Die Achillessehne bleibt Jensens wunder Punkt

Werder-Bremen - DUBAI. Auf dieses Dubai-Andenken hätte Daniel Jensen gut verzichten können. Vier Minuten vor Ende der letzten Einheit des Trainingslagers bekam der Däne gestern im Zweikampf mit Marko Futacs einen Schlag ab.

„Er hat genau die schlimme Achillessehne getroffen“, meinte Jensen, der sich behandeln ließ und mit einem dick bandagierten Knöchel zurück in den Bus schlich. Erst im September war der 30-Jährige nach einer Operation an der Achillessehne des rechten Fußes und einer anschließenden sechsmonatigen Pause ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Die Szene gestern wird ihn aber nicht zurückwerfen. „Ich glaube nicht, dass es schlimm ist“, erklärte Jensen.

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Meistgelesene Artikel

„Das Abstiegsgespenst als Reisebegleiter? Nein, danke!“

„Das Abstiegsgespenst als Reisebegleiter? Nein, danke!“

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Kein Trainingslager

Kein Trainingslager

Kommentare