Erneuter Waffen-Unfall in den USA

Zweijähriger soll Vater erschossen haben

Montgomery - Dieser Fall dürfte die Diskussion um Waffenbesitz in den USA erneut anfachen: Ein zweijähriger Junge im US-Bundesstaat Alabama hat möglicherweise versehentlich seinen Vater erschossen.

Die Ehefrau habe den 31-Jährigen tot gefunden, als sie am Dienstag (Ortszeit) nach Hause gekommen sei, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf die Polizei. Sie habe der Polizei gesagt, ihr Kind habe vermutlich geschossen. Der Mann hatte demnach eine Schussverletzung am Kopf. „Es gibt keine Anzeichen dafür, dass eingebrochen wurde oder der Mann sich selbst erschossen hat“, sagte die Polizei. Die Waffe gehöre dem Opfer. Der genaue Hergang werde aber noch ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Hier entgeht ein Kind nur knapp dem Tod

Hier entgeht ein Kind nur knapp dem Tod

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Erdbeben der Stärke 5,4 erschüttert Südosten von Südkorea

Erdbeben der Stärke 5,4 erschüttert Südosten von Südkorea

Kommentare