Affolter muss zurück

Nun ist es offiziell: Francois Affolter muss Werder nach nur einem Jahr verlassen.

Bremen - Nun ist es offiziell: Francois Affolter muss Werder nach nur einem Jahr verlassen. „Werder hätte bis Ende November eine Kaufoption ziehen müssen.

Das ist nicht geschehen, also gehe ich zurück“, berichtet der Schweizer, für den die Bremer eine Leihgebühr von 750 000 Euro an Young Boys Bern gezahlt hatten. In Bern steht der 21-Jährige bis 2016 unter Vertrag. Seine Zeit in Bremen hatte sich Affolter natürlich anders vorgestellt. Doch der Nationalspieler, der in der Rückrunde der Vorsaison 13 Partien absolvierte, zeigt sich sehr selbstkritisch: „Ich bin geholt worden, weil viele Spieler verletzt waren. Dann habe ich nicht sehr gut, sondern nur gut und oft auch nur weniger gut gespielt. Ich habe meine Chance nicht genutzt.“

Durch seine Olympia-Teilnahme verpasste Affolter den Großteil der Vorbereitung auf die laufende Saison – und war damit erst einmal raus. Weil er in Testspielen und bei seinen Auftritten in der Regionalliga nicht überzeugte, schaffte es Affolter nicht mehr in den Kader für ein Bundesliga-Spiel. Doch der Schweizer gibt sich kämpferisch: „Ich habe das Potenzial für die Bundesliga.“ Auf Werder oder Trainer Thomas Schaaf hegt er keinen Groll: „Ich bin nur von mir enttäuscht.“ · kni

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Augustinsson kommt als Double-Sieger

Augustinsson kommt als Double-Sieger

Werder testet gegen Wolverhampton Wanderers

Werder testet gegen Wolverhampton Wanderers

Nouri schickt Bruns weg

Nouri schickt Bruns weg

"Mein Traum bleibt die Bundesliga"

"Mein Traum bleibt die Bundesliga"

Kommentare