Schmidt-Berater hat Interessenten abgesagt

Alles auf die Karte Werder

D. Schmidt

Bremen - Seit gestern ist der Urlaub, erst in der Dominikanischen Republik, dann in der Heimat Berlin, beendet – und Dominik Schmidt wieder in Bremen. Wie lange der 23-jährige Abwehrmann bleibt, ist aber nach wie vor offen.

Am 30. Juni (nächste Woche Donnerstag) läuft sein Vertrag aus, bisher kam eine Verlängerung nicht zustande. Die Spieler-Seite und Werder-Sportchef Klaus Allofs konnten sich noch nicht einigen. Allofs, der zunächst den Transfer von Innenverteidiger Sokratis Papastathopoulos (23) perfekt machen will, hatte zuletzt aber betont, dass „Dominik kein Abzocker ist“.

Schmidt selbst will zu diesem Thema nichts mehr sagen. Er habe es „satt“, sich in ein bestimmtes Licht (das eines zu gierigen Profis) stellen zu lassen: „Einige Dinge, die berichtet wurden, entsprachen nicht der Wahrheit.“ Auch gestern verwies er an seinen Berater Carlos Fleischmann – und der klagte nicht über die harte Geduldsprobe, sondern äußerte sich mit Blick auf eine Vertragsverlängerung in Bremen zuversichtlich: „Unser Gefühl ist nach wie vor gut. Dominik will bleiben – und von Werder gab es auch klare Signale in diese Richtung. Nächsten Mittwoch wird er sicher in Bremen auf dem Trainingsplatz stehen, er hat dann ja noch einen Vertrag.“

Fleischmann setzt voll auf die Karte Werder und habe dem VfL Bochum sowie den Queen’s Park Rangers, die an Schmidt interessiert waren, bereits abgesagt. · mr

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare