Giftige Spirituose

Zwölf Menschen in Indonesien sterben an gepanschtem Alkohol

Jakarta - Weil sie gepanschten Alkohol getrunken haben sollen, sind in Indonesien mindestens zwölf Menschen gestorben. Ein Verdächtiger wurde festgenommen.

Nach dem Genuss von gepanschtem Alkohol sind in Indonesien mindestens zwölf Menschen gestorben. Vier weitere mussten im Distrikt Bantul auf der Hauptinsel Java ins Krankenhaus gebracht werden, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Demnach wurde ein Mann festgenommen, der die giftige Spirituose verkauft haben soll. 81 Flaschen des gepanschten Alkohols wurden beschlagnahmt. 

Dem Verdächtigen drohten bei einer Verurteilung bis zu 20 Jahre Gefängnis, sagte die Sprecherin weiter. Die Ermittler untersuchten, welche Stoffe in dem verhängnisvollen Getränk waren.

In Indonesien hat es in den vergangenen Jahren immer wieder Tote durch gepanschten Alkohol gegeben. Indonesien ist das Land mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt, die meisten praktizieren aber einen gemäßigten Islam, und in den großen Städten gibt es Alkohol. Auf dem Land dagegen trinken weniger Menschen Alkohol, der auch schwerer erhältlich ist, weshalb immer wieder gefährliche Getränke selbst gebraut werden.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Hundeschwimmen im Ronululu

Hundeschwimmen im Ronululu

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare