Allofs bleibt unerwähnt

Bremen - Hätte nicht ein Mitglied bei seiner Wortmeldung den kurzen Schwenk zu Klaus Allofs gemacht, wäre der Name des vor einem Jahr zum VfL Wolfsburg gewechselten Club-Chefs während des offiziellen Teils der Werder-Mitgliederversammlung gänzlich unerwähnt geblieben.

Klaus Filbry unterlief zwar ein kleiner Seitenhieb in Richtung des Ex-Kollegen („Wir hatten einige Spieler, die über ihren Zenit waren und zu viel Geld verdient haben“), Willi Lemke verkniff sich dagegen auch nach Ende der Veranstaltung jedes Wort über den ehemaligen Bremer Erfolgsmanager: „Dazu möchte ich mich nicht nochmal äußern.“ Zuletzt hatte Lemke auf dem Bürgermahl in Syke gesagt, er würde „heute noch in Ohnmacht“ fallen, wenn er an so manchen teuren Transferflop in der späten Phase der Allofs-Ära denke. · csa/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Von Turnen bis Yoga: Die besten Sportarten für Kinder

Von Turnen bis Yoga: Die besten Sportarten für Kinder

Was quält den Vierbeiner? So arbeiten Hundepsychologen

Was quält den Vierbeiner? So arbeiten Hundepsychologen

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Meistgelesene Artikel

Keine Wahlen, aber Frikadellen

Keine Wahlen, aber Frikadellen

Silberne Ehrennadel für Eggestein-Brüder

Silberne Ehrennadel für Eggestein-Brüder

Ziel: Algorfa - Werder nun doch ins Trainingslager

Ziel: Algorfa - Werder nun doch ins Trainingslager

Baumann verteidigt Vorgehen bei der Trainersuche

Baumann verteidigt Vorgehen bei der Trainersuche

Kommentare