Doubiläum: Helden von 2004 im Weserstadion gefeiert

+
Zehn Jahre nach dem Gewinn der Meisterschaft und des DFB-Pokals ist die Double-Mannschaft von Werder Bremen im Weserstadion gefeiert worden.

Bremen - Was für ein emotionaler Moment im Weserstadion: Ailton, Johan Micoud, Ivan Klasnic und natürlich Trainer Thomas Schaaf - fast alle Stars von damals waren dabei, als Werders Double-Helden geehrt und gefeiert wurden.

Zehn Jahre nach dem Gewinn der Meisterschaft und des DFB-Pokals ist die Double-Mannschaft von Werder Bremen im Weserstadion gefeiert worden. In der Halbzeit der Bundesliga-Partie gegen Hertha BSC präsentierten sich der damalige Trainer Thomas Schaaf und zahlreiche Ex-Profis wie Johan Micoud, Frank Baumann oder Ailton am Samstag den Fans. „Heute ist es speziell, es ist ein großer Moment für Ailton, für die Fans, für die ganze Werder-Familie“, sagte der Brasilianer. Ailton war für die Zusammenkunft extra aus Mexiko angereist und kündigte an, dass das Meister-Klassentreffen „bis sechs, sieben Uhr“ gehen werde.

Die lautesten Ehrerbietungen erhielt Meistercoach Schaaf für seinen ersten öffentlichen Auftritt bei einem Heim-Pflichtspiel nach der Trennung im Mai 2013. „Es war ein besonderes, ein außergewöhnliches Jahr, das man nicht alljährlich erlebt. Die Freude ist groß, die meisten wiederzusehen“, sagte der 53-Jährige.

Die Bilder vom Doubiläum

Doubiläum bei Werder Bremen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare