Affolter spricht von Abschied

Bremen - Francois Affolter darf zu Olympia, und der Schweizer träumt auch von einer Medaille, aber irgendwie ist der London-Trip für den Werder-Profi mehr ein Alptraum. „Wenn Trainer Thomas Schaaf auf mich zählen würde, wäre ich in Bremen geblieben.

Aber er hat mir gesagt, dass er in der Innenverteidigung auf Sokratis, Naldo und Prödl zählt und sich den Neuen, Lukimya, anschauen möchte. Deswegen hat er mir grünes Licht für Olympia gegeben“, berichtet Affolter und wirkt dabei ziemlich geknickt. Doch Groll auf Schaaf hegt er nicht, der 21-Jährige präsentiert sich bemerkenswert selbstkritisch: „Enttäuscht bin ich nur von meiner Leistung. Ich habe hier nicht das Optimale gebracht.“

Im Januar war Affolter kurzfristig als Ersatz des schwer verletzten Sebastian Prödl für ein Jahr (also nur bis Ende Dezember) von den Young Boys Bern ausgeliehen worden. Doch nach gutem Start lief es nicht mehr. Nun ist Affolter ganz raus, der Schweizer spricht sogar schon von Abschied im Sommer: „Bei Olympia habe ich die Chance, mich anderen Vereinen zu zeigen.“ Schon morgen reist er in die Schweiz, um sich mit der U 23 auf das Turnier vorzubereiten. Und er hat ein großes Ziel: „Eine Medaille wäre eine tolle Erinnerung.“ · kni

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Plötzlich werden die Sechser knapp

Plötzlich werden die Sechser knapp

Teuer war oft auch schwierig

Teuer war oft auch schwierig

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Kommentare