Zyklon Mick wütet über Fidschi-Inseln

Wellington - Der erste schwere Wirbelsturm der Sommersaison auf der Südhalbkugel hat die Fidschi-Inseln getroffen. Zyklon “Mick“ wirbelte mit 150 Kilometern in der Stunde über die Inseln

Das berichtete die Zeitung “Fiji Times“ auf ihrer Webseite. In der zweitgrößten Stadt Lautoka fiel der Strom aus. Heftige Regenfälle überschwemmten die Straßen. Die Behörden riefen Einwohner auf, sich in höher gelegenen Regionen in Sicherheit zu bringen.

Touristen wurde geraten, in den Hotels zu bleiben und abzuwarten, dass das Auge des Sturms vorüberzieht. Die meisten der 20.000 Beamten wurden nach Hause geschickt. Nur das Notpersonal blieb im Einsatz. Der Zyklon sollte in der Nacht die Hauptstadt Suva erreichen, teilte die Meteorologiebehörde mit.

dpa

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare