Zyklon wütet auf Madagaskar

+
Eine Aufnahme der NASA zeigt den Zyklon Giovanna über Madagaskar.

Antananarivo - Der Zyklon “Giovanna“ hat auf der Tropeninsel Madagaskar mehr Schaden angerichtet, als zunächst angenommen: Fast 190 000 Menschen sind obdachlos.

Nach Angaben des nationalen Katastrophenschutzbüros kamen bei dem Sturm mindestens 23 Menschen ums Leben, fast 190 000 wurden obdachlos.

Etwa 40 000 Menschen, deren Häuser zerstört wurden, seien bereits in Notunterkünften untergebracht worden. Der Sturm war in der vergangenen Woche mit Spitzengeschwindigkeiten von 200 Kilometern pro Stunde über die bitterarme Insel vor der Ostküste Afrikas gezogen.

Besonders schlimm betroffen ist der Distrikt Brickaville, 260 Kilometer östlich der Hauptstadt Antananarivo. Die Regierung, die seit einem Putsch im Jahr 2009 an der Macht ist, benötigt internationale Unterstützung zur Bewältigung der Unwetterfolgen, da sie den Menschen aus eigener Kraft kaum helfen kann.

Der letzte Wirbelsturm der Kategorie 4 war im Februar 1994 über den Inselstaat gezogen und hatte mehr als 200 Opfer gefordert. Erst im vergangenen Jahr hatte der Zyklon “Bingiza“ zahlreiche Häuser zerstört und über 200 000 Menschen obdachlos gemacht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare