Testspieler Pouye überzeugt in Heiligenfelde

Nur 7:0 – aber Petersen langt dreimal zu

+
Gerrit Bode (Heiligenfelde) und Assani Lukimya.

Syke - Nach jedem Tor sprintete Nils Petersen ins Gehäuse, schnappte sich den Ball und sprintete zum Mittelpunkt – der Werder-Stürmer war gestern Abend beim Test gegen TSV Heiligenfeld ganz besonders heiß. Mit Erfolg: Petersen langte vor 2 300 Zuschauern gleich dreimal (5., 19. und 63.) zu.

An ihm lag es also weniger, dass der Bundesligist beim Kreisligisten nur mit 7:0 (3:0) gewann. Im Gegensatz zu Joseph Akpala, der alles verballerte. Mehr Glück hatten Aaron Hunt (38.), Lukas Schmitz (51.), Assani Lukimya (75.) und Florian Nagel (88.).

Bilder vom Spiel

Werder Bremen macht sieben Tore in Heiligenfelde

Trotz des enttäuschenden Resultats war Trainer Thomas Schaaf zufrieden: „Die Mannschaft war unheimlich engagiert, hat immer versucht, nach vorne zu spielen.“ Ein Sonderlob gab‘s für Testspieler Mor Pouye, der nach der Pause im zentralen Mittelfeld zum Einsatz kam. „Er war sehr ballsicher“, sagte Sportchef Klaus Allofs und kündigte an, dass der 17-jährige Senegalese morgen gegen Kiew erneut getestet wird.

Werder: Mielitz (46. Wolf) - Busch (46. Röcker), Lukimya, Kroos (68. Nagel), Schmitz - Bargfrede, Hunt (46. Pouye) - Trinks, Petersen (68. Hahn), Elia (60. von Haacke) - Akpala.

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare