Zwölf Jahre Haft für Tötung eines seltenen Tigers

+
Indochinesische Tiger sind sehr selten.

Peking - Ein Gericht im Südwesten Chinas hat einen Mann zu zwölf Jahren Haft verurteilt, weil er einen seltenen Tiger versehentlich erschossen hatte.

Zudem verhängte das Gericht in der Stadt Xishuangbanna in der Provinz Yunnan eine Geldstrafe von insgesamt 500.000 Yuan (51.000 Euro), wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag berichtete. Der verurteilte Kang Wannian hat angegeben, das Tier im vergangenen Februar versehentlich nach Einbruch der Dunkelheit erschossen zu haben, ohne zu wissen, dass es sich um einen der seltenen Indochinesischen Tiger handelte.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Kang hatte sich im Juni der Polizei gestellt. In freier Wildbahn leben Schätzungen zufolge noch 1.300 bis 1.800 der seltenen Tiger. Wilderer haben es in China oft auf Tiger abgesehen, da ihre Häute auf dem Schwarzmarkt verkauft werden können. Die Körperteile der Tiger werden zudem in der traditionellen Medizin genutzt.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Kommentare