Erneuter Waffen-Unfall in den USA

Zweijähriger soll Vater erschossen haben

Montgomery - Dieser Fall dürfte die Diskussion um Waffenbesitz in den USA erneut anfachen: Ein zweijähriger Junge im US-Bundesstaat Alabama hat möglicherweise versehentlich seinen Vater erschossen.

Die Ehefrau habe den 31-Jährigen tot gefunden, als sie am Dienstag (Ortszeit) nach Hause gekommen sei, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf die Polizei. Sie habe der Polizei gesagt, ihr Kind habe vermutlich geschossen. Der Mann hatte demnach eine Schussverletzung am Kopf. „Es gibt keine Anzeichen dafür, dass eingebrochen wurde oder der Mann sich selbst erschossen hat“, sagte die Polizei. Die Waffe gehöre dem Opfer. Der genaue Hergang werde aber noch ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare