtet der „kicker“. Der Peruaner als Edelreservist? Kaum vorstellbar. · csa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Kommentare