Seuche greift weiter um sich

Zweiter Ebola-Fall in Saudi-Arabien?

Riad - Die Seuche grassiert: In Saudi-Arabien gibt es einen zweiten möglichen Ebola-Fall.

Nach Angaben des saudischen Gesundheitsministeriums vom Freitag wird ein Patient, der mit dem am Mittwoch verstorbenen Saudi Kontakt hatte, im König-Fahd-Krankenhaus in Dschidda behandelt. Das Ministerium wies Gerüchte lokaler Medien zurück, es handele sich um eine Ebola-Infektion. Man werde die Öffentlichkeit in „voller Transparenz“ informieren, sobald Erkenntnisse vorliegen, sagte ein Ministeriumssprecher.

Das Nachrichtenportal „Saudi Gazette“ meldete am Freitag, der am Mittwoch verstorbene Saudi sei inzwischen unter Ausschluss der Öffentlichkeit beigesetzt worden. Angehörige des Verstorbenen erheben Vorwürfe gegen die Arbeit der Behörden. „Sie haben die Analyse der Infektion verschleppt“, sagte ein Bruder dem saudischen Nachrichtenportal „Arab News“. Er forderte das Gesundheitsministerium auf, die Familienmitglieder auf eine mögliche Ansteckung zu testen.

Aufgrund der vielen Erkrankungen in der letzten Zeit hat die WHO den internationalen Gesundheitsnotfall ausgerufen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare