„Ich bin auch ein bisschen verrückt“

Ailton hat Lust auf den Dschungel

+
Ailton gab im Werder-Trikot gestern ordentlich Gas und war einer der besten „Oldies“ beim Turnier in Oldenburg.

Werder-Bremen - OLDENBURG · Er war der Star des Nachmittags, doch seine Krönung blieb aus: Ailton musste sich gestern mit dem SV Werder beim Turnier der Traditionsmannschaften in Oldenburg mit Rang vier begnügen. Den Siegerpokal sicherte sich Borussia Mönchengladbach durch ein 9:3-Schützenfest im Finale gegen den VfB Oldenburg.

Ailton war erst in quasi letzter Sekunde aus Brasilien in der EWE-Arena in Oldenburg eingetroffen. „Natürlich bin ich noch ein bisschen müde, aber ich muss das Fliegen vergessen und Tore schießen“, sagte der Ex-Werder-Star und lachte fröhlich: „Es macht Spaß hier.“ Natürlich war der einstige „Kugelblitz“, der den Ball mit seinem linken Fuß noch ordentlich aufs Tor donnerte, der absolute Liebling der rund 3 000 Zuschauer – und von Journalisten stets umlagert. Denn alle wollten wissen, warum der 38-Jährige nicht bei einem neuen Club, sondern beim RTL-Dschungelcamp anheuert. „Ailton ist auch ein bisschen verrückt“, meinte der Brasilianer. Entschieden sei sein Engagement bei der umstrittenen Fernseh-Show im australischen Dschungel ab dem 13. Januar aber noch nicht. „Wir werden morgen oder übermorgen reden“, sagte Ailton: „Aber das ist schon sehr interessant.“ Sicher auch finanziell – Ailton wurden in der Vergangenheit immer wieder Geldsorgen nachgesagt.

Ailton im Werder-Dress

Ailton im Werder-Dress

Sportlich lief‘s beim Brasilianer gestern zunächst prima. Zum 4:3-Auftakterfolg gegen Schalke 04 steuerte er zwei Tore bei. Gegen Hannover 96 erzielte er den 3:2-Siegtreffer. Doch beim 2:6 im Halbfinale gegen Borussia Mönchengladbach ging Ailton leer aus. Und bei der 3:4-Niederlage nach Neunmeterschießen im Spiel um Platz drei gegen Hannover 96 gelang ihm erst vom Punkt aus ein Tor. Bester Werder-Schütze an diesem Nachmittag war Sören Seidel (fünf Treffer). Ein Sonderlob verdiente sich Torwart Dieter Burdenski, der mit seinen 61 Jahren noch tolle Paraden zeigte. Zum Werder-Team gehörten auch Michael Jürgen, Michael Schulz, Uwe Harttgen, Frank Ordenewitz, Lars Unger, Mike Barten, Günter Hermann und Holger Wehlage. · kni/ck

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Nouri trotz Personal-Sorgen optimistisch: "Wir sind bereit!"

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Kommentare