Affolter denkt jetzt nur an sich

Bremen - Francois Affolter hat mit dem Thema Werder abgeschlossen. Zweimal hat Coach Schaaf den Schweizer Innenverteidiger trotz Bedarfs nicht berücksichtigt, sondern Felix Kroos den Vorzug gegeben.

„Es ist ein Zeichen, dass Werder den Vertrag mit mir nicht verlängern wird. Ich akzeptiere das“, sagt der 21-Jährige, der nur bis Jahresende von den Young Boys Bern ausgeliehen ist. Bereits im August habe Schaaf ihn vor halbvollendete Tatsachen gestellt. Affolter: „Er hat mir gesagt, wenn ich nicht spiele, wird es auch keine Verlängerung geben.“ Jetzt spielt er nicht, jetzt weiß er Bescheid. In Bern läuft sein Vertrag noch bis 2016, „ich habe also Sicherheit. Aber ich will nicht zurück, würde lieber im Ausland bleiben“, meint Affolter, der das letzte Vierteljahr in Bremen sinnvoll nutzen will: „Ich muss für mich selbst arbeiten.“ Um neue Interessenten anzulocken. · csa

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Meistgelesene Artikel

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Bereit für Dortmund

Bereit für Dortmund

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Zlatko Junuzovic ist wieder im Training

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Kommentare