Zweiter Frankfurter Gorilla-Zwilling gestorben

+
Als noch alles gut war: Gorilla-Dame "Dian" mit ihre beiden Zwillings-Babys im Arm. Foto: Winfried Faust/Archiv

Frankfurt (dpa) - Der Frankfurter Zoo trauert erneut um ein Gorilla-Baby. Woran der kleine Menschenaffe "Vutu" am Dienstag gestorben ist, war am Donnerstag noch unklar. Tierärzte und Tierpfleger hatten mehrere Tage um sein Leben gekämpft.

Die Todesursache soll nun im Deutschen Primatenzentrum in Göttingen untersucht werden. Ergebnisse sollten frühestens am Freitag vorliegen, sagte eine Sprecherin des Zoos.

Auch Gorilla-Mutter "Dian" (27) habe deutliche Krankheitssymptome gezeigt, teilte Zoodirektor Manfred Niekisch mit. Inzwischen sei ihr Zustand wieder stabil. "Wir setzen alles daran, dass sie wieder ganz gesund wird", sagte Niekisch.

Der Zwilling von "Vutu" war im September schon kurz nach der Geburt gestorben. In Fachkreisen hatte die Geburt der beiden Jungtiere für Aufsehen gesorgt, da es sich um die erste Zwillingsgeburt bei Gorillas in einem deutschen Zoo seit vielen Jahren handelte. Die letzte hatte es 1967 gegeben - ebenfalls im Frankfurter Zoo.

Das könnte Sie auch interessieren

"Pure Erleichterung" bei Löw-Team

"Pure Erleichterung" bei Löw-Team

Pressestimmen zum Spiel: „Deutschland stirbt nie“

Pressestimmen zum Spiel: „Deutschland stirbt nie“

Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher

Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Meistgelesene Artikel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Panische Ratte zerfetzt Rupien im Wert von 15.000 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.