Klaus Allofs dementiert das Köln-Gerücht

„Allerreinste Spekulation“

Bremen - Die Zukunft von Werder-Sportchef Klaus Allofs ab dem 1. Juli 2012 ist noch ungeklärt – und schon schießen die Spekulationen ins Kraut. Laut Kölner „Express“ sei der 54-Jährige ein Kandidat auf das Präsidentenamt beim 1. FC Köln. Dort war Wolfgang Overath am Sonntag völlig überraschend zurückgetreten.

Doch Allofs dementierte gestern energisch: „Das ist aller-, aller-, allerreinste Spekulation. Ich habe überhaupt keine Gedanken, die in eine andere Richtung gehen – sei es beim FC oder einem anderen Club. Fairness und Respekt gegenüber Werder gebieten es, dass ich exklusiv mit Werder spreche“, sagte Allofs und ergänzte immerhin: „Wenn wir da nicht weiterkommen, hätten wir eine veränderte Situation.“ Aber so weit sei es „längst nicht“. · mr

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Kommentare