Trauriges Foto aus Borneo

Elefanten-Baby will vergiftete Mutter wecken

+
Das drei Monate alte Elefanten-Kalb versucht vergeblich seine Mutter zu wecken.

Sabah - Vergeblich versucht ein Zwergelefanten-Baby seine Mutter zu wecken, doch sie und neun weitere Tiere wurden auf der Malaysia-Insel Borneo grausam vergiftet.

Die Wildhüter des Sabah Wildlife Departments sind entsetzt. Zehn tote Zwergelefanten wurden im Gunung Rara Nationalpark auf der Malaysia-Insel Borneo entdeckt. Und ein Foto macht besonders betroffen. Ein erst drei Monate altes Elefanten-Baby streichelt mit dem Rüssel über eine Elefantin, die reglos am Boden liegt. Offenbar versucht das Kalb, seine tote Mutter aufzuwecken.

Die Herde wurde wahrscheinlich vergiftet. Doch diesmal nicht, weil man es auf die begehrten Stoßzähne der bedrohten Tierart abgesehen hatte. Alle Elefanten seien äußerlich unversehrt, berichten die Park-Aufseher. Vermutlich wurden die Tiere von Plantagenbesitzern oder Farmern vergiftet, die um ihre Ernte besorgt waren. Nur das Kalb überlebte den Gift-Angriff.

vh

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare