Aaron Hunt – der stille Jubel über sein Tor

Zeigefinger auf den Lippen statt Torjubel: Aaron Hunt.

Werder-Bremen - (flü) · Freude sieht anders aus: Als Aaron Hunt den Ball in der 33. Minute aus 20 Metern zum 1:0 gegen den SC Freiburg in die Maschen gehämmert hatte, legte er nur den Zeigefinger der linken Hand auf die Lippen. Ein Zeichen an jemanden, mal schön ruhig zu sein.

Wen hat er damit wohl gemeint? So recht raus mit der Sprache wollte Hunt zunächst nicht. Es seien nicht die Fans gemeint gewesen. Auch nicht Tim Wiese, mit dem er zuletzt verbal über Kreuz lag, auch nicht Mesut Özil, zudem das Verhältnis etwas abgekühlt ist. „Es war jemand anderes gemeint. Es ging um einen guten Freund“, sagte Hunt schließlich. Doch mehr ließ er sich nicht entlocken. Nur so viel: Beim nächsten Tor wird er wieder richtig jubeln.

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Kommentare