Schaaf: „Wir hatten eine starke Belastung“

„Aktive Erholung“ auf dem Fahrrad

Keine Fußballschuhe, dafür Räder, Helme und teilweise Sonnenbrillen: Die Werder-Profis gestern am Ziel ihrer Tour.

Bremen - Nicht, dass die Werder-Profis noch das Fußballspielen verlernen . . . Am Montag hatten sie frei, gestern Nachmittag standen sie ebenfalls nicht auf dem Platz – sondern saßen gut gelaunt auf ihren Fahrrädern. Coach Thomas Schaaf hatte eine rund anderthalbstündige Radtour auf den Trainingsplan geschrieben.

Und als er als Zweiter nach Stürmer Marko Arnautovic das Ziel am Marathontor des Weserstadions erreicht hatte, erklärte der 50-Jährige: „Wir hatten am Wochenende eine sehr starke Belastung. Das Spiel am Samstag in Nürnberg hat viel Kraft gekostet – der tiefe Platz, der Regen. Und dann auch noch das Spiel am Sonntag.“

An der „aktiven Erholung“, wie Schaaf den Radausflug durch Bremen bezeichnete, beteiligten sich auch die angeschlagenen Sokratis (Zerrung im Adduktorenbereich) und Tim Borowski (Knöchelprobleme). Der Bremer Chefcoach wollte dies aber nicht als Zeichen für ein bevorstehendes Comeback verstanden wissen: „Radfahren geht bei Beiden – mehr aber noch nicht.“ mr

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare